Welche Dämmlösung bei Dachneueindeckung, PUR/PIR Bauder

0 Punkte
Gefragt 19, Jun 2019 in Dach von marsskorpion (120 Punkte)
Hallo liebe Forummitglieder,

wir wollen unser Dach neu eindecken und auch gleich gut Isolieren.

Bevor ich mich jetzt an die Dachdeckerfirmen wende, wollte ich mal ein paar Erfahrungsberichte einholen.

Es handelt sich um ein Reiheneckhaus mit Satteldach und einer Gesamtfläche von ca- 70-80 qm.

Der Dachboden ist schon von innen entkernt und die Sparren liegen frei.

Da wir das Dach auch neu eindecken möchten, bietet sich vielleicht eine Aufdachdämmung an in kombination mit einer Zwischensparrendämmung.

Ich bin jetzt auf die Bauder PIR/PUR Aufsparrendämmung gestoßen. Die Dämmwerte sollen super sein, nur habe ich aber in anderen Foren gelesen, dass der Schallschutz nicht so vorhanden ist.

Unsere Sparren haben nur eine Höhe von 120 mm und nach Innen möchte ich nicht aufdoppeln, wegen dem Verlust der Raumhöhe.

Um die ENEV erfüllen zu können, müssten wir mindesten eine Zwischensparrendämmung von 20 cm aufweisen.

Der Dachboden wird zu einem Schlafzimmer ausgebaut. Daher war meine Überlegung eine Bauder Aufsparrendämmung in Höhe von 10cm zu machen und zusätzlich für den Schallschutz eine 12cm Zwischensparrendämmung mit Glaswolle.

Hat jemand von euch Erfahrung in dieser Kombination? Gibt es vielleicht auch bessere Lösungen?

Für eure Antworten im voraus schon mal vielen Dank.

Gruß Markus

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2019 von Jens Zarnack (820 Punkte)
Hallo Markus,

Der Schallschutz ist natürlich nicht ganz so gut bei dem Baustoff "Glaswolle", da dieser sehr leicht ist. Einen besseren Schallschutz werden Sie erreichen, wenn Sie z.b. mit einer Steinwolle oder Holzwolle den Sparrenzwischenraum dämmen. Die Kombination von unterschiedlichen Baustoffen ist für den Schallschutz grundsätzlich die bessere Variante. Es ist natürlich auch immer eine Frage des Anspruchs! Liegt das Gebäude in einer Einflugschneise, ist ein sehr hoher Schallschutz erforderlich, liegt das Gebäude in einem ruhigen Wohngebiet, reicht vermutlich auch schon die Zwischensparrendämmung aus Glaswolle.

Eine Förderung durch die KfW kann bei einer entsprechenden Aufsparrendämmung evtl. auch noch von Interesse sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens Zarnack

141 Fragen

274 Antworten

58 Kommentare

10,951 Nutzer

...