Wie wirkt der Wärmeschutz von außen nach innen bei der Wärmeschutzverglasung bei Fenster

0 Punkte
Gefragt 15, Jun 2018 in Fenster von hans-borgwedel (120 Punkte)
Hallo Mitstreiter,

Bei einem neuen Haus mit Velux-Dachfenster werden die Räume sehr warm, bis 27 °C in diesem Jahr, trotz inzwischen eingebautem Wärmeschutz mit Alubeschichtung und mehrmaligem Lüften.  Eine Kennzeichnung im Scheibenzwischenraum wie ich es von anderen Fenstern kenne, z.B. von UNILUX mit Angabe - A1 WSG 1.1   o3/09 -  suche ich bei Velux vergeblich. Nun wurde mir bekannt  das bei den Fenstern die Innenseite der Innenscheibe eine Metallbeschichtung erhält, die die Wärmestrahlung am austreten nach außen hindert und in den Raum zurück reflecktiert. Wie wird nun die Wärmstrahlung von außen nach innen bei heißen Sommertemperaturen abgeblockt? Kann man die Beschichtung durch verwenden eines Lichtes (Kerze) prüfen und die Beschichtung lokalisieren, z.B. Innenscheibe oder Außenscheibe.

Ich hoffe, dass ein Experte unter Euch die gute Antwort hat.

Tschüß     Hans

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 19, Jun 2018 von Andreas Skrypietz (2,680 Punkte)

Hallo Hans,

die Wärmeschutzverglasung von Fenstern ist in der Tat dazu da, die Wärme in den Räumen zu halten. In den drei Jahreszeiten Herbst, Frühling und Winter ist dies ein wichtiger Effekt, der hilft ENergie zu sparen, das Klima zu schützen und ein Komfortgewinn in unseren Räumen zu genießen. Denn durch die Verringerung der Wärmeabstrahlung ist die Innenoberfläche der Fenster wärmer, es entsteht weniger Zirkulation im Raum. Das bekannte "Es kommt kalt rein" wird dadurch unterbunden.

Anders ist dagegen die Situation im Sommer: In dieser Jahreszeit muss verhidnert werden, dass die Wärme von außen in die Räume eindringt. Dies gelingt am besten mit einer außenliegenden Verschattung. Dadurch wird verhindert, dass sich die Scheiben aufheizen und die Wärme dann nach auch innen abgeben. Es gibt auch so genanntes Sonnenschutzglas, dies wird aber in der Regel nur bei sehr großen Glasflächen wie etwa bei Bürogebäuden eingesetzt. Fenster können auch mit so genannten Elektrochromer Verglasung ausgestattet werden. Bei dieser sind die Innenoberflächen der außenliegenden Scheiben mit einem Material beschichtet, dass bei einem leichten Gleichstrom seine Kristalle ausrichtet und eine andere Lichtbrechung verursacht. Es kommt weniger Sonnenlicht ins Innere.

Bei normalen Fenstern auch Dachflächenfenstern ist eine mechanische Außenverschattung wesentlich kostengünstiger.

Einen ersten Überblick über Fenster, ihre Verglasung und die Leistungsfähigkeit moderner Fenster findet mensch hier: https://www.energieheld.de/fenster/fenster-verglasung

Die Kerze hilft nur weiter, wenn mensch wissen möchte, wie viele Scheiben hat eigentlich mein Fenster. Eventuell vorhandene Beschichtungen werden dadurch nicht sichtbar.

Ich hoffe, diese kurzen Ausführungen haben etwas geholfen.

Andreas Skrypietz

128 Fragen

232 Antworten

48 Kommentare

340 Nutzer

...