Energieeffizienz Das Aendert Sich 2015

Hin zu mehr Energieeffizienz: Das ändert sich 2015

Hin zu mehr Energieeffizienz: Das ändert sich 2015
4.9 (97.14%) 7 Stimmen

Das Jahr 2015 hat im Hinblick auf die Energieeffizienz viele neue Vorgaben mit sich gebracht. Besonders betroffen sind Dienstleistungen und Produkte, die Einfluss auf die Höhe des Energieverbrauchs haben.

Nachfolgend finden unsere Leser eine Aufstellung, was sich genau bei Gebäuden, Backöfen, Heizungen und Kaffeemaschinen ändert.

EU-Label für Haushalts- und Elektrogeräte

Seit Jahresbeginn ist das aus dem Einzelhandel bekannte EU-Label auch für Haushalts- und Elektrogeräte im Online-Handel Pflicht. Damit ist gewährleistet, dass auch Kunden, die ihre Gerätschaften online kaufen, die gleichen Informationen über den Energieverbrauch erhalten wie in einem Laden. Auch an Dunstabzugshauben und an Haushaltsbacköfen muss nun das EU-Label gut sichtbar befestigt sein. Neu ist das Label für Dunstabzugshauben, bei den Haushaltsbacköfen kommt hingegen die neue Energieeffizienzklasse A+ bis A+++ hinzu.

Das EU-Label gibt Auskunft über die Energieeffizienz von Haushalts- und Elektrogeräten: Anhand von Farben und Buchstaben kann der Verbraucher erkennen, wie hoch dieser ist. So steht Grün für die höchste und Rot für die niedrigste Klasse. Für die höchste Energieeffizienzklasse variieren die Buchstaben nach der Produktgruppe von jeweils A bis A+++. Diese Kennzeichnungspflicht wird künftig auf weitere Produkte ausgeweitet – und die Einteilung fortlaufend an die technische Entwicklung angepasst.

Neue Ökodesign-Anforderungen für Kaffeemaschinen, Haushalts- und Bürogeräte

Alle Kaffeemaschinen, die seit Jahresbeginn 2015 neu in den Handel kommen, müssen mit einem Mechanismus ausgestattet sein, der die Warmhaltefunktion nach spätestens 40 Minuten automatisch abschaltet. Bei drahtlosen Haushalts- und Bürogeräten muss dann auch die Netzwerkverbindung deaktiviert werden. Betroffen sind beispielsweise Router, Modems, Drucker und Fernseher.

Höhere Anforderungen an Gebäude-Bauteile

Heizkessel und Kamine

Seit 2015 dürfen ältere Öl- und Gas-Standardheizkessel nicht mehr betrieben werden – die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren. Es gibt jedoch Ausnahmeregelungen: ausgenommen sind Brennwert- oder Niedertemperaturkessel und Heizkessel in selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern. Der Schornsteinfeger überprüft hier sogar die Einhaltung. Für den Betrieb von Kamin- und Kachelöfen hingegen gelten strengere Regeln für den Staub- und Kohlenmonoxid Ausstoß.

Dämmung von Dachböden

Zudem müssen alle Hausbesitzer bis Ende 2015 das Dach unbeheizter Dachräume und/oder die oberste Geschossdecke dämmen. Auskunft über die Energieeffizienz eines Gebäudes gibt der sogenannte Energieausweis: Bei Anbietern wie hausgold.de erfährt man mehr darüber, worin sich die Energieausweis-Varianten unterscheiden und wie viel sie kosten. Zudem können Sie nachlesen, wie die neuen Energieklassen für Gebäude aussehen und wo man diese vorlegen muss.

EU-Label auch für Heizungen und Warmwasserbereiter

Stichtag für das neue EU-Label und den Mindestanforderungen an die Energieeffizienz für Warmwasseraufbereitungen und Heizungen ist der 26. September 2015. Für neue Geräte mit einer Wärmeleistung bis 70 Kilowatt ist das neue Label verpflichtend. Diese Regelung betrifft ausschließlich Neuanschaffungen.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Förderung für Hauseigentümer bei Vor-Ort-Beratung

Hauseigentümer, die eine energetische Sanierung planen, können sich zuvor bei einem Energieexperten in Form einer staatlich geförderten Beratung informieren. Hierfür gibt es ab März 2015 höhere Zuschüsse durch die BAFA. Der Zuschuss beträgt bei Ein- und Zweifamilienhäusern maximal 800 Euro und im Fall von Häusern mit mindestens drei Wohneinheiten maximal 1.100 Euro.

Zu diesem Thema haben wir bereits diesen umfassenderen Bericht verfasst.

Förderung für Wärme aus erneuerbaren Energien

Wer Neubaut oder seine Heizungsanlage modernisiert, kann seit April 2015 höhere Zuschüsse der BAFA beantragen. Vorausgesetzt ist jedoch, dass das Heizungssystem bei der Wärmeerzeugung auf  erneuerbare Energien zurück greift. Die Förderung bezieht sich demnach auf Holz- bzw. Pelletheizungen, Wärmepumpen und Solarthermie-Anlagen. Hier haben sich teilweise starke Erhöhungen der staatlichen Bezuschussung ergeben.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Energieausweis wird in Immobilienanzeigen Pflicht

Wer in einer Immobilienanzeige keine Angaben zur Energieeffizienz macht, riskiert ab dem 1. Mai 2015 ein Bußgeld. Unverzichtbare Angaben sind das Baujahr des Hauses, der Endenergieverbrauch oder Energiebedarf und der Energieträger der Heizung. Sämtliche Angaben sind dem Energieausweis zu entnehmen.

Bildverzeichnis:
Titelbild: © jaddingt / shutterstock.com

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."