Energiesparen Im Haushalt Rundgang Blog

Energiesparen im Haushalt

Energiesparen im Haushalt 4.91/5 (98.18%) 11 Stimmen

Auch Du hast es bestimmt schon mal gehört: Um Energiesparen im Haushalt zu ermöglich, sollten dringend alle alten Geräte auf energieeffizientere Klassen umgerüstet werden. Aber was bringen energieeffiziente Haushaltsgeräte wirklich? Macht es wirklich noch einen großen Unterschied ob es Energieeffizienzklasse A+ oder A+++ ist?

Viele Hersteller preisen ihre Produkte als das Beste, das es jemals gab an. Aber wie gut sind diese neuen Geräte wirklich? Wir von energieheld laden Dich auf einen Rundgang durch deinen Haushalt ein. Hier decken wir zusammen die größten Stromfresser auf und geben nützliche Tipps zum Energiesparen und finden außerdem noch viel über die Wirksamkeit von Energieeffizienten Geräten heraus.

Den Rundgang haben wir in folgende Themen unterteilt:

Energiesparen im Flur

Beginnen wir den Rundgang also im Eingangsbereich deines Hauses oder deiner Wohnung. Wir gelangen in den Flur, hier wird andauernd die Tür geöffnet und wieder geschlossen, außerdem stellen wir immer wieder das Licht an und aus. Hier muss doch einiges an Energiesparpotentialen vorhanden sein.

Energiesparen im Flur

Im Flur gibt es Möglichkeiten Energie zu sparen

Fangen wir bei der Tür an: Diese sollte, wenn möglich, aus Holz bestehen. Holz weist zum einen sehr gute Dämmeigenschaften auf und zum anderen ist es auch noch ein nachwachsender Rohstoff. Nachteil bei Holz ist, dass es eines relativ hohen Pflegeaufwandes bedarf und nur mit einer Lackierung witterungsbeständig ist. Außerdem sollte die Tür vernünftig schließen und die Zwischenräume müssen so gut wie möglich abgedichtet sein.

Neben der Tür kannst Du viel Energie und Geld bei der Beleuchtung sparen. Tausche deine alten Halogenleuchten gegen neue Energiespar- Lampen, oder noch besser, LED-Leuchten aus. Einige Hersteller sprechen hier von Einsparungen bis zu 80 Prozent, realistisch sind allerdings wohl eher 50. Aber immer noch so viel, dass es sich auf jeden Fall lohnt. Die Lampen solltest Du natürlich nicht nur im Flur, sondern am besten im gesamten Haushalt austauschen.

Bei allen Türen und Fenstern solltest du drauf achten, dass die Dichtungen nicht zu alt sein sind. Als Faustregel dient hier: Ist es möglichen einen Streifen Papier durch ein geschlossenes Fenster oder eine Tür zu ziehen, solltest Du die Dichtungen möglichst schnell erneuern. Bei einer Tür kann man eine Bürstendichtung anbringen, diese verhindert Zugluft durch den Türspalt. Wer es etwas stylischer mag, kann sich auch alternativ einen langen Kuscheldackel besorgen.

Energiesparen im Badezimmer

Wir setzen den Rundgang durch Deinen Haushalt fort und gehen als nächstes ins Badezimmer. Hier warten einige ineffiziente Stromfresser auf uns. Zunächst die Waschmaschine: Mittlerweile gibt es energieeffiziente Geräte der Klasse A+++ zu kaufen, die verbrauchen ungefähr ein Drittel weniger Strom als Maschinen der Klasse A+, die ja eigentlich durch ihren Namen auch schon als sehr gut erscheint. Aber selbst kleine Unterschiede machen hier beim Energiesparen schon eine ganze Menge aus. Allerdings musst Du dir auch keine unnötigen Sorgen machen: Eine Maschine der Effizienzklasse A+++ verursacht Stromkosten von ungefähr 40 Euro im Jahr, eine A+ Maschine also ungefähr 60 Euro. Du musst also nicht um jeden Preis sofort umrüsten, aber bei einem Defekt solltest Du aber auf die Energieeffizienzklasse achten. Bei richtig alten Geräten lohnt sich ein Umrüsten in jedem Fall.

Energiesparen im Badezimmer

Im Bad wird viel Energie verbraucht

Bei deinem Wäschetrockner sieht es ganz ähnlich aus. Geräte der Klasse A+++ sparen 65 Prozent gegenüber einem Trockner mit A+ ein, versprechen zumindest die meisten Hersteller. Realistisch sind auch hier eher 50 Prozent. Die Stromkosten pro Jahr sind bei Trocknern etwas höher als bei Waschmaschinen. Das A+++ Gerät verursacht bei normalem Betrieb ungefähr 60 Euro pro Jahr. Umrüsten ist also auch hier nicht unbedingt dringend, aber bei Neuanschaffungen durchaus sinnvoll um wirklich Energie im Haushalt zu sparen.

Du hast nicht genug Platz für Waschmaschine und Trockner? Dann ist ein Waschtrockner eine vernünftige Alternative. Das 2 in 1 Gerät spart Platz, du musst deine Wäsche nicht in der Wohnung trocknen und beugst so auch Schimmel vor. Für Waschtrockner gilt noch das alte Energielabel, das heißt es gibt keine A+++ Geräte. Die energieeffizienteste Klasse bleibt A. Geräte dieser Klasse verbrauchen 50 Prozent weniger Energie als Geräte der schlechtesten Klasse G. Bei der Anschaffung ist allerdings zu bedenken, dass energieeffiziente Geräte deutlich teurer sind.

