Wohngesunde Dämmstoffe Blog Beitragsbild Energieheld

Dämmstoffe: Bedeutet ökologisch auch wohngesund?

Dämmstoffe: Bedeutet ökologisch auch wohngesund?
4.6 (92%) 5 Stimmen

Ökologischen Dämmstoffen werden zahlreiche gesundheitsfreundliche Eigenschaften nachgesagt. In vielen Köpfen hat sich das Bild verankert, dass alle Naturdämmstoffe wohngesund sind und daher auch immer die bessere, wenn auch teurere, Wahl gegenüber konventionellen Dämmstoffen darstellen. Stimmt das?
(Gastbeitrag von Olivia Wolf, Benz24)

Ökologische Dämmstoffe werden in der Regel mit wohngesunden Dämmmaterialien gleichgesetzt. Tatsächlich verfügen viele Naturdämmstoffe auch über besonders gesundheitsfreundliche Eigenschaften, wie zum Beispiel:

  • Günstige Dampfdiffusionsfähigkeit: Dämmstoffe aus natürlichen Rohstoffen können zum Teil bis zu 30 Prozent ihres eigenen Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen (Sorptionsfähigkeit) und danach wieder abgeben. Dank dieser ausgezeichneten Feuchteregulierung sorgen sie für ein gesundes Raumklima.
  • Schadstoffaufnahme: Einige ökologische Dämmstoffe, etwa Schafwolle, sind nachweislich in der Lage, Schadstoffe aus der Raumluft, vor allem Formaldehyd, aufzunehmen und sogar abzubauen.
  • Weniger Chemikalien: Ökologische Dämmstoffe enthalten im Vergleich zu konventionellen Dämmstoffen einen geringeren Anteil an chemischen Zusatzstoffen oder kommen sogar komplett ohne Chemikalien aus.

Dämmstoffe aus Hanf, Holzfaser und Co. sind auch unter dem Aspekt der Ressourcenschonung immer eine gute Wahl, da sie auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Die Schonung der Natur hat immer direkt gesundheitsfördernde Wirkungen auf den Menschen. Deswegen und aufgrund der oben genannten Eigenschaften werden ökologische und wohngesunde Dämmstoffe häufig auf eine Stufe gestellt.

Dies ist aber nur teilweise richtig. Denn auch ökologische Dämmstoffe können gesundheitsgefährliche Zusatzstoffe enthalten. Hierzu gehören zum Beispiel Insektizide oder Flammschutzmittel. Besonders Naturdämmstoffe, wie solche aus Schafwolle, sind auf Mottenschutzmittel angewiesen. Das Problem dabei ist, dass herkömmliche Mottenschutz-Ausrüstungen, etwas aus Pyrethroide, gesundheitliche Auswirkungen zeigen können. Pyrethroide können zum Beispiel das Nervensystem dauerhaft schädigen und zu Atembeschwerden führen. Daher sollte auf den Einsatz biozidfreier Mottenschutzmittel geachtet werden.

Abgesehen von den chemischen Zusatzstoffen ist auch die Emissionsfreiheit ein wichtiges Thema. Ökologische Baustoffe wie Holz geben natürliche Stoffe an die Raumluft ab, die bei sehr hohen Konzentrationen vor allem für Allergiker gesundheitsbeeinträchtigend sein können. Zu den Schadstoffen aus Holz zählen beispielsweise Terpene, die man als typischen Holzgeruch wahrnimmt. Eine Holzfaserdämmung muss demnach auf individuelle Verträglichkeit überprüft werden.

Weiterhin ist bei Dämmstoffen aus recycelten Materialien Vorsicht geboten. Als ökologisch, aber nicht zwingend wohngesund, gilt zum Beispiel die Zellulosedämmung. Der Dämmstoff setzt sich zum größten Teil aus zerfasertem Altpapier zusammen. Hierbei handelt es sich u. a. um ungelesene Zeitungen und Zeitschriften. So schön der Recyclinggedanke auch sein mag, er mindert nicht die Tatsache, dass allergieauslösende Lösungsmittel in der Druckfarbe und Weichmacher im Papier sich als gesundheitsgefährdend gestalten können.

