Dachsanierung

+1 Punkt
Gefragt 22, Jan 2017 in Dach von Xalteseisen (160 Punkte)
Habe Kondenswasser im Dachgeschoss die Balken und Rafen sind schon leicht grau .das Einfamilienhaus ist schon 40 Jahre alt was muss ich genau machen um das in den Griff zu bekommen Gruss xaver

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 25, Jan 2017 von Andreas Skrypietz (2,680 Punkte)
ausgewählt 26, Jan 2017 von Basti
 
Beste Antwort
Hallo Xaver,

wie immer, wenn irgendwo Wasser auftaucht, wo eigentlich keines sein soll, heißt die Aufgabe: Woher kommt es? Im DAchbereich ist zunächst zu klären, wie erfolgt die Trennung von Warm und Kalt? In der Regel gibt es einen nichtbeheizten Dachraum und darunter einen oder mehrere beheizte Wohnräume - wie ist der Aufbau der oberen Geschossdecke zwischen diesen beiden Bereichen? Von diesem Aufbau hängt ab, ob die Feuchtigkeit aus dem warmen Bereich in den kalten Bereich gelangen kann. Da die kalte Luft weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann, kommt es am Übergang zwischen den Bereichen zu Kondenswasserbildung, was aber durch eine sach- und fachgerechte Konstruktion der oberen Geschossdecke im Regelfall verhindert wird. Ist eine Dämmung der oberen Geschossdecke und eine dazu passende Dampfbremse oder - sperre vorhanden? Wie sind beide eingebaut? Dies kann man meist nur beantworten, wenn man die Decke aufmacht.

Dann ist noch eine weitere Frage zu klären: Kann in das Dachgeschoss Feuchtigkeit von außen eindringen? Auch hier steht die Frage nach dem Aufbau des Daches im Fokus: Gibt es eine Unterspannbahn? Gibt es Undichtigkeiten im Bereich von Fenstern oder anderen Öffnungen - Luke für den Schornsteinfeger zum Beispiel -  im Dach?

Wie sieht es mit dem Zugang zum Dachraum aus? Ist er genauso gedämmt wie die odere Geschossdecke oder nicht?

Das Auffinden von  Leckagen oder fehlerhaften Anschlüssen von Dampfbremsen bzw. - sperren ist nicht ganz einfach, meistens muss dafür die Konstruktion geöffnet werden, was bei einem Gebäude in Benutzung niemand wirklich will. Eine Alternative ist, das Dachgeschoss und die angrenzenden Bauteile mittels einer Thermografie untersuchen zu lassen. Hierdurch können Leckagen und Fehler in der Konstruktion zerstörungsfrei entdeckt werden. Allerdings benötigt man dazu jemanden, der dieses Instrument mit Erfahrung und Fachwissen anwendet, Angebote einholen und Referenzen geben lassen! Es kann auch nicht schaden, wenn man vor einer Thermografie das Dachgeschoss mit einem erfahrenen Zimmermann, Dachdecker oder Energieberater besichtigt.

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

Andreas Skrypietz
0 Punkte
Beantwortet 2, Apr 2017 von Christian Stöhr (2,110 Punkte)
Bearbeitet 2, Apr 2017 von Christian Stöhr

Hallo Xaver,

das Thema solltest du auf jeden Fall nicht auf die lange Bank schieben!

Wenn es sich um Kondenswasser handelt, liegt es bei sog. Kaltdächern häufig an unzureichenden Lüftungsöffnungen. Bei Steildächern sind diese Öffnungen normalerweise an der Traufe und im First zu finden. Manchmal auch im Giebel.

Vergessene Hinterlüftungen kommen viel häufiger vor als man denkt. Ein Beispiel - sogar von einem Neubau: https://plus.google.com/+ChristianStöhr1/posts/5UKZNEBGZ42

Wenn du unsicher bist, was die Ursache und/oder geeignete Maßnahme ist, hole dir einen Fachmann (Energieberater, Architekten, Ingenieur) vor Ort, der mit so etwas Erfahrung hat.

128 Fragen

232 Antworten

48 Kommentare

339 Nutzer

...