Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Photovoltaik & Stromspeicher

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Einspeisevergütung - die Vergütungssätze

Neben Datum der Inbetriebnahme und Anlagengröße spielt der jährliche Zubau an Photovoltaik des Landes eine Rolle. Ist dieser höher, so fallen die Einspeisevergütungen des EEG geringer aus. Ist die Einspeisevergütung festgesetzt, so wird diese für die nächsten 20 Jahre festgeschrieben.

Wer also beispielsweise eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von ca. 8 kW am 01.05.2015 in Betrieb genommen hat, der bekommt nun 20 Jahre lang eine Einspeisung für 12,43 Cent pro kWh. Der produzierte Strom muss vom ansässigen Energieversorgungsunternehmen abgenommen werden. Da regenerative Energien Vorrang im Netz besitzen, sind die Energieversorger hierzu verpflichtet.

Neben den unten vorgestellten Vergütungssätzen gibt es auch gesonderte Modelle bei denen durch anteiligen Eigenverbrauch die Einspeisevergütung steigt. Da zu Beginn diesen Jahres die Strompreise erneut angehoben wurden, rückt auch die Eigennutzung immer mehr in den Vordergrund. Durch einen Stromspeicher kann der Eigenverbrauch erhöht werden. Ganz ohne Netzeinspeisung geht es jedoch noch nicht (kleine Inselsysteme stellen eine Ausnahme dar).

Die Einspeisevergütungen in den Jahren 2014 und 2015

Die Zahlen beschreiben den Euro-Cent-Betrag für eine eingespeiste kWh aus Photovoltaik (Cent/kWh). Hinweis: Die Vergütungssätze sind für den PV-Betreiber über 20 Jahre festgeschrieben. Das heißt, wer im Juli 2014 eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung unter 10 kWh in Betrieb nimmt, kann seinen überschüßigen Strom die nächsten 20 Jahre lang für 12,88 Cent pro kWh in das deutsche Stromnetz einspeisen.

Inbetrieb-
nahme
Anlage bis 
10 kWp
10 bis 40 kWp 40 bis 1.000 / 500 kWp 1 bis 10 MWp
ab 01.01.2014 13,68 12,98 11,58 9,47
ab 01.02.2014 13,55 12,85 11,46 9,38
ab 01.03.2014 13,41 12,72 11,35 9,28
ab 01.04.2014 13,28 12,60 11,23 9,19
ab 01.05.2014 13,14 12,47 11,12 9,10
ab 01.06.2014 13,01 12,34 11,01 9,01
ab 01.07.2014 12,88 12,22 10,90 8,92
ab 01.08.2014 12,75 12,40 11,09 8,83
ab 01.09.2014 12,69 12,34 11,03 8,79
ab 01.10.2014 12,65 12,31 11,01 8,76
ab 01.11.2014 12,62 12,28 10,98 8,74
ab 01.12.2014 12,59 12,25 10,95 8,72
ab 01.01.2015 12,56 12,22 10,92  -
ab 01.02.2015 12,53 12,18 10,90  -
ab 01.03.2015 12,50 12,15 10,87
ab 01.04.2015 12,47 12,12 10,84
ab 01.05.2015 12,43 12,09 10,82
ab 01.06.2015 12,40 12,06 10,79
ab 01.07.2015 12,37 12,03 10,76 -
ab 01.08.2015 12,34 12,00 10,73 -
ab 01.09.2015 12,31 11,97 10,71 -
ab 01.10.2015 12,31 11,97 10,71 -
ab 01.11.2015 12,31 11,97 10,71 -
ab 01.12.2015 12,31 11,97 10,71 -

(Quelle: BMU, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)

Da die Einspeisevergütung in der Politik zurzeit heftig diskutiert wird können diese geplanten Vergütungssätze noch geändert werden. Noch vor wenigen Jahren wurden deutlich höhere Vergütungen für Solarstrom gezahlt, sodass viele denken, dass Photovoltaik keine rentable Investition mehr darstellt.

Dieser Gedankengang kann jedoch wieder verworfen werden, da neben den Einspeisevergütungen auch die Kosten von Solarmodulen massiv gesunken sind. Machen Sie also noch heute den energiecheck und lassen Sie sich zu Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage beraten. Die Energiewende ist politisch gewollt und gefördert. Auch die CDU wird von diesem Kurs nicht abweichen.