Ich möchte mein Dach dämmen - welches Vorgehen ist am sinnvollsten?

+2 Punkte
Gefragt 8, Dez 2016 in Dach von Peter Andersch (290 Punkte)
Ich habe ein Einfamilienhaus mit Erdgeschoss und Dachgeschoss. Darüber ein Spitzboden, den wir aber nicht ausbauen werden. Leider ist das Dach GARNICHT gedämmt! Wir überlegen jetzt wie wir das machen und ich habe mich informiert. Aber die Frage ist, sollen wir besser die Dachschrägen im Spitzboden dämmen oder stattdessen die Dachbodendecke dämmen?

2 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet 15, Dez 2016 von Andreas Skrypietz (2,680 Punkte)
ausgewählt 16, Dez 2016 von Basti
 
Beste Antwort

Hallo Peter,

beim Dämmen ist zunächst eine Frage wichtig: Wo verläuft die Grenze zwischen Warm (Innen) und Kalt (Außen) im Winter? Was trennt das warme Innere - die Wohnung - vom kalten Äußeren? In dem beschriebenen Haus ist es die Dachschräge und die Decke des Dachbodens. Die Dachbodendecke zu dämmen ist verhältnismäßig einfach, hierfür bietet der Markt zahlreiche Varianten, die auch von einem geübten Laien selbst ausgeführt werden können. Aber Achtung: Bitte den Zugang zum Spitzboden beachten! Auch dieser muss gedämmt sein, sonst wirkt der nicht gedämmte Zugang wie ein Kamin: die warme Luft aus dem beheizten Bereich strömt durch diese Lücke in der Dämmung in den kalten Spitzboden. Die Dachbodendecke auf jeden Fall dämmen!

Die Dachschrägen bei einem teilausgebauten Dach mit einer eingerichteten Wohnung sind eine Herausforderung. Von innen möchte man nicht herangehen, dann hätte man die Baustelle in der Wohnung und von außen? Extra ein Gerüst stellen, das Dach in diesem Bereich aufmachen...Das ist auch nicht gerade die Lsöung, die man hören wollte. Was also tun? Es gibt noch eine Alternative: Ausblasen mit Zellulose. Dies setzt allerdings voraus das der vorhandene Dachaufbau dafür geeignet ist. Es muss eine Unterspannbahn ebenso vorhanden sein wie eine Abschottung nach innen, die die Funktion einer Dampfbremse übernehmen kann. Ob die vorhandene Konstruktion für diese Variante geeignet ist, kann am besten ein Fachmann vor Ort beurteilen.

Fachbetriebe für die Verarbeitung von Zellulosedämmstoffen findet man bei den Herstellern oder aber auch beim Kollegen Arnold Drewer, der auch über dieses Forum zu erreichen ist.

Wichtig: Die Dachbodendecke auf jeden Fall dämmen, die Dachschräge auf jeden Fall den Fachleuten überlassen!

In der Hoffnung geholfen zu haben

Andreas Skrypietz

0 Punkte
Beantwortet 2, Jan 2017 von GESBB (1,160 Punkte)
Hallo,

wird der Spitzboden nicht beheizt (Kaltdach) ist dort eine Dämmung der Dachschrägen wenig sinnvoll.

Allerdings sollte die OGD gegen den kalten Spitzboden hinreichend gedämmt und diffusionsoffen sein.

v.G.

134 Fragen

237 Antworten

57 Kommentare

395 Nutzer

...