Blog Beitragsbild Sonnenschutz

Sonnenschutz: Effektive Methoden gegen Hitze und Blendung

Mit dem Anstieg der Temperaturen wird es immer wichtiger, effektive Sonnenschutzmethoden für unsere Fenster zu finden. Sonnenschutz spielt eine entscheidende Rolle dabei, die Innenräume kühl zu halten, die Blendung zu minimieren und den Energieverbrauch zu reduzieren. 

Bedeutung des Sonnenschutzes

Sonnenschutz für Fenster ist nicht nur eine Frage des Komforts, sondern auch der Gesundheit und der Energieeffizienz. Durch die Reduzierung der direkten Sonneneinstrahlung können Sie die Bildung von Hitze in Ihren Räumen deutlich verringern. Das führt nicht nur zu einem angenehmeren Wohn- oder Arbeitsklima, sondern kann auch Ihre Klimaanlage entlasten und somit Energiekosten sparen. Zudem schützt ein effektiver Sonnenschutz Ihre Möbel und Böden vor dem Ausbleichen durch UV-Strahlen.

Ansonsten können hochwertige Sonnenschutzsysteme auch dazu beitragen, die Privatsphäre in Ihren Räumen zu erhöhen. Vorbeifahrende Passanten oder Nachbarn haben weniger Einblick in Ihr Zuhause, wenn die Fenster durch einen wirksamen Sonnenschutz abgedunkelt sind. Das schafft nicht nur ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, sondern ermöglicht es Ihnen auch, ungestört zu entspannen oder zu arbeiten. Somit leistet der Sonnenschutz einen wichtigen Beitrag zu Ihrem persönlichen Wohlbefinden und Ihrer Lebensqualität.

Verschiedene Möglichkeiten gegen Hitze und Blendung

Um den Komfort in Wohn- und Arbeitsräumen zu erhöhen, gibt es zahlreiche Sonnenschutzmethoden, die gegen Hitze und Blendung wirksam sind. Jede Methode hat ihre spezifischen Vorteile und Anwendungsgebiete.

  1. Sonnenschutzfolien: minimierte Blendung, reduzierte Wärmeaufnahme und UV-Schutz bieten Sonnenschutzfolien, die auf Fensterscheiben aufgebracht werden, während sie gleichzeitig natürliches Licht durchlassen.
  2. Rollläden: Sie bieten einen hervorragenden Schutz gegen Hitze und Licht und erhöhen gleichzeitig die Sicherheit. Rollläden können manuell oder elektrisch bedient werden.
  3. Jalousien und Plissees: Bieten flexible Lichtsteuerung, da die Lamellen oder Falten je nach Bedarf angepasst werden können. Sie sind innen installiert und können zum Sichtschutz geschlossen werden.
  4. Markisen: Diese externen Schattenspender schützen vor direkter Sonneneinstrahlung und können die Terrasse oder den Balkon in eine angenehme Schattenzone verwandeln. Sie sind in vielen Designs verfügbar.
  5. Außenjalousien: Sie werden außen vor dem Fenster montiert und bieten neben dem Sonnenschutz auch Privatsphäre. Die Lamellen können je nach Sonnenstand eingestellt werden.
  6. Verdunkelungsstoffe/Vorhänge: Schwere Vorhänge oder spezielle Verdunkelungsstoffe können Innenräume effektiv abdunkeln, sind aber weniger flexibel in der Lichtregulierung als Jalousien.

Markisen sind beliebt, dürfen aber nicht überall genutzt werden

Weißbetongebäude tagsüber | © Waldemar / unsplash.com

Alle diese Methoden können unabhängig voneinander oder in Kombination verwendet werden, um die beste Lösung für einen spezifischen Raum und seine Anforderungen zu finden. Die Wahl hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Budget, ästhetische Präferenz, funktionale Anforderungen und die Struktur des Gebäudes.

