Stausee

energieheld supportet die „Leinewelle“ in Hannover

Bewerte diesen Artikel!

Seit Samstag (31.08.’13) sind wir von energieheld nun offiziell im Botschafter und Supporter-Kreis der Leinewelle. Hier erfahrt Ihr mehr darüber:

http://www.leinewelle.de/leinewelle-energieheld/

Die Leinewelle soll das Wellensurfen mitten in Hannover ermöglichen. Wie das funktioniert? Eine so genannte „stehende Welle“ wird in dem hannoverschen Fluss namens „Leine“ erzeugt. Es wird hier also nicht im Meer gesurft, sondern im Fluss! Von dem „Eisbach“ in München haben sicherlich schon einige gehört.

(Hier ein Video vom Eisbach in München, die LEINEWELLE könnte ähnlich aussehen)

Nach dem gleichen Prinzip könnten in Zukunft auch alle Menschen in Hannover die Welle reiten – der Wasserkraft sei Dank. Wir finden das ein tolles Projekt, welches die Region Hannover stärkt und bringen uns gerne als Sponsor und Botschafter in dieses Projekt ein.

Wasser und Energie?

Eigentlich ist das Energie- und Wissensfeld der energiehelden ja eher in der Photovoltaik und Windenergie angesiedelt, aber auch Wasserkraft ist eine wichtige Säule im erneuerbaren Energiemix und allein deswegen sehr interessant. Und das mit Wasserkraft nicht nur elektrische Energie erzeugt werden kann sondern auch nachhaltig Spass beim Wellenreiten erzeugen kann, freut uns sehr.

Wir wären nicht die energiehelden wenn wir euch an dieser Stelle nicht auch etwas zu der ökologischen Stromerzeugung und zur Wasserkraft sagen würden. 😉

Wir nutzen also diesen Anlass um etwas Transparenz in die Nutzung von Wasserkraft innerhalb verschiedener Ökostrom-Tarife zu bringen: Nicht erst seit Fukushima ist Ökostrom eine immer mehr nachgefragte Alternative zu der konventionellen Stromerzeugung (Kohle, Gas, Atomkraft). Die Nachfrage nach Ökostrom in Deutschland ist weiter auf hohem Niveau im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarländern. Wasserkraft gehört zu den großen Quellen bei der Ökostrom-Erzeugung aus erneuerbaren Energien. Zudem kommt noch die Energie aus Wind, Biomasse und Photovoltaik hinzu. (laut BDEW e.V. 2012)

Wie entsteht Ökostrom durch Wasserkraft?

Wasserkraft, auch Hydroenergie genannt, gehört deshalb zu den erneuerbaren Energiequellen, weil hierbei keine Ressourcen verbrannt und verbraucht werden. Bei der konventionellen Stromerzeugung ist dies ja bekanntermaßen der Fall. Wasserkraft hingegen ermöglicht die Erzeugung von Ökostrom ohne die Erzeugung von CO2. Lediglich bei der Installation einer Wasserkraftanlage wird CO2 erzeugt – im Betrieb entsteht der Ökostrom aus Wasserkraft quasi CO2-frei.

Stausee

Ein Stausee in den Bergen – © CC Klaus Kettner

Flüsse fließen. Einfach so*. Dies machen sich große und kleine Wasserkraftwerke zu nutze – man nennt diese Laufwasserkraftwerke. Vereinfacht ausgedrückt treibt dabei die (kinetische) Energie des fließenden Wassers die Turbinen des Kraftwerkes an. Die Drehbewegung der Turbine kann dann in elektrische Energie (Strom) umgewandelt werden. Dies lässt sich ganz grob mit dem Dynamo am Fahrrad vergleichen, welcher durch die Umdrehungen ebenfalls Strom erzeugt. Neben Laufwasserkraftwerken, die quasi das Fließen des Flusses ausnutzen, um elektrische Energie zu erzeugen, gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Künstlich angelegte Stauseen speichern riesige Wassermengen – diese potentielle Energie des Wassers kann zur Erzeugung von elektrischer Energie, eben von Ökostrom, genutzt werden: Das Wasser strömt durch riesige Turbinen im unteren Bereich des Stausees ins Tal und erzeugt so den Ökostrom. In beiden Fällen wird die kinetische Energie der Wasserbewegung letztlich in elektrischen Ökostrom umgewandelt.

Was ist das Gute an Ökostrom durch Wasserkraft?

Ihre saubere Erzeugung. Abgesehen von dem Bau des Wasserkraftwerkes und den Stromleitungen ist Ökostrom aus Wasserkraft sehr umweltschonend. Es werden zur Stromerzeugung keine Ressourcen verbrannt und VERbraucht, sonder lediglich die Fließkraft des Wassers genutzt. Und da der Fluss immer fließt, ist die Quelle für Ökostrom sozusagen unerschöpflich. Auch Stauseen füllen sich durch Niederschläge (Regen, Schneefall) ständig wieder auf.

