Solaraktien steigen wieder

Bewerte diesen Artikel!

Solar - Aktien steigen wieder

Quelle: RafaelMatsunaga

Tot gezockt – 2012 kam es zum Platzen der Solarblase. Die Unternehmen Q-Cells, Centrotherm, Solon, Solar Millenium, und der Branchenprimus SolarWorld präsentierten hohe Verluste. Doch nun scheint sich die Branche langsam zu erholen. Selbst die längst aufgegebenen deutschen Solar-Titel kommen zurück. Der Boom und anschließende Absturz der Solaraktien 2011/2012 ließ viele mit Grauen an die Dotcom-Blase der 2000er Jahre gemahnen. Viele Unternehmen mussten schließen. Die Solar-Analysten sprachen von einer Marktbereinigung. 

Wie konnte es zur Solarblase kommen?

Wie üblich lässt sich ein Hype in der Nachbetrachtung in verschiedene Phasen teilen. Die aus dem Marketing bekannten Lebenszyklen.
Zu Beginn, der technologische Durchbruch auf einem bis dato kaum bis gar nicht beachteten Markt. Anschließend kam es es zu einem rasanten Wachstum mit einhergehenden überzogenen Erwartungen im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Branche und der Produktionskapazität. Diese Erwartungen wurden 2011 enttäuscht. Es kommt zur Stagnation – in diesem Fall zu einem tiefen Sturz, denn die bisher vermeintlich boomenden Solar Unternehmen wurden neu, nach den wirklichen Marktgegebenheiten bewertet und von den Analysten abgestraft.

Das übrige tat der chinesische Markt. Dort wurde kräftig in die Solarindustrie investiert. Eine wahre Goldgräberstimmung, verbunden mit einem gigantischen Konjunkturprogramm, führte zu riesigen Überkapazitäten. Folge? Zu großes Angebot bei gleich bleibender Nachfrage, die Preise der europäischen Anbieter sackten in den Keller.

Solarmodule in der USA

Quelle: Nadine Y. Barclay

Aufschwung der Solarbranche in Asien und Amerika

Die Nachfrage auf dem Photovoltaik-Markt zieht aktuell langsam wieder an. Dafür sind weltweit gerade die Länder USA, China, Nigeria, Chile und Brasilien verantwortlich. Der Bundesverband Solarwirtschaft schätzt die Lage als „mittelfristig hervorragend“ ein. Der Bundesverband prognostiziert ein Wachstum für den Photovoltaik-Markt 2014 um 18 Prozent. Grundlage dafür ist die Annahme, dass sich ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einpendelt bis hin zu (wenn alles gut  läuft!) die Nachfrage das Angebot übersteigen wird und sich die Preise daraufhin wieder erholen. Prophezeit wird eine Nachfrage von 47 Gigawatt (weltweit) bei einer Produktionskapazität von 45 Gigawatt.

Deutsche Solar-Unternehmen

Nach tiefer Dunkelheit sehen auch deutsche Unternehmen ein Licht am Horizont. Die Solar–Titel SMA Solar  und Phoenix Solar liegen auf ihrem Höchststand seit fast zwei Jahren. Das Bonner  Unternehmen SolarWorld, das in den letzten Jahren in eine tiefe Krise geraten ist, konnten seinen Kurs in den letzten Wochen deutlich in die Höhe treiben. Das gelang vor allem auf Grund von massiven Leerverkäufen.
Kurz zur Erklärung von Leerverkäufen: Leerverkäufe sind eine Möglichkeit im Finanzsektor, die die Verkäufe von Wertpapieren (Solarworld Aktien) bezeichnet, ohne das diese zum Verkaufszeitpunkt tatsächlich verfügbar sind. Der Kurs wird nach oben getrieben, kann aber jederzeit extrem fallen.

Ein zweiter Boom?

Ein richtiger Boom der deutschen Solar  – Unternehmen wird eher nicht erwartet. Deutsche Angebote sind in den Boomländern (China, USA, Brasilien) nicht gefragt. Die Konkurrenz in den entsprechenden Ländern ist zu stark. Ein Lichtblick bleibt aber – den deutschen Solarzulieferern wie Centrotherm, Manz Automation, Roth & Rau und Singulus wird ein positiver Trend zugewiesen. Diese Unternehmen liefern Maschinen zur Produktion von z. B. Solarzellen und Modulen nach China. Auf China werden große Hoffnung gesetzt, denn es ist gelungen, die Überkapazitäten bei den Photovoltaik-Herstellern abzubauen so dass ein angemessener Preis für die Produkte möglich ist.

Bevor es besser wird auf dem deutschen Solar–Markt, wird es nach Prognosen erst einmal noch zu weiteren Firmenpleiten kommen. Ein gesund schrumpfen des Marktes soll den Photovoltaik-Markt in eine Reifephase mit stabilen Marktgegebenheiten führen.

Share Button

Sebastian Zahn

Literatur, Redaktion und Energiewende - das sind meine Themen. Bei energieheld bin ich daher genau richtig.