Fraunhofer: Umstieg auf 100% erneuerbare Energien ohne Mehrkosten möglich.

Fraunhofer: Umstieg auf 100% erneuerbare Energien ohne Mehrkosten möglich.
5 (100%) 1 Stimmen

Forscher des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE (Freiburg) veröffentlichten letzte Woche eine Studie zur möglichen Entwicklung von erneuerbaren Energien in Deutschland.

Erarbeitet wurde ein physikalisches Modell für das Energiesystem Deutschlands im Jahre 2050. Die Studie gibt Antworten auf die Fragen wie die Energieversorgung dann aussehen könnte?

  • Was wären die Techniken eines solchen Systems?
  • Wie teuer wäre das Ganze?
  • Wäre dies möglich, rentabel und effizient?

Die Ergebnisse belegen, dass eine vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien bis 2050 möglich ist!

Das angestrebte Energiesystem:
Das erarbeitete Energiemodell der Forscher beschreibt und untersucht die Versorgung Deutschlands im Jahre 2050 mit Strom und Wärme aus 100% erneuerbaren Energien. Es werden dabei keine fossilen Energien mehr verwendet und auch kein Austausch mit Nachbarländern stattfinden. Ein solches Energiesystem beschreibt die Verschiedenen technischen Anlagen und Kraftwerke eines Landes. Aktuell wird in Deutschland die elektrische Energie hauptsächlich durch Braunkohle (24,5%), Kernkraft (23%), Steinkohle (18,2%) und Gas (13,3%) erzeugt. Die restlichen 21% verteilen sich vor allem auf Wind Wasser und Biomasse.

Zentrale Ergebnisse der Forschung:
Technische Potenziale: Es bleibt offensichtlich, dass es hierfür zu einem massiven Ausbau von Wind- (On- und Offshore), sowie Solaranlagen kommen muss. Das Energiemodell für 2050 sieht vor:

  • Windenergieanlagen: onshore 200 GW, offshore 85 GW
  • Solarthermie: 2000 GW  (Dachflächen, entlang von Schienenwegen, etc.)
  • oder Photovoltaik: 400 GW
  • Wasserkraftanlagen: 5 GW (Auch durch Ausbau von Pumpspeicherkraftwerken)

„Ein weiterer zentraler Baustein ist die Senkung des Heizwärmebedarfs des Gebäudesektors durch energetische Gebäudesanierung“, so die Forscher des Fraunhofer Institut.

Flexibler: Es gibt mehrere verschiedene Energiesysteme, welche alle zu ähnlich geringen Gesamtkosten führen. Das ist gut und wichtig um die Flexibilität zu gewährleisten. So können zum Beispiel mehr verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten entstehen. Investoren in verschieden große Anlagen könnten so auch Privatpersonen, Wohnungsgesellschaften oder Kommunen sein beispielsweise.

Billiger: Es wurden noch nicht einmal die zu erwartenden, zukünftigen Preissteigerungen von fossilen Energien mit eingerechnet, welche die zukünftigen Kosten dieser Art der Energieversorgung noch weiter erhöhen würden. Die höheren Kosten welche durch Technologien der erneuerbaren Energien (Wartung und Ersetzung, sowie Netzausbau) anfallen, wurden hingegen berücksichtigt. Trotzdem werden die Gesamtkosten (Bau, Erhalt und Finanzierung) von erneuerbaren Energien dabei nicht höher sein, als die von heutigen fossilen Energien (Bau, Erhalt, Brennstoffkosten und Finanzierung).

Fazit:

Möglich: Im Jahre 2050 ist das so möglich Strom und Wärme für Deutschland aus 100% erneuerbaren Energien bereitzustellen. Nach der Umstellung ist dies auch nicht teurer als die heutige Energieversorgung. (Hier werden sogar die voraussichtliche Steigerungen des Energieverbrauchs und auch die Option des Stromaustauschs mit dem Ausland noch nicht einmal mit einbezogen. Diese Argumente würden den Ausbau zu 100% erneuerbaren Energien noch weiter unterstützen und vereinfachen.)

Wir von energieheld fänden diese Entwicklung super! In einer solchen Zukunft würde man doch gerne Leben. Zu beachten ist hierbei, dass in dieser Studie auch von einer stärkeren, zukünftigen Umsetzung von energetischen Sanierungsmaßnahmen ausgegangen wird. Dies ist ein wichtiger Baustein der Energiewende.

„Also los! Auf zum energiecheck – Klimawandel ade, Energiewende wir kommen!“

(Die komplette Studie finden Sie hier (PDF))

Share Button

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."