Im Übrigen: Ursache ist auch bei Wasserkraft wie immer … die Energie unserer Sonne! Erst durch die Energie der Sonne verdunstet Wasser (z.B. aus dem Meer) und fällt in höheren Lagen (Gebirgen) wieder auf die Erde – Stauseen werden gefüllt und Quellen von Flüssen gespeist.  CO2 wird übrigens bei der Erzeugung des Ökostroms nicht frei gesetzt. Eine gute Sache.

Wer bietet Ökostromtarife an? … und woher kommt der Ökostrom den wir in Deutschland verbrauchen?

Die fünf größten Anbieter von Ökostrom sind Lichtblick, EWS (Elektrizitätswerke Schönau), NaturWatt, Naturenergie und Greenpeace Energy. Bei allen Anbietern spielt Wasserkraft im angebotenen Strommix eine sehr wichtige Rolle. Ein Anteil des Strommixes von einigen Anbietern ist der Strom, der durch das EEG (Erneuerbaren Energien Gesetz) gefördert wird (Strom aus PV, Wind, Wasserkraft und Biomasse). Dieser Anteil beträgt ca. 20-30% je nach Anbieter. Der außerhalb des EEG-Stroms verwendete Strom der Anbieter haben wir hier einmal dargestellt – Ökostrom ist also eigentlich immer zu einem großen Teil Strom aus Wasserkraft!

Ökostrom-Anbieter Strommix Leistung der Wasserkraftanlagen Herkunft
Lichtblick 99,5 % Wasserkraft 2.070,5 MW 94% in Norwegen
EWS 100 % Wasserkraft 585,2 MW Norwegen
NaturWatt 50 % Wasserkraft > 860 MW Norwegen
Naturenergie 100 % Wasserkraft 505 MW D + Österreich
Greenpeace Energy 94 % Wasserkraft 480,9 MW Österreich

(Quelle: Angaben der Ökostrom-Hersteller)

Angegebene Ökostrom-Anbieter sind natürlich zertifiziert durch TÜV- und okPower-Siegel.

Wo kann ich Ökostromtarife mit meinem aktuellen Tarif vergleichen? Ist Ökostrom immer teurer als „normaler“ Strom?

Von den Anbietern unabhängige Vergleichsportale sind u.a. Check24 oder Verivox. Hier kann man in wenigen Schritten einen Überblick über viele verschiedene Ökostrom-Anbieter erhalten. WICHTIG: Beim Vergleich kann (und sollte) man laut Stiftung Warentest Bonuszahlungen, Vorkasse und Pakettarife aussortieren, die diese Optionen ggfs. einen günstigeren Preis „vortäuschen“ können.

Hier findet ihr nochmal einen Überblick darüber, wodurch in Deutschland der meiste Strom erzeugt wird:

Strom (2012) erzeugt aus Anteil am Gesamtstrom in Deutschland
Braun- und Stein Kohle 44,7 %
Ökostrom 21,9 %
Kernenergie 16 %
Erdgas 11,3 %
sonstige fossile Brennstoffe 5,9 %

(Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.)

Ökostrom – Wasserkraft als “klare Quelle“

Der hohe Energiekonsum der Menschen ist nicht einfach für unseren Planeten. Jedoch kann dies jeder von uns in etwa 4 Minuten ändern. So lange dauert das Ausfüllen eines Antrages eines Ökostrom-Anbieters oder die Vergleichsberechnun bei einem unabhängigen Vergleichsportal. Und dies muss im Vergleich zu einem Tarif der Stadtwerke nicht zwangsläufig teurer sein. Bei verschiedenen Vergleichsportalen kann man sehr einfach unterschiedliche Ökostrom-Tarife vergleichen, einen Ökostrom-Tarif seiner Wahl heraussuchen und vielleicht sogar bares Geld sparen. Es kommt natürlich auf den aktuellen Tarif und Versorger an, ob sich ein Wechsel finanziell lohnt – für die Umwelt lohnt er sich allemal.

Leinewelle

Die Leinewelle in Hannover – © Eric Meier

„Schön zu sehen wozu die Wasserkraft alles genutzt werden kann. Nicht nur zur Erzeugung von Ökostrom, sondern beispielsweise auch zum Surfen – und das möglicherweise bald mitten in der Landeshauptstadt Hannover. Die Leinewelle und vor allem der Spaß den wir dort haben könnten wird mindestens genauso nachhaltig sein wie Ökostrom aus Wasserkraft“ 😉

In diesem Sinne: „Ich geh in Hannover surfen“ – Leinewelle & energieheld

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."