Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Vergleichsangebote für Fenster

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines zum Fenster

Ursprünglich war das Fenster vor allem ein Loch in der Wand und erfüllte primär den Zweck, das Sonnenlicht hereinzulassen. Im Laufe der Zeit entwickelte man Scheiben, die zusätzlich auch Wind und Wetter draußen hielten. Aus diesem Luxusgut hat sich inzwischen längst ein absoluter Standardbestandteil eines jeden Gebäudes entwickelt.

Moderne Fenster sind luftdicht verglast und halten sehr effektiv einen Temperaturausgleich zwischen den beiden Seiten auf. Dadurch sparen selbst Fenster, die nicht explizit als Wärmeschutzverglasung ausgeschrieben sind, eine Menge Heizkosten ein.

Wichtiger noch als die Verglasung ist in heutiger Zeit der perfektionierte Einbau eines gut wärmeisolierenden Fensterrahmens. Dieser ist viel eher als die Scheibe selbst die Wärmebrücke, durch die Wärme aus dem Gebäudeinneren entweichen kann.

Energieheld-Vor-Ort: Fenstersanierung im großen Stil

Quelle: © Energieheld / youtube.com

In diesem Energieheld-VOR-ORT sind wir bei einem unserer Projekte in Hagen (bei Dortmund) dabei. Gemeinsam mit unserem Handwerkspartner LFB werden hier in einem 12-stöckigen Hochhaus alle Fenster erneuert. Dabei werden 420 Fensterelemente modernisiert.

Kosten für neue Fenster

Bild: Fensterrahmen Einbau
Arbeiter setzen die Fensterrahmen ein | © BrooklynJohn / pixabay.com CC0

Bei Fenstern gilt, wie so oft, dass den Kosten nach oben kaum eine Grenze gesteckt ist. Aus diesem Grund wollen wir hier nur einige Beispiele für Standardfenster (1,3 m * 1,3 m) geben, die in einem normalen Einfamilienhaus verbaut werden können.

Bei allen wird ein maximaler Dämmschutz mit Dreifachverglasung vorausgesetzt. Die günstigste Variante wäre ein Kunststofffenster, das in dieser Ausführung ungefähr 500 Euro kosten würde. Für ein wenig mehr Geld können Sie alternativ auch das gleiche Fenster mit Holzrahmen (ca. 560 Euro) oder Aluminiumrahmen (ca. 780 Euro) kaufen. Teurer wird es bei ausgefalleneren Wünschen wie bodentiefen Fenstern (ab etwa 1.000 Euro) oder schrägen Dachfenstern (ab etwa 1.200 Euro).

Fensterrahmen Kosten für ein Standardfenster mit Dreifachverglasung
Kunststoff ca. 500 €
Holz ca. 560 €
Aluminium ca. 780 €
Bodentiefes Fenster ab ca. 1.000 €
Schräges Dachfenster ab ca. 1.200 €

Preise für den Einbau

In den oben aufgeführten Kosten sind die Kosten für den Einbau bereits enthalten. Der tatsächliche Anteil des Einbaus an den Gesamtkosten beträgt etwa 20 bis 30 Prozent. Dabei ist vor allem wichtig, was für ein Fenster eingebaut werden soll. Wie lange diese Arbeit dauert, kann stark variieren.

Die meisten Kunden unterschätzen massiv, wie viel Arbeitszeit in die Einpassung und Abdichtung eines Fensters fließt. Dennoch sollte diese Arbeit unbedingt von einem Fachmann ausgeführt werden, da sich Fehler hierbei später nur schwer wieder beheben lassen. Sollte für den Einbau des Fensters vorher ein Mauerdurchbruch vorgenommen worden sein, kann es auch sein, dass ein Fachmann für Innenausbau, bzw. ein Trockenbauer hinzugezogen werden muss.

Förderung und Zuschüsse

Von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können Sie sich bei einer Sanierung und beim Neubau finanzielle Unterstützung holen. Über die Kredite 151 / 152 oder im Falle eines Neubaus über das Programm KfW 153 erhalten Sie bis zu 100.000 Euro zu günstigen Konditionen. Alternativ existiert noch der Zuschuss 430. Über diesen erhalten Sie bis zu 30.000 Euro als Finanzierungshilfe.

Um die Förderung auch tatsächlich zu erhalten, müssen Sie den Antrag zur Förderung zusammen mit einem Energieberater VOR Baubeginn stellen. Dabei gilt der Beginn der Bauarbeiten vor Ort als Baubeginn. Zu empfehlen ist wegen der aktuell niedrigen Zinsen auch ein Kreditvergleich zwischen der KfW und Ihrer Privatbank.

Fensterrahmen

Die klassischen Materialien, die bei Fensterrahmen zum Einsatz kommen, sind Holz, Kunststoff und Aluminium. Welches Sie wählen ist neben persönlicher Präferenz vor allem eine Kostenfrage, wobei Kunststoff im Normalfall die günstigste Option darstellt. Die Dämmung ist bei allen Materialien etwa gleich.

Aluminium ist das stabilste und langlebigste der Materialien und erfordert eigentlich keine Pflege, während Holz immer wieder neue Anstriche benötigt. Erst bei sehr großen Fensterfronten, wie man sie in Privathäusern eigentlich nicht findet, wird die strukturelle Überlegenheit von Aluminium wichtig. Im industriellen Bereich finden sich aus diesem Grund kaum andere Rahmenmaterialien.

Fensterarten

Welche Fensterart Sie wählen, hat eigentlich nur noch ästhetische Gründe. Die verschiedenen Bauarten hatten einmal verschiedene energetische Eigenschaften, durch fortgeschrittene Technik haben sich diese Unterschiede aber einander angeglichen. Das beste Beispiel dafür ist die Nutzung von Sprossen.

