Leinewelle In Hannover Ist Möglich

Die Leinewelle ist machbar.

Auf dem Hochschulsportfest der Leibniz Universität wurde die Machbarkeitsstudie der Leinewelle vorgestellt.

Leinewelle & energieheld - MachbarkeitsstudieVor 400 Leinewelle-Begeisterten und Botschaftern aus Wirtschaft und Politik – unter ihnen der Regionspräsidentschaftskandidat Axel Brockmann – erläuterte Heiko Heybey, erster Vorsitzender des mittlerweile gegründeten Leinewelle e.V. und Initiator der Leinewelle, alle wesentlichen Aspekte bei der Umsetzung. Wichtige Punkte: Umwelt-, Tier- und Denkmalschutz und natürlich die technischen Machbarkeit.

Um das Projekt zu unterstützen waren wir mit den beiden Botschaftern aus dem energieheld-Gründerteam, Philipp und Michael, gestern vor Ort. Unser Eindruck: Die Leinewelle könnte tatsächlich etwas werden …

Leinewelle-Machbarkeitsstudie vorgelegt – die Welle geht!

Die Studie enthält auf über 100 Seiten alle Informationen zur technischen Umsetzung und den wirtschaftlichen Potentialen, zu den Themen Umwelt-, Tier- und Denkmalschutz sowie natürlich vielen Details zur Realisierung der Leinewelle direkt am Landtag in Hannover. Auch bezüglich der Sicherheit beim Surfen wurde aufgeklärt – einige seltene Fischarten laichen bzw. leben glücklicherweise nicht direkt in dem geplanten Baugebiet, so Heiko bei der Präsentation.

Anders als initial gedacht, soll die Leine hinter dem Leinewehr nicht komplett verengt werden, sondern ein Ruhe-Wasserbereich auf beiden Seiten der Welle geschaffen werden. Die Wassermenge, welche die Leine in diesem Bereich führt, reicht aufgrund des Höhenunterschieds am Wehr aus, um auch in wasserarmen Jahren mindestens 110 Tage im Jahr gesurft zu werden – in wasserreichen Jahren ist dies an bis zu 340 Tagen möglich.

3 Wellen für Surfer und Kanuten

3 Wellen sollen entstehen: Auf einer Breite von ca. 8 Metern die erste (grüne) Welle – für Flusssurfer. Eine zweite Welle dahinter bietet die Möglichkeit für Beginner des Flusssurfens auf 4-5 Metern in einer echten Flusswelle zu surfen. Die dritte Welle ist eine sogenannte weiße Welle und kann von Kanuten genutzt werden. Letztere und wahrscheinlich auch die Zweite Welle ist dann das ganze Jahr über nutzbar bzw. surfbar.

Umsetzung am Landtag 3 Wellen Leinewelle

Zustimmung aus der Bevölkerung ist gefragt – Online Abstimmen zur Leinewelle bei der HAZ.
Für die Realisierung der Leinewelle wird die Zustimmung aus der Bevölkerung benötigt – mit Kritikern muss konstruktiv über die Vor- und Nachteile diskutiert werden. Die HAZ und die Neue Presse berichteten bereits mehrfach über die Leinewelle – eine aktuelle Online-Umfrage zeigt (Stand: 05.06.2014), dass von ca. 5.200 Teilnehmern 61% die Welle für eine klasse Idee halten.

Leinewelle in der Presse

Unterstützung ist gefragt

Jetzt ist der Support der Leinewelle-Botschafter, Aktivisten und von allen Bürgerinnen und Bürgern Hannover gefragt, die ebenfalls der Meinung sind, dass die Leinewelle eine einmalige Attraktion in der Innenstadt Hannovers werden könnte und Hannover vielleicht das Image als Langeweile-Stadt revidieren kann!  Link zur HAZ-Abstimmung.

Partner Leinewelle

energieheld supported als Partner der Leinewelle das Vorhaben – das ganze energieheld-Team steht hinter der Leinewelle.

Was kann man tun?

Unterstützt auch ihr dieses tolle Projekt und teilt diesen Artikel oder werdet Fans der Leinewelle auf Facebook oder schreibt der HAZ oder Neuen Presse einen Leserbrief mit eurer Meinung.

Jede Stimme – jeder Like, jeder Brief, jeder geteilter Inhalt in sozialen Netzwerken hilft weiter um dieses Projekt zu realisieren. Leinewelle in Hannover – packen wir es an!

Michael Kessler (energieheld)

Bildverzeichnis:
Erste drei Bilder: © Machbarkeitsstudie Leinewelle
Letztes Bild: © www.leinewelle.de – Partner der Leinewelle

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."