Macht eine Wärmepumpe im Altbau Sinn?

+3 Punkte
Gefragt 27, Okt 2016 in Heizung von Jean-Luc Martin (290 Punkte)

4 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 20, Jan 2017 von energie-experten.org (1,460 Punkte)
ausgewählt 20, Jan 2017 von Basti
 
Beste Antwort

Eine Wärmepumpe lässt sich auch wirtschaftlich in einem Altbau betreiben. Bei genügend großen Heizkörpern (bis VL 50°C) und insbesondere beim Umstieg von Öl. Wer mit Gas heizt (das Kochen ist dabei nicht entscheidend) kann auch moderne Hybrid-Wärmepumpentechnik z. B. in Kombination mit einer Gasheizung einsetzen. Die Luftwärmepumpe kann dann so eingestellt werden, dass sie nur bis zu einer bestimmten JAZ heizt. Z. B. im Winter oder bei hohem Duschwasserverbrauch in den frühen Morgenstunden übernimmt dann automatisch die Gasheizung die Spitzenlastabdeckung.

+1 Punkt
Beantwortet 4, Nov 2016 von H. Behringer (280 Punkte)
Mein Schwager ist Heizungsbaumeister und meinte, dass man Wärmepumpe vor allem bei einem Neubau nimmt.

Wir tauschen bei unserem Altbau die alte Gasheizung gegen eine Neue aus.
+1 Punkt
Beantwortet 5, Nov 2016 von GESBB (1,160 Punkte)
Hallo,

die Frage lässt sich pauschal sicherlich nicht belastbar beantworten.
WP sind sinnvoll, wenn mit geringen VLT (30...35°C) zu den Heizflächen geheizt werden kann, wobei diese entsprechend der jeweiligen Raumheizlasten entspechend groß dimensioniert sein müssen.
In Altbauten mit schlechter bzw. mäßiger Wärmedämmung gelingt das oftmals nicht.
Ist ein bereits bezahlter E-GAS-Anschluß vorhanden, lohnt ein Umstieg auf eine WP oftmals nicht, insbesondere, wenn viel Gekocht werden muß.

v.G.
0 Punkte
Beantwortet 16, Apr 2017 von Quad Blau (180 Punkte)
Hallo

Ich betreibe seit 2009 eine LW-Pumpe mit einer AZ von 3,4 bis 3,6 je nach Heizsaison. Das Gebäude ist BJ 1982 mit 200m² beheizter Fläche und Fußbodenheizung. 85 kWh/m²/anno. 17.000 kWh / anno Wärme 5.000 kWh / anno Strom.

Diese Rahmenbedingungen jedoch sind entscheidend:

- direkte witterungsgeführte Regelung, keine Pufferspeicherung mit unnötiger Temperaturerhöhung ( der Estrich entspricht 7m³ Wasserspeicher, also Pufferung genug)
- Vorlauftemperatur bis max. 44°C.
- Äquivalenzpunkt für Heizstab  -7°C (erst dann gebe ich den Heizstab frei)
- Äquivalenzpunkt für das Takten 10°C (in der Übergangszeit wird die WP ab 09:00 abgeschaltet und nach 16:00 wieder ein.)

- 500l Warmwasserspeicher mit 40°C (drucklos und mit Wellrohr WT für das Frischwasser)

QB

128 Fragen

229 Antworten

47 Kommentare

324 Nutzer

...