EEG – Was ist das überhaupt und wie nutze ich es bei der Sanierung meines Hauses?

Das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien, auch Erneuerbare-Energien-Gesetz, oder kurz: EEG genannt, trat am 1. April 2000 in Kraft.

  • Es regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das deutsche Stromnetz (aus Wasserkraft, Windenergie, solare Strahlung, Erdwärme und nachwachsenden Rohstoffen)
  • und garantiert darüber hinaus den Erzeugern eine feste Einspeisevergütung (in der Regel über einen Zeitraum von 20 Jahren, die Vergütungssätze sind dabei von Technologie und Standort abhängig).

Diese Einspeisevergütung verpflichtet Netzbetreiber auch den Strom aus erneuerbaren Energiequellen von den Anlagebetreibern abzunehmen. Damit soll das EEG sicherstellen, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der unterschiedlichen Anlagetypen gewährleistet wird. Der Verbrauch von fossilen Energieträgern wie etwa Erdöl, Erdgas oder Kohle soll somit verringert werden.

Das Gesetz formuliert dies wie folgt:

㤠1 Zweck des Gesetzes

(1) Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, fossile Energieressourcen zu schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien zu fördern.

(2) Um den Zweck des Absatzes 1 zu erreichen, verfolgt dieses Gesetz das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung mindestens zu erhöhen auf
1. 35 Prozent spätestens bis zum Jahr 2020,
2. 50 Prozent spätestens bis zum Jahr 2030,
3. 65 Prozent spätestens bis zum Jahr 2040 und
4. 80 Prozent spätestens bis zum Jahr 2050 und diese Strommengen in das Elektrizitätsversorgungssystem zu integrieren.“

Insgesamt 66 Paragraphen regeln derzeit die genaue Durchführung und Reichweite dieses Gesetzes.

Wir von energieheld begrüßen dieses Gesetz sehr. Die Klimaziele 2050 zu erreichen und damit den Klimawandel aufzuhalten ist eines der Hauptziele unserer Arbeit – das EEG hilft dabei.

Mit unserem Portal zur Energieeffizienz möchten wir Menschen über diese Themen informieren, aktivieren und ihnen zu dem vor Allem helfen ihr Eigenheim umweltfreundlich und energetisch zu sanieren. So können wir alle zusammen CO2 einsparen und und die Umwelt schonen.

„Was am Ende zählt“:

Für Eigenheimsanierer kann das EEG von besonderem Interesse sein. Private Photovoltaik-Anlagen, welche Strom aus Sonnenstrahlung erwirtschaften, ermöglichen nämlich eine Einspeisung dieses Stroms in das deutsche Stromnetz. Wer in eine Photovoltaik-Anlage investiert, hat die Möglichkeit seinen eigenen Strom selbst herzustellen und zudem überschüssigen Strom auch relativ gut entlohnt selber zu verkaufen. Somit ist man unabhängig von fremden Stromanbietern und Preisentwicklungen (welche, wie wir in vorigen Beiträgen schon zeigten tendenziell noch weiter ansteigen werden). Die garantierte Abnahme des Stromes zu einem festen Vergütungssatz ist dabei gesetzlich gesichert.

Kurz: Es lässt sich mit einer Photovoltaik-Anlage nicht nur Geld sparen, sondern auch noch welches verdienen. Mal ganz abgesehen von der CO2-Ersparnis durch Strom aus Photovoltaik-Anlagen.

Es gab seit dem Jahre 2000 mehrmals einzelne Veränderungen/Novellierungen gewisser Detailregelungen dieses Gesetzes.

Eine Rechnung bezüglich der finanziellen Vorteiler einer Sanierung mit einer Investition in Photovoltaik erscheint in kürze auf diesem Blog.

Stephan Günther

"Für eine erfolgreiche Energie- und Wärmewende ist eine realistische und unabhängige Informationsbereitstellung wichtig. Bei Energieheld ist dies unser tägliches Bestreben."

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Pingback: Die EEG-Umlage - wer zahlt am meisten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.