Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Vergleichsangebote für Fenster

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Unterschiede der Zwei- und Dreifachverglasung

Zwei entscheidende Faktoren, die über den Fensterkauf entscheiden sind der U-Wert und der G-Wert der Fenster. Der U-Wert eines Fensters benennt den Wärmedurchgangskoeffizienten. Je geringer dieser ist, desto besser ist das Fenster gegen die Temperaturen von außen gedämmt. Laut der EnEV darf der U-Wert eines Fensters nicht über 1,3 W/(m²K) liegen.

Der G-Wert eines Fensters gibt den Energiedurchlassgrad in Prozent an. Hierbei handelt es sich um den Anteil der Energie, der ins Innere des Gebäudes gelangen kann und dort zur Erwärmung beitragen kann (zum Beispiel in Form von Sonneneinstrahlung). Nicht immer ist ein hoher G-Wert zu bevorzugen, dieser muss auf die Wohnsituation und Gebäudeseite abgestimmt sein. Ebenso müssen beide Werte gut aufeinander abgestimmt sein.

Energieeffizienz der Fenster

Die Mindestanforderung der EnEV (1,3 W/(m²K)) erfüllt die Zweifachverglasung mit einem U-Wert von 1,1 W/(m²K) nur knapp. Die Dreifachverglasung hingegen verfügt über einen U-Wert von 0,6 W/(m²K) und lässt somit deutlich weniger Wärme nach draußen. Die Zweifachverglasung hat einen G-Wert von ca. 0,63, also 63 Prozent und ist zu 80 Prozent lichtdurchlässig.

Bei der Dreifachverglasung liegt der G-Wert bei ca. 0,51, also 51 Prozent und die Lichtdurchlässigkeit bei 72 Prozent. Da es auf das Zusammenspiel ankommt, sind Dreifachverglasungen wesentlich energieeffizienter. Um die ideale Lösung für Ihr Eigenheim zu garantieren, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden.

Lohnt sich eine Dreifachverglasung - oder sind die Preisunterschiede zu groß?

Im Folgenden haben wir zwei Fensterarten mit Zweifach- und Dreifachverglasung preislich miteinander verglichen. Die Preisunterschiede sind erstaunlich gering. Eine Dreifachverglasung der Fenster ist nur etwa 10 Prozent teurer.

Normales Drehkippfenster (1,2m * 1,3m) Kosten
Zweifachverglasung ca. 420 - 460 €
Dreifachverglasung ca. 450 - 490 €
Durchschnittliche Terrassentür (0,96m * 2,3m) Kosten
Zweifachverglasung ca. 540 - 580 €
Dreifachverglasung ca. 590 - 630 €

Zweifach- oder Dreifachverglasung?

Bild: Sprossenfenster mit schwarzem Rahmen
Moderne Fenster sparen Kosten | © JotDeWa / pixabay.com CC0

Die Dreifachverglasung ist etwas teurer, lohnt sich aber sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch! Ein Drehkippfenster, wie auch eine Terrassentür, sind mit Dreifachverglasung durchschnittlich 6 bis 10 Prozent teurer.

Es ist empfehlenswert zu versuchen, einen möglichst niedrigen U-Wert zu erreichen, da so auf lange Sicht am meisten Energiekosten gespart werden können. Durch den niedrigeren U-Wert der Dreifachverglasung gelangt weniger Wärme nach Außen. In den kälteren Monaten spart dies Heizkosten. Aus diesem Grund rentieren sich die Mehrausgaben für eine Dreifachverglasung bereits auf mittlere Sicht.

Unser Energietipp

Holzrahmenfenster und Holz-Alu-Fenster haben eine sehr gute natürliche Wärmedämmung, deswegen reicht eine Zweifachverglasung bei ihnen oft schon aus, um die gesetzlichen Vorgaben zu erreichen. Im Gegensatz dazu lohnt es sich bei Kunststoff- und Aluminiumrahmenfenstern, die über eine schlechtere Wärmedämmung verfügen, in eine Dreifachverglasung zu investieren.

Achtung: Die Dämmung der Fenster muss zur Fassade passen!

Wer sich für neue, dreifachverglaste Fenster entscheidet, sollte unbedingt darauf achten, dass die Gebäudefassade ausreichend gedämmt ist. Denn wenn diese über keine Dämmung verfügt, können durch eine Dreifachverglasung Probleme mit Schimmel entstehen. Das Problem besteht darin, dass der kälteste Ort möglichst das Glas des Fensters sein sollte.

Sind die Fenster jedoch besser "gedämmt" als die Fassade, so kann es passieren, dass der kälteste Ort des Gebäudes die Fassade ist. Da Feuchtigkeit immer an den kalten Punkten kondensiert, kann es so zur Bildung von Kondenswasser und damit zu Schimmelgefahr an den Wänden, besonders in den Laibungen kommen. Tauwassser an den Fenstern wäre nicht so fatal; in den Wänden hingegen kann Wasser Schäden anrichten.

Daher sollte stets darauf geachtet werden, ob dreifachverglaste Fenster den zweifachverglasten vorzuziehen sind. Im Idealfall betrachtet man das Gebäude stets als Ganzes und stimmt die Sanierungsmaßnahmen aufeinander ab und dämmt die Fassade beim Fensteraustausch gleich mit und bezieht die Förderung der KfW.

Energieheld-Vor-Ort: Fenstersanierung im großen Stil

Quelle: © Energieheld GmbH / youtube.com

In diesem Energieheld-VOR-ORT sind wir bei einem unserer Projekte in Hagen (bei Dortmund) dabei. Gemeinsam mit unserem Handwerkspartner LFB werden hier in einem 12-stöckigen Hochhaus alle Fenster erneuert. Dabei werden 420 Fensterelemente modernisiert.

Der offizielle KfW-Fahrplan zur energieeffizienten Immobilie

Dieser 6-Schritte-Fahrplan der KfW unterstützt Sie bei der optimalen Durchführung Ihrer Fördermittelbeantragung.