Bild: Energiesparttipps Für Den Sommer

Energie sparen im Sommer – bis zu 160 Euro möglich

Energie sparen im Sommer – bis zu 160 Euro möglich
4.4 (88.57%) 7 Stimmen

Bald ist es endlich wieder Sommer! Im Café um die Ecke sitzen, ins Freibad gehen, im Park die Sonne genießen oder mit dem Fahrrad zum See radeln – jeder Leser kann diese Liste bestimmt noch um einige Dinge ergänzen, aber Energie sparen gehört wohl eher nicht dazu.

Dabei ist das gar nicht so schwer und kann in nur 4 Monaten bis zu 160 Euro einbringen! Wer also seine Urlaubskasse noch etwas aufstocken will, der sollte jetzt genau aufpassen. Wir haben die Experten von Energievergleiche.de nach Energiespartipps für den Sommer befragt:

So sparen Sie 160 Euro in nur 4 Monaten

Die meisten Energiespartipps beziehen sich natürlich auf die kalte Jahreszeit, weil hier am meisten Energie zum Heizen benötigt wird. Im Sommer wird dagegen kaum geheizt, sodass vergleichsweise wenig Energie eingespart werden kann. Die versprochenen 160 Euro gehen in der Regel durch Elektrogeräte wie Wäschetrockner, Kühlschränke und Klimaanlagen verloren. Wer hier klug und vorausschauend handelt, kann jeden Sommer gut 570 Kilowattstunden Strom einsparen!

Maßnahme Mögliche Einsparung im Sommer
Wäsche auf der Leine trocknen 30 €
Kühlschrank effizienter nutzen 26 €
Korrekt lüften 50 €
Stromfresser abschalten 54 €
Gesamt: 160 €

Auf Wäschetrockner verzichten – Wäsche an der Leine trocknen

Einer der größten Energieverbraucher ist im Sommer der Wäschetrockner. Je nach Alter und Betriebsdauer kann dieser pro Jahr zwischen 120 und 750 Kilowattstunden Strom verbrauchen. Zwischen Juni und September lassen sich also theoretisch zwischen 11 und 70 Euro einsparen, wenn Sie die Wäsche häufiger draußen an der Leine trocknen lassen. Um den Energieverbrauch zusätzlich zu senken, kann die Wäsche auch ruhig kalt gewaschen werden – mit modernen Kaltwaschmitteln ist das gar kein Problem. Ausprobieren lohnt sich!

Den Kühlschrank komplett befüllen und auf die Temperatur achten

Ein durchschnittlicher Kühlschrank verbraucht pro Jahr etwa 350 Kilowattstunden. Mit dem richtigen Vorgehen können Sie den Stromverbrauch des Kühlschranks im Sommer halbieren und gut 15 Euro sparen. Wichtig ist vor Allem, dass eine Temperatur von 7 Grad Celsius nicht unterschritten wird, da jedes weitere Grad den Energieverbrauch um 5 bis 6 Prozent erhöht. Auch das Gefrierfach sollte nicht kälter als -18 Grad sein.

Weitere wichtige Faktoren beim Energie sparen sind der Standort und die Beladung des Kühlschranks. Da beim Kühlen dem Innenraum Wärme entzogen und an die Außenluft abgegeben wird, verbraucht der Kühlschrank umso mehr Energie, je wärmer die Umgebung ist. Früher hat man daher immer davon abgeraten, den Backofen zu nah an den Kühlschrank zu stellen.

Moderne Geräte sind allerdings so gut gedämmt, dass dieses Problem der Vergangenheit angehört. Trotzdem muss der Kühlschrank ausreichend hinterlüftet sein, also einen gewissen Abstand zur Wand haben, um die produzierte effizient abstrahlen zu können. Wird das Gerät außerdem so voll wie nur möglich beladen, dann funktionieren die Lebensmittel wie eine Art Kältespeicher und das spart natürlich Energie! Achten Sie aber trotzdem auf eine sinnvolle Anordnung, denn wer zu lange herumsuchen muss, der verschwendet wiederrum Energie mit der geöffneten Kühlschranktür.

Grafik: Energie sparen im Sommer

Korrektes Lüften und Rollläden statt teurer Klimaanlage

Am meisten Energie sparen Sie selbstverständlich, wenn überhaupt erst keine Klimaanlage angeschaltet wird. Wer trotzdem nicht auf diesen Luxus verzichten möchte, sollte unbedingt nachts Stoßlüften und die Fenster tagsüber geschlossen gehalten. Schalosien und Rolles helfen außerdem dabei, die Temperaturen im Haus geringer zu halten. Noch besser sind außen angebrachte Rollläden, Markisen oder Fensterläden die einen Großteil der Wärme schon an der Fassade abschirmen. Mit diesen Maßnahmen kann die Klimaanlage auf kleinster Stufe laufen, sodass Sie im Sommer bis zu 50 Euro sparen.

Stand-by-Modus vermeiden und Stromfresser abschalten

Zu den Klassikern des Energie sparens zählt natürlich das komplette Abschalten von nicht benötigten Elektrogeräten, um den ungeliebten Stand-by-Modus zu umgehen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte einfach komplett den Stecker ziehen. Je nach Anzahl und Energiebedarf der Geräte lassen sich so im Sommer bis zu 54 Euro sparen. Sie können auch noch einen Schritt weiter gehen und beispielsweise Ihren Router abschalten, wenn Sie länger verreisen.

Energieeffiziente Geräte sparen sehr viel Energie

Neben den aktiven Maßnahmen zum Energie sparen im Sommer können Sie noch mehr tun, um Ihre laufenden Kosten zu senken. Viele Menschen scheuen sich vor hohen Investitionen, aber wer alte Elektrogeräte gegen energieeffizientere Varianten tauscht, kann seinen Stromverbrauch laut Stiftung Warentest um mehr als 70 Prozent senken. Übliche Kandidaten für den Tausch sind Kühlschränke, Gefriertruhen, Waschmaschinen, Wäschetrockner und alte Glühlampen.

Weitere hilfreiche Tipps finden sie hier: http://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/hitzeschutz-folgen-des-klimawandels/energiespartipps-im-sommer/

Bildquelle: © Energie sparen | AlexanderStein / pixabay.com CC0

Share Button

Philipp Kloth

Die Energiewende kann nur mit bürgernaher Aufklärung funktionieren. Dabei möchte ich mithelfen.