Dachboden mit Zellulose Dämmen - Dampfbremse ja/nein?

0 Punkte
Gefragt 16, Mär 2018 in Dämmung von Phili (120 Punkte)
In unserem Haus Bj1929 wurde vor ca. 10 Jahren die Dachschräge im ersten Stock vom Speicher aus mit Zellulose ausgeblasen. Jetzt ist das Dach undicht und in diesem Rahmen lassen wir es gleich von aussen und die Zwischensparren von innen mit Holzfaserplatten dämmen. Unser Dachdecker muss dazu die Zellulose wieder entfernen. Der Dachboden besteht aus einer Holzbalkendecke deren Zwischenräume mit "Schlacke" gefüllt sind und oberndrauf liegen grobe Holzdielen. Von unten besteht die Decke aus einer Schilfmatten/Gips schicht auf die ich Gipskartonplatten geschraubt habe.

Bis wieder genügen Geld in der Kasse ist für den Ausbau des Speichers dauert es eine Weile und ich habe jetzt folgende Ideen und Fragen:

Kann ich die jetzt übrige Zellulose aus der Dachschräge wiederverwenden und anstelle der "Schlacke" zwischen die Holzbalken der obersten Geschoßdecke einbringe? Wenn ja, kann man das von Hand machen oder muss es maschinell eingblasen werden? Die Holzdielen würde ich gerne durch OSB Platten ersetzen, brauche ich dann eine Dampfbremse? Der Speicher ist ja dann nach der Dachsanierung gedämmt aber bis zum vollständigen Ausbau nicht beheizt?

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe!

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 28, Mär 2018 von ArnoldDrewer (1,740 Punkte)
Bearbeitet 28, Mär 2018 von ArnoldDrewer
Guten Tag,

In unserem Haus Bj1929 wurde vor ca. 10 Jahren die Dachschräge im ersten Stock vom Speicher aus mit Zellulose ausgeblasen. Jetzt ist das Dach undicht und in diesem Rahmen lassen wir es gleich von aussen und die Zwischensparren von innen mit Holzfaserplatten dämmen.

Holzweichfaserplatten von außen (Aufdachdämmung) verstehe ich, aber zwischen den Sparren ist eine Dämmung mit Plattenware (gleich welcher Art) kaum möglich. Auch viel zu teuer.

Ansonsten ist die Idee des Recycelns sehr gut.

Ich würde aber die Schlacke zwischen den Kehlbalken belassen, das spart nicht nur jede Menge Arbeit, sondern ist vor allem ein sehr guter sommerlicher Wärmeschutz. Du kannst:

1. auf die Schlacke/Kehlbalken eine Dampfsperre installieren (da Du ja obendrauf eine OSB-Platte installieren willst. Diese ist eine Dampfsperre. Darum muss raumseitig ebenfalls eine Dampfsperre installiert werden)

2. die Kehlbalken nach oben aufdoppeln

3. die Zellulose hineinschütten (geht auch von Hand)

4. OSB-Platten installieren.

Wenn Du nicht genau weißt, ob Du überhaupt den Dachboden ausbauen willst, würde ich Dir raten, so dick zu dämmen wie möglich.

viele Grüße!

Arnold Drewer

145 Fragen

228 Antworten

46 Kommentare

317 Nutzer

...