Während diese ursprünglich verschiedene Scheiben verbunden und damit größere Fenster möglich gemacht haben, sind sie heute nur noch aufgeklebt und rein dekorativer Natur. Eine Ausnahme in diesem Zusammenhang bilden allerdings Schiebefenster. Wenn diese mit einem Smart Home kombiniert werden, lassen sich die Fenster per Fernbedienung öffnen.

Fensterart Eigenschaften Ungefähre Kosten (inkl. Einbau)
Bodentiefe Fenster Mannshohe Fenster, meist an Terrassen ab 800 €
Dachfenster Alle im Dachgeschoss eingesetzten Fenster ab 1.200 €
Dänische Fenster Meist hölzerne Sprossenfenster ab 800 €
Dreiecksfenster Meist in Dachgiebeln und Gauben eingesetzt ab 1.000 €
Erkerfenster Spezielle, kleine Fenster, im Erker eingesetzt ab 1.000 €
Gaubenfenster Senkrecht in Gauben angebrachte Dachfenster ab 600 €
Kastenfenster Zweischaliges Fenster, öffnet nach innen und außen ab 800 €
Kellerfenster Günstige, meist festverglaste Fenster ab 400 €
Lamellenfenster Einzeln öffenbare Lamellen, verhindern Ausstieg ab 800 €
Schiebefenster Öffnen entlang einer Schiene geschoben ab 1.500 €
Rundbogenfenster Fenster, die oben in einem Rundbogen abschließen ab 1.000 €
Panoramafenster Besonders große Fensterfläche. ab 2.000 €
Schwingfenster Fenster öffnet an fest montierten Scharnieren ab 600 €
Sprossenfenster Fassadenfenster mit echten oder unechten Sprossen als optische Unterteilung ab 800 €
Passivhausfenster extrem gut gedämmte Fenster ab 300 €

Fenster-Verglasung

Bild: Ausblick in den Garten
Fenster ermöglichen nicht nur schöne Ausblicke | © Pexels / pixabay.com CC0

Im Endeffekt stellt jede Firma ihre eigenen Verglasungen her. Entsprechend gibt es sehr viele, die sich in ihren Eigenschaften stark ähneln. Wichtig ist die Unterscheidung nach bestimmten gruppierenden Merkmalen.

Fensterscheiben sollen den Innenraum eines Gebäudes vor verschiedenen Einflüssen schützen. Entsprechend gibt es Fenster, die besonders guten Wärmeschutz bieten (Isolierglas), die einen besonderen Fokus auf Schallschutz legen, oder nahezu unzerstörbares Sicherheitsglas.

2-fach oder 3-fach?

Ob Sie sich für eine 2-fach- oder 3-fach-Verglasung entscheiden, hängt von der Dämmung des Gebäudes ab. Im Neubau werden standardmäßig 3-fach verglaste Scheiben oder Passivhausfenster verbautIm Altbau kann das auch möglich sein, bei zu geringer Dämmung wird aber auf 2-fach verglaste Fenster zurückgegriffen.

Dies bezweckt, dass die Fenster im Normalfall der am schwächsten gedämmte Teil der Gebäudehülle sind und man dies auch beibehalten möchte, damit sich das Kondenswasser dort und nicht an den Wänden sammelt. Das Gleiche gilt für das Dach: Ist es nicht ausreichend gedämmt, ist der Einbau dreifach verglaster Fenster nicht zu empfehlen.

Der effektive Unterschied zwischen 2-fach- und 3-fach-Verglasung ist nicht so dramatisch wie man meinen möchte. Nur etwa eine 20-prozentige Verbesserung der Dämmung lässt sich durch die Aufrüstung erzielen. Aus Kostensicht lässt sich dieser Schritt nicht rechtfertigen.

Einbruchsschutz und Sicherheit

Wenn es um Einbruchschutz geht, sollten Sie den Fokus auf den Rahmen legen. Statistisch werden sehr viel mehr Fenster aufgebrochen als Scheiben eingeschlagen. Der wichtigste Punkt ist es, die Fenster geschlossen zu halten, wenn Sie nicht zugegen sind.

Weiterführende Maßnahmen sind Pilzkopfverriegelungen und zusätzliche Schlösser und Riegel. Diese können die Sicherheit massiv verbessern und zumindestens Gelegenheitseinbrecher verlässlich abwehren.

Sonstiges und Sonderformen

Bild: Erker an Wohnhaus
Erker-Vorbau an einem Wohnhaus | © seelenbluete / pixabay.com CC0

Während es schnell und einfach ist, bestimmte “Standardfenster” zu kaufen, gibt es gläserne Objekte, die technisch als Fenster gelten, aber in jedem Fall eine Sonderanfertigung sind. Besonders hervorzuheben sind Wintergärten und Gewächshäuser.

Diese erfordern zumeist eine spezielle Planung und gesonderte Anfertigung, was erhöhte Kosten zur Folge hat. Auch die Verglasung von Gauben, Giebeln und Erkern kann in den meisten Fällen nicht mit dem Einsatz von Standardfenstern gelöst werden, sodass eine Sonderanfertigung notwendig sein wird, um den speziellen Anforderungen dieser Gebäudeteile gerecht zu werden.

Türen kaufen

Der Kauf von Türen ähnelt dem Kauf von Fenstern stark. Türen sind in sich geschlossene, komplexe Objekte, die hohe wärmedämmende Eigenschaften haben. Die Anschaffung ist einfach, der Einbau kompliziert. Erschwert wird das durch die höhere Beanspruchung, die eine Tür gegenüber dem Fenster aushalten muss. Entsprechend müssen Sie, wenn Sie Türen kaufen, mit höheren Kosten rechnen als bei Fenstern.