Hier wird vor Ort ein Zellulose-Dämmstoff in die Einblasmaschine eingefüllt | © Norddämm / Energieheld

Nebenbei sei erwähnt, dass es auch eine Reihe an konventionellen Dämmstoffen gibt, welche zweifellos als wohngesund bezeichnet werden können.

Entscheidungsfreiheit der Bauherren

Welcher Dämmstoff ist nun der richtige? Keine einfache Frage. Viele Bauherren überlassen die Auswahl dem Handwerker und äußern lediglich ihre Ansprüche bezüglich des Preises. Doch wer wohngesund dämmen möchte, sollte sich ausgiebig informieren und bei der Wahl des Dämmmaterials kräftig mitmischen oder einfach die Dämmstoffe selbst kaufen. Online-Shops wie BENZ24 bieten hierzu eine Möglichkeit. Im Folgenden ist eine Übersicht an wohngesunden Dämmstoffen ersichtlich.

Übersicht: Wohngesunde Dämmstoffe

Dämmstoff Wohngesunde Eigenschaften Ökologisch Anwendungsbereiche
Blähton Blähton gilt als uneingeschränkt wohngesund, denn die Herstellung geht ohne chemische Zusätze einher.

–   Ausgleichsschüttung

–   Dachbodendämmung

Dämmung aus Schafwolle Dämmmatten aus Schafwolle können Schadstoffe aus der Raumluft aufnehmen. Da Schafwolle mit Insektiziden behandelt worden sein kann, sollte man es stets auf Rückstandsfreiheit überprüfen.

–   Aufsparrendämmung

–   Dachbodendämmung

–   Innenwanddämmung

–   Klemmfilz

–   Untersparrendämmung

Knauf Insulation Glaswolle mit ECOSE® Technology Die spezielle Glaswolle wird mit ECOSE® Technology gebunden, also einem Bindemittel frei von Formaldehyd, Phenol oder Acryl. Dass keine künstlichen Farben, Bleich- oder Färbemittel eingesetzt werden, erkennt man an der braunen, statt der üblichen gelben Farbe der Glaswolle.

–   Aufsparrendämmung

–   Dachbodendämmung

–   Klemmfilz

–   Untersparrendämmung

Hanfdämmung Der ökologische Dämmstoff überzeugt nicht nur mit einem guten Schallschutz, sondern auch mit besten Diffusionseigenschaften, wodurch er für ein gesundes Raumklima sorgt.

–   Hinterl. Vorhangfassade

–   Innenwanddämmung

–   Klemmfilz

–   Untersparrendämmung

–   WDVS

Holzfaser Holzfaserdämmstoffe bewirken durch ihre diffusionsoffene Konstruktion und ihrer hohen Feuchtespeicherfähigkeit einen guten Feuchteschutz. Allerdings sollte wie bei allen Materialien aus Holz die individuelle Verträglichkeit getestet werden.

–   Aufsparrendämmung

–   Dachbodendämmung

–   Hinterl. Vorhangfassade

–   Innenwanddämmung

–   Klemmfilz

–   Untersparrendämmung

Jutedämmstoff Der schädlingsresistente und feuchtigkeitsregulierende Dämmstoff entsteht aus gebrauchten Jutesäcken, welche einst Kakao und Kaffeebohnen transportierten.

–   Aufsparrendämmung

–   Innenwanddämmung

–   Klemmfilz

–   Untersparrendämmung

Perlit Perlit ist ein wasserhaltiger, mineralischer Rohstoff mit vulkanischem Ursprung. Bei der Verarbeitung werden keine chemischen Zusätze beigemischt.

–   Ausgleichsschüttung

–   Dachbodendämmung

Schaumglas-schotter Schaumglas sieht zwar aus wie Stein, besteht aber zum größten Teil aus gemahlenem Altglas. Schaumglas zeichnet sich durch seinen extrem hohen Widerstand gegenüber Feuchtigkeit aus. Perimeterdämmung

Fazit: Ökologische Dämmstoffe sind aus Gründen der Nachhaltigkeit immer eine gute Wahl. Doch nicht alle alternativen Dämmstoffe sind deswegen unbedingt wohngesund. Gleichzeitig gibt es auch konventionelle Dämmstoffe auf dem Markt, die zu einem wohngesunden Raumklima beitragen.

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."