Installation von Sonnenschutzmaßnahmen

Die Installation von Sonnenschutz ist ein wichtiger Schritt, um die Lebensqualität in Ihren Räumen zu erhöhen. Bei der Umsetzung können Sie entweder auf professionelle Hilfe zurückgreifen oder, je nach Produkt, die Installation selbst vornehmen. Die einzelnen Schritte und Methoden variieren je nach Art des Sonnenschutzes.

Professionelle Montage

Für die Installation von Außenjalousien, Markisen und manchen Typen von Rollläden wird in der Regel ein Fachmann benötigt, da dies eine korrekte Montage an der Fassade erfordert. Hierbei sind auch baurechtliche Vorschriften zu beachten. Spezialisten sorgen dafür, dass der Sonnenschutz fest installiert wird, ordnungsgemäß funktioniert und die ästhetische Harmonie mit dem Gebäude wahrt.

Selbstinstallation

Einfachere Sonnenschutzlösungen wie Innenjalousien, Plissees oder Sonnenschutzfolien können oft in Eigenarbeit angebracht werden. Dabei ist es wichtig, die mitgelieferte Anleitung genau zu befolgen und das richtige Werkzeug bereitzuhalten. Bei Folien ist zudem auf eine blasenfreie Anbringung und eine saubere Vorbehandlung des Glases zu achten.

Es gibt jedoch wichtige Aspekte zu beachten, wenn es um die Anbringung dieser Folien geht, insbesondere in Bezug auf die Positionierung an Innen- oder Außenseiten der Fensterscheiben.

Grundsätzlich gilt, dass Sonnenschutzfolien von außen auf Fensterscheiben aufgebracht werden können, um die Effektivität zu maximieren. Der Hauptgrund für die Montage auf der Außenseite ist, dass die Sonnenstrahlen reflektiert oder absorbiert werden, bevor sie in das Glas und damit in den Raum eindringen. Dadurch wird verhindert, dass sich das Glas durch die konzentrierte Wärmeenergie der Sonne aufheizt und als sekundäre Hitzequelle wirkt.

Eine Anbringung auf der Innenseite könnte dazu führen, dass die Sonnenenergie zwischen Folie und Glas gefangen wird. Das kann speziell bei doppelt verglasten Fenstern dazu führen, dass sich die innere Scheibe stark erwärmt und dadurch Spannungen im Glas entstehen, die im schlimmsten Fall zum Bruch der Scheibe führen könnten – ein Phänomen, das als Thermobruch oder auch „Gläserschlag“ bekannt ist. 

Um Risiken zu vermeiden, sollte stets die Empfehlung des Folienherstellers beachtet und geprüft werden, ob die jeweilige Folie für die innere oder äußere Anwendung geeignet ist. Viele Hersteller bieten mittlerweile Folien an, die speziell für die Anwendung auf der Innenseite entwickelt wurden und bei denen das Risiko eines Thermobruchs minimiert ist. 

Fazit

Eine gute Strategie beim Lüften ist neben der Wahl eines passenden Sonnenschutzes entscheidend für das Erreichen eines angenehmen Raumklimas und der Energieeffizienz. Richtiges Lüften trägt ganzjährig dazu bei, die Luftqualität zu verbessern, Feuchtigkeit zu regulieren und den Energieverbrauch zu optimieren. Während der kühleren Stunden am Morgen oder am Abend empfiehlt es sich, die Fenster weit zu öffnen, um für einen Luftaustausch zu sorgen. Dadurch wird angesammelte Hitze abgeführt und die kühle Frischluft zieht in den Innenraum. 

In den Sommermonaten, vor allem während Hitzeperioden, ist es ratsam, tagsüber den Sonnenschutz zu nutzen und nur in den frühen Morgenstunden oder spätabends zu lüften, wenn die Außentemperaturen sinken. Der Sonnenschutz schirmt dabei die Hitze ab, und das gezielte Lüften führt zu einem weiteren Rückgang der Raumtemperaturen. Je nach Aufwand und Budget eignen sich zum Schutz unterschiedliche Methoden wie Rollos, Schutzfolien oder auch Markisen.

Bildverzeichnis
Titelbild: unsplash.com © Greg Rosenke | Grüne Trauerfeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert