Pelletofen - Problem mit der Förderschnecke

+1 Punkt
Gefragt 12, Apr 2017 in Heizung von Hausbauer (160 Punkte)

Hallo, ich habe mal eine Frage bezüglich meiner 2 Pelletöfen. Ich habe mir letztes Jahr ein Haus gekauft in dem noch Nachtstromöfen verbaut waren. Da ich mir zum entsprechenden Zeitpunkt allerdings keine neue Heizung leisten konnte (neue Heizung kommt im Oktober), habe ich mich nach langen hin und her überlegen für 2 MCZ Pelletöfen entschieden, zusammen habe ich dafür 5000 Euro ausgegeben.

Das ganze System beruht darauf das ich über eine Kanalisation mehrere Räume gleichzeitig beheizen kann, sofern sie nicht mehr als 9m entfernt sind. Das ganze Funktioniert wirklich gut. Ich habe es geschafft im Winter selbst bei -10C Außentemperatur immer mindestens 23 Grad in die Räume zu bekommen. Mal abgesehen von der Pellet Schlepperei bin ich prinzipiell begeistert. Heizkosten im Jahr mit Strom und Wartung die man selbst machen kann, sowie Schornsteinfeger liege ich bei ca. 1300 Euro was ich ok finde. Gut... nun aber zu meinem Problem. Vor kurzen hatte ich das Problem das sich bei einem der Öfen die Pelettschnecke festgesetzt hat.

Mein Elektriker hat dann alles durchgemessen, da ich erst dachte es sei etwas defekt. Nachdem er festgestellt hat, dass sich die Schnecke nur durch Ablagerung von Holzmehl festgesetzt hat, empfahl er mir, dass ich den Pellet Raum mindestens einmal im Monat Aussauge. Jetzt habe ich gehört, dass ich dazu keinen normalen Staubsauge benutzen sollte, da der feine Holzstaub wohl dem Staubsauger schaden könnte. Nun stehe ich vor dem Problem Aschesauger oder Industriestaubsauger? Ich habe mir diesbezüglich Bewertungen mehrerer Sauger im Internet angeschaut und bin der Meinung das der Kärcher AD 3200 für meine Zwecke recht gut sein könnte.

Die Kombination Tauglichkeit als Asche & Industriestaubsauger gefällt mir dabei am besten. Dennoch bin ich am hadern. Der Sauger kostet knapp 100 Euro, was ja auch nicht so günstig ist, sollte er nicht so gut sein wie angenommen. Testberichten im Internet kann man ja auch nicht immer alles glauben. Meine Frage an die die ebenfalls einen Holz oder Pelletofen besitzen.

Welchen Sauger oder Aschesauger nutz ihr und könnt ihr mir empfehlen. Bis 100 Euro würde ich ausgeben, sofern der Aschesauger was taugt. Meine Kriterien: Sollte Asche aufsaugen können, sollte als Industriestaubsauger herhalten können und vor allem sollte das System Beutellos sein. Über Vorschläge eurerseits würde ich mich freuen. Danke

1 Antwort

+1 Punkt
Beantwortet 11, Mai 2017 von Philipp Kloth (1,420 Punkte)
ausgewählt 11, Mai 2017 von Basti
 
Beste Antwort
Hallo Hausbauer,

scheinbar hat hier niemand größere Erfahrungen mit Staubsaugern gemacht. Einen definitiven Tipp kann ich nicht abgeben, außer: Wer billig kauft, der kauft meist zweimal. Besonders im direkten Vergleich mit Haushalts-Staubsaugern sind 100 Euro noch recht günstig.

Es kommt immer darauf an, wie oft man eine solche Maschine nutzt. "Mindestens einmal im Monat" könnte da schon zu viel für einen günstigen Staubsauger sein. Kärcher steht zwar für hochwertige Produkte, bietet, allerdings auch eine breite Palette im unteren Preissegment an, die in vielen Baumärkten sehr präsent ist. In einem Industrie-Fachhandel, bzw. Werkzeugladen könnte man sicherlich eine ausführliche Beratung zu hochwertigen Produkten bekommen.

Ich hoffe das hilft ein wenig.

Beste Grüße

145 Fragen

228 Antworten

46 Kommentare

317 Nutzer

...