Das Fensterhandwerk Interview Mit Lengeder Fensterbau

Lengeder Fensterbau GmbH – Das Fensterhandwerk

Die LFB GmbH ist ein energieheld-Kooperationspartner der ersten Stunden. Wir haben uns mit dem Vertriebsleiter Frank Dettmer über die Themen Energiewende und Digitalisierung im Handwerk unterhalten.

Das Handwerksunternehmen Lengeder Fensterbau (LFB) GmbH besteht bereits seit über 6 Jahren. Es lässt in einem Werk produzieren, verarbeiten und veredeln welches seit über 20 Jahre auf Fenster, Türen und Rollläden spezialisiert ist und der Unternehmensgruppe angehört. Lieferung und Montage, bei Bedarf auch europaweit, erfolgen auf Wunsch ebenfalls durch geschultes Fachpersonal des Unternehmens.

Man hat also die Möglichkeit bei der LFB GmbH alles aus einer Hand zu erhalten. Viel Wert legt das Unternehmen dabei auf Qualität und Umweltbewusstsein.

Inhalt

 

Sebastian Zahn (energieheld): Herr Dettmer, schön, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Zum Einstieg vielleicht noch ein paar Worte zu der LFB GmbH?

Fensterhandwerk in Kooperation mit energieheld

Der Fachbetrieb Lengeder Fensterbau GmbH ist ein Kooperationsparter der Energieheld GmbH

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Die LFB GmbH gehört zu einer Unternehmensgruppe in Lengede, mit mehreren Unternehmen aus der Baubranche. Bei größeren Projekten haben wir daher die Möglichkeit auf Mitarbeiter der Unternehmensgruppe zuzugreifen, wie z. B. Maurer, Schlosser, und Bauhelfer.

So bleiben wir schlank in der Organisation und können flexibel auf die Aufträge von Wohnungsbaugesellschaften, Hausverwaltungen und Architekten reagieren. Das sind auch die Zielgruppen die wir im Vertrieb beraten.

Hinzu kommen aber auch private Bauherren in unserem Hausgebiet. Einen großen Vorteil bietet die eigene Produktion von hochwertigen Fenstern und Türen aus Kunststoff und Aluminium.

Herausforderungen bei Großprojekten im Fensterhandwerk

Sebastian Zahn (energieheld): Das letzte große Projekt der Lengeder Fensterbau GmbH, worum handelte es sich dabei?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Für eine braunschweiger Baugenossenschaft mussten wir innerhalb von 3 Monaten über 900 Fenster und Terrassentüren in Braunschweig, Salzgitter und Goslar in Bestandswohnungen erneuern.

Sebastian Zahn (energieheld): Große Projekte haben ihre ganz eigenen Herausforderungen. Welche Herausforderungen mussten Sie im Rahmen dieses Großprojektes meistern?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Die Herausforderungen waren vielseitig, als erstes musste ein passender Termin für jeden Mieter gefunden werden, dann stand uns nur eine kurze Zeitspanne zur Verfügung (der Wechsel sollte im Dezember stattfinden) und schließlich musste logistisch noch einiges organisiert werden.

Vor der eigentlichen Fensterproduktion, wurden die bestehenden Fenster in jeder Wohnung vermessen. 

Für den Einbau musste wieder ein Termin mit den einzelnen Mietern gefunden und koordiert werden. Unser Ziel war es dabei, die Fenster an einem Tag auszubauen und die Neuen einzubauen.  Die Räume sollten auf Grund der kalten Jahreszeit natürlich abends geschlossen werden können. 

Fensterhandwerk - Endmontage Fenster

Aus der Fensterproduktion – Endmontage | ©Profine/Kömmerling

Kooperationspartner und Auswahlkriterien im Fensterhandwerk

Sebastian Zahn (energieheld): Auf Ihrer Homepage nennen Sie einige namhafte Unternehmen mit denen Sie kooperieren. Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Kooperationspartner aus?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Fenster ist nicht gleich Fenster. Es kommt schon darauf an, welche Materialien dabei zum Einsatz kommen. Wir legen dabei großen Wert auf Qualität und Langlebigkeit. Diese Kriterien erwarten wir auch von den Zubehörteilen unserer Lieferanten.

