KfW-Effizienzhaus 55 - welche Änderungen hat EnEV 2016 mit sich gebracht?

0 Punkte
Gefragt 16, Nov 2017 in Handwerker von JustinaAmaryllis (240 Punkte)

Huhu hallo!!!

Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich die richtige Unterkategorie gewählt habe, hoffe das ist okay so!
Und zwar komme ich mit folgender Fragestellung zu euch:

Ursprünglich war bereits im Jahr 2013 der Bau unseres Massivhauses geplant, leider wurde der Kredit nicht bewilligt da die Firma meines Mannes rote Zahlen schrieb, wir mussten also erstmal zusehen dass alles wieder im Lot ist bevor wir erneut darüber nachdenken konnten.

Nun sind wir endlich so weit, die finanzielle Lage ist wiederhergestellt und der Baukredit somit bewilligt.
Im neuen Jahr wollen wir mit dem Bau beginnen, wir hatten schon immer ein Energieffizienzhaus im Fokus.
Nun hat sich ja meines Wissens nach etwas an den Regelungen geändert, die Standards wurden erhöht.
Inwieweit betrifft dass das KfW-Effizienzhaus 55? In welchem Ausmaß sind die U-Werte betroffen?
Gibt es hierzu eine Übersicht? Hat sich am Verfahren um die Fördermöglichkeiten in irgendeinem Punkt geändert?

Ich bin euch für Antworten und weiterführende Infomaterialien sehr dankbar!!
Liebe Grüße Justina

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 21, Nov 2017 von Pauker (670 Punkte)

Herzlich willkommen Justina! smiley

Folgende Regelungen das KfW-Effizienzhaus 55 betreffend haben sich geändert:

Vereinfachtes Nachweisverfahren anhand standardisierter Maßnahmenkataloge für Gebäudehülle und Anlagentechnik
 

 ----> Mehrkosten ca. 100€/qm, Förderung: - Tilgungszuschuss in Höhe von 5 % des Zusagebetrages
                                                                     - zinsvergünstigte Kredite ab 0,75 % p.a. eff. in Höhe von 100.000 Euro je                                                                               Wohneinheit

Werden dann bei der Planung und Ausführung die geforderten Referenzwerte eingehalten darf der rechnerische Nachweis entfallen. 
Dafür müssen die Bauteile und Anlagen folgenden Anforderungen hinsichtlich des U-Wertes genügen:

(Quelle: https://www.massivhaus-zentrum.de/energieeffizient-bauen.php )

Wie du bereits weiter oben entnehmen konntest hat sich am Förderprogramm soweit nichts geändert, du erhältst einen KfW-Kredit bis zu 100.000 Euro sowie einen Tilgungszuschuss von 5% (maximal 5000€).
Nachzulesen auch nochmal auf der Seite der Kreditanstalt für Wiederaufbau:

Im Allgemeinen hat sich alle Energieffizienzhäuser betreffend nach den Regelung der EnEV folgendes geändert

  1. Der Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) (Gesamtenergieverbrauch eines Gebäudes) darf maximal 55% des Referenzgebäudes nach der EnEV 2009 betragen.
  2. Der so genannte HT-Wert (durchschnittlicher, spezifischer Transmissionswäremverlust der Gebäudehülle nach außen) muss um mindestens 45% unter dem Höchstwert der EnEV liegen.

Ich hoffe das konnte etwas Licht ins Dunkel bringen!
Bei weiteren Fragen kannst du mich auch gern direkt anschreiben, ich bin mindestens 2mal die Woche hier unterwegs smiley

Kommentiert 9, Apr 2018 von Berta4 (100 Punkte)
Hallo zusammen,

laut https://www.tarifberichte.de/baufinanzierung-rechner/ sind die KfW-Änderungen sehr weitreichend. In 2018 werden drei weitere Programme zum Nachteil des Antragstellers verändert. Zum einen werden bald Bereitstellungszinen verlangt und andere wichtige Programme werden eingestellt.

145 Fragen

228 Antworten

46 Kommentare

317 Nutzer

...