Photovoltaik: aktuelle Bedingungen und Regelungen zur Besteuerung und Einspeisung

0 Punkte
Gefragt 30, Dez 2017 in Photovoltaik von MiniSolar (120 Punkte)
Hallo,

ich stehe vor der Entscheidung entweder eine kleinere Anlage auf dem eigenen Dach errichten zu lassen (7kWp), oder eine Große auf einem fremdem Dach (40 000 - 50 000€). Finanziell wäre wahrscheinlich die größere Anlage sinnvoll, aber ich scheue:

- die lange Anlagedauer von 20 Jahren und der nachfolgende Weiterverkauf?!?!..

- die Bürokratie mit dem Finanzamt (Umsatzsteuer, Vorsteuerabzug...)

- die hohen Kosten

Jetzt meine Frage: wäre es möglich eine Anlage von unter 10 kWp für 2-3 Jahre mit Einspeisung und Umsatzsteueranmeldung laufen zu lassen (Eigenverbrauch unter 10%), danach den Eigenverbrauch hochzufahren aber die 40% Abschreibung im Vorjahr der Anschaffung zu behalten?? Diese wichtige Information findet man im Netz nicht :).

Jetzt hab ich im Netz gefunden, dass der Installateur (um das Netz vor zu viel Strom zu schützen) nur 70% der Maximalleistung  einspeist (Harte und weiche Obergrenze, je nach installierter HW). Kann ich dann trotzdem 90% der Gesamtenergie einspeisen? Gilt diese 90% Regelung dann noch?

Mein Problem: es gibt viele Erklärungen und Angaben im Netz, viele sind aber bereits veraltet und nicht mehr aus dem Netz entfernt worden ( wenn ich schon die Jahreszahlen bei den Beispielen lese: 2004, 2012, 2015). Daher meine Frage nach den AKTUELLEN (Dez. 2017) Vorgaben. Was muss ich beachten, wenn ich 40% Vorsteuerabzug in 2017 geltend machen möchte, ohne auf 20 Jahre gebunden zu sein......

Danke.

Mit freundlichen Grüßen

M. Schreiner

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 11, Jan 2018 von Andre (4,520 Punkte)
Hallo Herr Schreiner,

leider müssen wir hier auch passen, da die Frage ja schon sehr ins Steuerrecht geht.

Grundsätzlich verdienen Sie aber mit einer vor Ort eingesparten Kilowattstunde deutlich mehr Geld, als mit einer eingespeisten Kilowattstunde.

Daher würde ich zur Anlage auf dem eigenen Dach raten.

Ansonsten würde Ihnen empfehlen sich an einen Steuerberater zu wenden, der sich auf Photovoltaik spezialisiert hat oder aber mit dem Photovoltaikforum.com.

Dort ist auf jeden Fall eine Menge Expertise versammelt!

Beste Grüße

145 Fragen

228 Antworten

46 Kommentare

317 Nutzer

...