Sebastian Zahn (energieheld): Wie werden Sie auf neue Kooperationspartner aufmerksam, durch die Sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) oder mehr durch die Empfehlung von anderen Handwerksunternehmen?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): In unserer Branche, dabei geht es in erster Linie um die Partner für die Fensterherstellung, ist der Markt für Markenprodukte sehr übersichtlich. Im Zubehörbereich recherchiert man natürlich und googelt. Es sind aber auch Empfehlungen.

Energiewende bei Fenstern und Türen

Sebastian Zahn (energieheld): Wenn man sich Ihre Internetpräsenz einmal genauer anschaut wird immer wieder das Thema Energieeffizienz erwähnt. Wie stehen Sie als Handwerksbetrieb zur Energiewende?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Wir profitieren natürlich davon, da bei alten Fenstern viel Energie/Wärme nach außen gelangt und sie die heute geforderten Werte nicht erreichen. Somit macht es schon Sinn alte Fenster zu tauschen.

Es muss aber das Gesamtkonzept bei einem Haus stimmen. Dazu gehören auch das Dach, die Fassaden sowie der Dachstuhl. Vergessen wird dabei häufig die Dichtheit des Hauses und dass auch ein Lüftungskonzept erarbeitet werden muss.

Sebastian Zahn (energieheld): Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Kunden gemacht, wenn es um das Thema Energieeffizienz geht?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Viele sind, gerade auch im privaten Bereich, damit überfordert und benötigen die Unterstützung von passenden Beratern – wie energieheld.

Softwarelösungen für das Fensterhandwerk

Sebastian Zahn (energieheld): Die Digitalisierung nimmt auch im Handwerk einen festen Platz ein. Können Sie ihre Digitalisierungsstrategie kurz umreißen?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Das ist ein Thema dem wir uns noch mehr widmen müssen. Als erstes gehörte für uns die Einführung einer vernetzten Software dazu. Der nächste Schritt muss die Vernetzung unserer Homepage sein und eventuell ein Onlineshop.  

Sebastian Zahn (energieheld): Wie schätzen Sie die Nützlichkeit von Softwarelösungen ein, zur Verwaltung und Optimierung von Kunden und Projekten?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Wir haben vor 1 ½ Jahren eine neue Softwarelösung eingeführt, um die Arbeiten der einzelnen Abteilungen und Firmen  zu optimieren und zu vernetzen.

Ziel war es, trotz der unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Unternehmen in der LVG-Gruppe, eine Gruppenlösung zu schaffen. Wie immer bei solchen Projekten müssen sich die Mitarbeiter erst einmal an die Veränderung gewöhnen. Die Vorteile einer vernetzten Organisation überwiegen aber.

Zukünftige Themen im Handwerk

Sebastian Zahn (energieheld): Welche Themen werden in den nächsten Jahren verstärkt auf das Handwerk zukommen?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Es werden weiterhin Themen rund um die Energiewende sein. Dazu gehören neue Technologien bei Heizungen, Lüftungen und bei Wärmerückgewinnung.

Man wird verstärkt auf nachwachsende Rohstoffe setzen und schauen müssen wie das Altmaterial recycelt werden kann. Für das Handwerk bedeutet das, dass die Mitarbeiter ständig geschult werden müssen, um sich mit den Technologien und Materialien auch auszukennen.

Sebastian Zahn (energieheld): Zum Abschluss: Was sind Ihre vier Tipps für Gründer im Handwerk?

Frank Dettmer (Fensterhandwerk Lengeder Fensterbau): Um langfristig am Markt bestehen zu können sollten Gründer sich vorher genau Gedanken machen über das Marktpotenzial, den Wettbewerb, welche Marktnischen es gibt, wo die eigenen Stärken liegen und welche langfristige Strategie man verfolgt.

Und ganz wichtig:

  • Schaffe ich das alleine oder benötige ich Mitarbeiter?
  • Wo bekomme ich „gute“ Fachkräfte her?

Sebastian Zahn (energieheld): Lieber Herr Dettmer, vielen Dank für das Gespräch!

Share Button

Sebastian Zahn

Literatur, Redaktion und Energiewende - das sind meine Themen. Bei energieheld bin ich daher genau richtig.