Blog Beitragsbild Smart Home Internet Entwicklung

Smart Home: Internet als Wegbereiter

Die Innovation der Zukunft beinhaltet auch, bereits existierende Geräte immer intelligenter zu gestalten. Denken Sie einmal an die Geräte in Ihrem Haushalt. Ist der Internetzugang wirklich nur noch einem Computer vorbehalten?

Nein, und zwar schon lange nicht mehr. Denn Computer, Laptop oder Smartphone funken schon standardmäßig über das Internet. Es werden weiterhin neue „smarte“ Geräte hinzu kommen. Neuerdings zum Beispiel auch noch Smartwatches oder sogar Kühlschränke hinzu. Ein Haushalt, das mit smart Home Geräten unterstützt wird, ist meistens energieeffizienter. Automatische Rollos an den Fenstern oder natürlich die smarte Heizungsstuerung – vieles kann helfen den Energieverbrauch im Haushalt zu senken.

Doch je mehr Geräte mit dem heimischen Netzwerk, egal ob über Kabel oder WLAN, verbunden sind, umso langsamer wird der Internetanschluss da die Bandbreite aufgeteilt werden muss.

Ein smartes Home braucht schnelles Internet

Damit Sie in Ihrem Zuhause auch alle Geräte problemlos verwenden können, ist ein qualitativer und vor allem schneller Internetzugang natürlich essentiell. Egal ob Kabelanschluss oder doch mobile Internetverbindung, die mögliche Bandbreite entscheidet darüber, ob das Smart Home steht oder fällt. Die Übertragungsgeschwindigkeit hängt aber auch unmittelbar mit dem gewählten Tarif aber auch mit dem Anbieter selbst zusammen. Viele Anbieter bieten deshalb verschiedene Technologien wie Kabel-DSL, Vectoring oder Glasfaser an. Garantiert schnelles Internet haben Sie mit diesen Anbietern: Telekom, Kabel Deutschland und Unitymedia Kabel BW. Denn diese Anbieter bieten in ihren Tarifen teilweise bis zu 200 Mbit/s und weitere Höchstgeschwindigkeiten bis zu stolzen 400 Mbit/s.

Neue Innovationen und noch schneller

Doch die Übertragungsgeschwindigkeit ist noch lange nicht ausgereizt. Durch den weiteren Ausbau mit neuen Technologien und verbesserte Übertragungsstandards, wird das Internet nochmals schneller. Auf der International Telecommunication Union wurden bereits im Jahre 2013 das neue Super-DSL vorgestellt. Dieser Standard soll eine Übertragungsrate von bis zu 1 GBit/s ermöglichen. Dies verspricht einer Verdoppelung der momentanen maximal möglichen Geschwindigkeit.

Auch die Funknetze (LTE/4G) sind noch Ausbaufähig. Theoretisch lässt sich über das Funknetz der 4. Generation eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s erreichen. Diese werden aber nur dann erreicht, wenn nur ein Gerät in den nächst verfügbarem Funkmast eingewählt ist. An dem Nachfolger von LTE wird zwar momentan noch geforscht, der neue Standard soll aber eine 100-fach höhere Datenrate ermöglichen. Dies würde einer Geschwindigkeit von 10.000Mbits/s entsprechen.

Geräte für das Smart Home

Jedes Gerät versucht noch ein bisschen intelligenter zu werden, doch welche smarten Helferlein sind auch wirklich sinnvoll und bieten Ihnen einen klaren Mehrwert?

Die meist verbreiteten smarten Geräte für das Smart Home sind wohl intelligente Heizungssteuerungen. Mit Hilfe von diesen, können Sie die heimischen Heizkörper direkt von Ihrem Smartphone steuern, oder die smarten Thermostate steuern sogar von selbst nach einem vorgegebenen Plan. Ein Interview mit dem TADO-Gründer und Energieheld können Sie hier finden.

Auch „smarte Glühbirnen“ sind in Deutschland äußerst beliebt. Diese können ebenfalls über das Smartphone gesteuert werden und ermöglichen eine Auswahl aus dem kompletten Farbspektrum. Je nach gewünschter Farbtemperatur wird so ein dunkles Zimmer in ein gemütliches Licht getaucht. Das Smartphone dient dabei immer mehr als Fernbedienung für diese Technologien.

Um alle Geräte im Smart Home noch leichter steuern zu können, bietet sich auch zunehmend die Sprachsteuerung an. Geräte durch Zurufe steuern zu können, ist nochmals praktikabler als für jede Änderung das Smartphone hervor holen zu müssen. Digitale Assistenten sind aktuell immer mehr auf dem Vormarsch.

Sogar Überwachungssysteme können mit dem Smart Home gekoppelt werden. So bekommen Sie zum Beispiel direkt eine Information auf Ihr Smartphone, falls eine Türe oder ein Fenster während Ihrer Abwesenheit geöffnet wird. Auch die Betrachtung der Räume durch Überwachungskameras ist über das Smartphone problemlos möglich.

Fazit

Smart Home Geräte werden mehr und mehr in unseren Alltag Einzug halten. Sie machen unser Leben bequemer, praktischer und sicherer. Vor allem aber dienen viele Smart-Home-Lösungen auch gleichzeitig der Erhöhung der Energieeffizienz eines Gebäudes. Das heißt sie helfen dabei, den Energieverbrauch zu verringern. Wir als Energiehelden können dies natürlich nur gut heißen und werden weiter über die Entwicklungen in diesem Bereich der Energieeffizienz weiter berichten.

Energieeffizienz ist nämlich ein wichtiger Baustein zum Gelingen der Energiewende.

Titelbild: © Foto:  RWE AG – SmartHome, Vernetzung

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."