„Effizienzhaus“ oft gelesen

„Effizienzhaus“ oft gelesen
Bewerte diesen Artikel!

Grafik eines EffizienzhausesOb sich jemand mehr oder weniger ausgiebig mit der Sanierung seines geliebten Eigenheims auseinandersetzt ist nicht immer für das Verständnis einzelner Begrifflichkeiten relevant. So taucht u.a. bei dem Thema Förderungen öfter mal der Begriff „Effizienzhaus“ auf. Wo sich Hausbesitzer über besagtes Thema informieren ist dieses Wort allgegenwärtig, doch was genau verbirgt sich hinter einem so genannten Effizienzhaus? So gebräuchlich und selbstverständlich die etlichen Informationsportale diesen Begriff verwenden, so oft wird es missverstanden. Es ist nicht immer und für jedermann auf den ersten Blick deutlich was genau sich dahinter verbirgt.

„Effizienzhaus ganz einfach – Wir wollen hier einmal Licht ins Dunkel bringen.“

Da es in der Bauwirtschaft eine Vielzahl von Energiestandards und bestimmten Bezeichnungen gibt, legen wir uns hier auf eine übliche und allgemein anerkannte, standardisierte Bezeichnung der Förderstufen der KfW Bankengruppe fest. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt günstige Kredite zum Zwecke der Erstellung von Effizienzhäusern. Dabei werden die Tilgungsätze abhängig von der Effizienz dieser Häuser gestaltet. Der Bau eines effizienteren Hauses wird dabei durch einen höheren Tilgungszuschuss gefördert.

Es gibt bei den Energiestandards der Häuser folgende Formen:

Energiestandard Tilgungszuschuss (bei dem KfW Förderprogramm 151)
KfW-Effizienzhaus 55 17,5 %
KfW-Effizienzhaus 70 12,5 %
KfW-Effizienzhaus 85 7,5 %
KfW-Effizienzhaus 100 5,0 %
KfW-Effizienzhaus 115 2,5 %
KfW-Effizienzhaus Denkmal 2,5 %

Energiestandard vom Effizienzhaus

Die jeweilige Zahl hinter dem KfW-Effizienzhaus beschreibt den Energiestandard eines Gebäudes, der festlegt, wie hoch der Energiebedarf in kWh/m² Bezugsfläche und Jahr sein darf. Durch bauliche Maßnahmen und entsprechender Technik wird ein bestimmter Energiestandard des Effizienzhauses erreicht.

Ein Beispiel:
Sanierungsmaßnahmen zum KfW-Effizienzhaus 70:
Das Wohngebäude wird so saniert und modernisiert, dass gewährleistet ist, dass bei egal welchem Nutzerverhalten der Bewohner, der tatsächliche Verbrauch nicht über 70 kWh/m² liegt. Der 12,5%ige Tilgungszuschuss erfolgt, nachdem der Sachverständige des Hauses die Sanierung in diesem Energiestandard bestätigt. Die Maximale Förderung in Form eines Kredites zum KfW-Effizienzhaus beträgt mit dem Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren – KfW-Effizienzhaus (151)“ bis zu 75.000 Euro.

Tilgungszuschuss für ein KfW-Effizienzhaus

Die Höhe des Tilgungszuschusses richtet sich nach dem jeweiligen KfW-Effizienzhaus-Standard. Die Gutschrift des  Tilgungszuschusses erfolgt, nachdem der Sachverständige und die Hausbank die Durchführung der Sanierung bestätigt haben. Der Tilgungszuschuss reduziert dabei die Darlehensschuld und führt somit zu einer Verkürzung der Darlehenslaufzeit. Bei einem KfW-Kredit für ein Effizienzhaus 55 müssen also 17,5% des Kredites nicht zurückgezahlt werden.

Durch gezielte Investitionen sparen

So ist es jedem Eigenheimbesitzer möglich seinen Traum vom energieeffizienteren Wohnen umzusetzen. Durch die Möglichkeit der Auswahl einer einzelnen Effizienzhaus-Stufe, ist es einfacher die gewünschten Einsparungen kombiniert mit den jeweiligen Fördermaßnahmen zu realisieren.

„Wer also ein Haus baut, sollte sich diese umweltschonenden Varianten einmal in Ruhe durchrechnen. Sowohl finanziell als auch ökobilanztechnisch liegen hier viele Vorteile.“

energieheld-energiecheck-lang

Geschrieben von: Stephan Günther

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."