Neben energieeffizienten Geräten solltest Du im Bad die klassischen Tricks anwenden:

Energiesparen in der Küche

Energiesparen im Haushalt geht, neben dem Bad, wohl am besten in der Küche. Auch hier gibt es zunächst einige klassische Tipps:

Energiesparen in der Küche

Die größten Möglichkeiten zu sparen, gibt es wohl in der Küche

  • Backofen nicht vorheizen
  • Wasser im Wasserkocher zum Kochen bringen
  • Kleine Töpfe sowie Deckel verwenden und auf die passende Herdplatte stellen

Bei allen Küchengeräten gilt, wie auch im Bad, dass die Geräte der Klasse A+++, die energieeffizientesten sind. Klasse A+++ spart bis zu 65 Prozent gegenüber der einfach Klasse A, A+ immerhin noch 25 Prozent. Ein neuer Kühlschrank vermag etwa 50 Prozent des Stroms einzusparen, auch ein neuer Herd liegt bei ungefähr 50 Prozent Einsparungspotenzial. Allerdings kosten Herd und Kühlschrank nur relativ wenig pro Jahr: Im Normalbetrieb kostet ein Kühlschrank etwa 60 Euro im Jahr, ein Herd ebenfalls. Teuer sind ein Backofen mit circa 230 Euro und eine Spülmaschine mit 150 Euro.

Es bleibt also dabei, dass ein Umrüsten sinnvoll, aber nicht unglaublich dringend ist.

Energiesparen im Wohnzimmer

Nach Bad und Küche kommen wir ins Wohnzimmer.

Energiesparen im Wohnzimmer

Für Fernseher gilt: Je größer, umso mehr Strom verbrauchen sie

Hier verbringen wir wohl die meiste Zeit. Wir kommen rein und der Blick fällt in den meisten Haushalten als erstes auf den riesigen Fernseher. Aber, wie man vielleicht vermutet, ist der Fernseher kein sehr großer Kostenpunkt- zumindest wenn es sich um ein halbwegs neues Gerät handelt. Energiesparen kannst du aber auch hier. Je größer der Fernseher, desto größer auch der Stromverbrauch. Überleg Dir also ob du wirklich den Größten brauchst oder ob auch ein Kleinerer ausreichend ist.

Weiterhin ratsam ist es zusammenhängende Elektrogeräte im ganzen Haushalt über Steckdosenleisten zu steuern. Außerdem solltest Du Standby-Zustände vermeiden, da hier weiterhin eine ganze Menge Strom fließt. So kannst Du Kosten um 100 Euro pro Jahr einsparen.

Energiesparen im Schlafzimmer

Fast haben wir den Rundgang geschafft. Wir sind schon ziemlich müde und kommen jetzt auch zum Glück ins Schlafzimmer. Hier verbringen wir täglich etwa acht Stunden, wenn es gut läuft zumindest. Als erstes laden wir mal das Handy auf. Aber ist das wirklich eine gute Idee? Handys, Radiowecker oder ähnliches lassen sogenannten Elektrosmog entstehen. Einigen Forschern zufolge, führt dieser zu gesundheitlichen Problemen. Benutze also im Schlafzimmer so wenig elektrische Geräte wie möglich um deine Gesundheit zu schützen. Es gibt zum Beispiel solarbetriebene Radiowecker. Oder gar die guten, alten Aufziehwecker.

Mach dir aber auch hier keine unnötigen Sorgen, wenn du dein Handy bisher immer auf dem Nachttisch gelegt hast. Es kann zu gesundheitlichen Problemen führen, das bedeutet nicht, dass es das auch zwingend muss. Zunächst solltest Du versuchen die Temperatur im Schlafzimmer konstant zu halten, das ist zum einen energiesparender als es kalt zu lassen und dann aufzuheizen und zum anderen hilft es auch beim Ein- und Durchschlafen.

Fazit

Einsparungspotenzial ist wohl in jedem Haushalt zu finden.

Energiesparen im Haushalt

Energielabel

Keine Frage, energieeffiziente Geräte sind sehr sinnvoll. So kannst du wirklich viel Energie im Haushalt sparen und dabei auch noch die Umwelt schonen. Aber wenn du noch Altgeräte im Haushalt hast, musst du diese nicht um jeden Preis sofort umrüsten. Zumal, dass natürlich auch mit großen finanziellen Anstrengungen verbunden wäre. Versuch einfach die älteren Geräte nach und nach auszuwechseln und achte beim Kauf auf das Energielabel. So kannst du Energie im Haushalt sparen und zur Energiewende beitragen.


Bildquellen:

Beitragsbild: © keresi72 / pixabay.com  CCO Flur: © ErikaWittlieb / pixabay.com CCO CC0 Badezimmer: © Hotel Der Blaue Reiter / wikimedia.org CC0 Küche: © keresi72 / pixabay.com CC0 Wohnzimmer: © diegodiezperez123 / pixabay.com CC0 Energielabel: © Flappiefh / wikimedia.org CC0

Share Button