was ist besser bei einer neuen Dacheindeckung eine Aufsparrendämmung oder Zwischensparrendämmung ( Speicher wird nicht ausgebaut)

+2 Punkte
Gefragt 2, Dez 2016 in Dämmung von daniplussahne05 (140 Punkte)

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 2, Dez 2016 von ArnoldDrewer (1,740 Punkte)

wenn der Speicher nicht ausgebaut werden soll, sind sowohl Zwischen- als auch Aufsparrendämmung sinnlos. Ich rate in dem Fall, die Decke (!) auf eine Dicke von mindestens 30 cm zu dämmen. Entweder "nicht begehbar" - die mit Abstand preiswerteste Variante - oder "begehbar" mit einer Holzkonstruktion, Dämmung dazwischen und Spanplatte obendrauf.

Im Unterschied zu den beiden Dachdämmungen:

1. wird zum einen weniger Dämmstoff benötigt (aus geometrischen Gründen)

2. ist die Dämmung erheblich preiswerter (da einfacher zu bewerkstelligen)

3. und die Abstrahlfläche nach außen ist geringer (s. Punkt 1)

Das Verhältnis des aufzuwendenden Kapitals zwischen der Variante "Dach" und der Variante "Decke" ist je nach Gegebenheit bis zum Faktor 10! (preiswerter bzw. teurer)

0 Punkte
Beantwortet 9, Aug 2017 von Gant (180 Punkte)

Ich stand im Winter vor dem selben Problem und konnte mich erst nicht zwischen einer Untersparrendämmung und einer Geschossdeckendämmung entscheiden. Ich hab mich dann aber auch genauer eingelesen in die Thematik und gesehen, das die Deckendämmung ausreichend für mich ist und auch kostengünstiger (hier auch unten auf der Seite ein Vergleich der Funktionsweise: https://www.kemmler.de/sortiment/dach-und-fassade/dachdaemmung ). Es kommt aber halt auch drauf an ob und wie man den Dachboden nutzen will.

134 Fragen

249 Antworten

60 Kommentare

469 Nutzer

...