Neue Fenster gesucht?
  • kostenlose Angebote
  • regionale Betriebe
  • 100 % unverbindlich
Jetzt Handwerker in Ihrer Region finden.

Holzfenster - Preise, Vorteile und Holzarten

Bild: Holzfenster Teaser
Holzfenster mit Blick auf den Garten | © by-studio / fotolia.com

Holz besitzt als Rahmenmaterial für Fenster eine sehr lange Tradition, da es bereits vor mehreren Jahrhunderten eingesetzt wurde. Doch auch in unserer heutigen Zeit sind moderne Holzfenster beliebt und überzeugen mit guter Wärmedämmung.

Verschiedene Holzarten wie beispielsweise Meranti bieten außerdem sehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Holzfenster. Wer die vergleichsweise höheren Preise in Kauf nimmt, der kann sich über eine lange Lebensdauer seiner Holzfenster freuen. Lesen Sie hier mehr über energiesparende Holzfenster, Vorteile und Kosten.

Inhalt


    Warum neue Holzfenster kaufen?

    Fenster sind ein wesentlicher Faktor für die Energieeffizienz eines Gebäudes. Ganz egal ob Kunststoff-Fenster oder Holzfenster: Sie lassen nicht nur Licht in das Gebäude hinein, sondern auch Wärme heraus. Etwa 15 Prozent der zugeführten Energie geht über Fenster verloren. Daher ist es wichtig, dass neben der Glasscheibe auch der Fensterrahmen gut dämmt, um die Energieverluste zu minimieren.

    Die Verwendung von Holz für den Fensterrahmen bietet sich an, weil Holz als Rohstoff bereits über sehr gute Dämmeigenschaften verfügt. Bei Alternativen wie Kunststoff- oder Aluminiumfenstern muss die Dämmschicht erst in die Rahmenprofile eingearbeitet werden. Dazu kommt die unvergleichliche Optik von Holzfenstern. Holzrahmen wirken harmonisch und können dem Gebäude einen ökologisch-umweltfreundlichen Charakter verleihen.

    Energieheld-Hinweis

    Holz ist einer der am längsten verwendeten Baustoffe in Deutschland. Insbesondere beim Fensterbau hat Holz eine lange Geschichte und Tradition. Der natürliche Werkstoff sorgt für ein angenehmes Raumklima und weist schon von sich aus besonders gute Dämmeigenschaften auf.


    Neue Holzfenster vom Fachmann

    Preise für Holzfenster im Vergleich

    Was kosten neue Holzfenster? Die Preise für Holzfenster beginnen ab ca. 650 Euro inklusive Einbau. Sie sind generell höher als für Kunststofffenster, hängen aber von vielen Faktoren ab. Unter anderem wirken sich Fenstergröße, die Art der Verglasung und der Öffnungsmechanismus auf die Kosten von Holzfenstern aus. Selbstverständlich hat auch die Wahl der Holzart Einfluss auf den Preis.

    Demzufolge sind die Preise für Holzfenster so variabel, dass sie kaum pauschal benannt werden können. Im Folgenden stellen wir Ihnen jedoch beispielhaft die Kosten für ein Holzfenster aus Fichtenholz im Standardmaß 1,30 x 1,30 Meter vor. Der Tabelle können Sie entnehmen, wie sich eine 3-fach-Verglasung und eine zweiflügelige Öffnung auf den Preis auswirkt.

    Öffnungsmechanismus Verglasung Größe in cm Holzart Kosten samt Einbau
    Festverglasung 2-fach-Verglasung 130 x 130 cm Fichte ca. 650 €
    Festverglasung 3-fach-Verglasung 130 x 130 cm Fichte ca. 710 €
    Zweiflügelig 2-fach-Verglasung 130 x 130 cm Fichte ca. 900 €
    Zweiflügelig 3-fach-Verglasung 130 x 130 cm Fichte ca. 1.000 €

    Öffnungsmechanismus

    Bild: Holzfenster Blumen
    Zwei Holzfenster | © Antranias / pixabay.com CC0

    Neben dem Material des Rahmens beeinflusst auch die Art der Fensterkonstruktion bzw. der Öffnungsmechanismus die Anschaffungskosten stark. Bei der Festverglasung ist das Glas fest mit dem Rahmen verbunden, sodass keine Möglichkeit zum Öffnen gegeben ist. Die Produktion erweist sich daher als einfacher und kostengünstiger.

    Zudem ist das Fenster robuster und damit widerstandsfähiger bei Einbrüchen. Dreh-Kipp-Fenster können zum Lüften geöffnet werden. Man unterscheidet zwischen ein- und zweiflügeligen Fenstern. Zweiflügelige Fenster können zudem über einen Stulp verfügen, also eine senkrechte Strebe zwischen den Fensterflügeln.

    Verglasung der Holzfenster

    Sicherheitsverglasung, Wärmeschutzverglasung und Schallschutzverglasung sind einige Verglasungsarten, durch die ein Holzfenster teurer wird. Allerdings steigern Sie Wohnkomfort und Sicherheitsempfinden in beachtlichem Umfang, da sie Einbrüche erschweren, Wärmeverluste minimieren und lästige Außengeräusche filtern.

    Grundsätzlich ist eine Dreifachverglasung etwas teurer als eine Zweifachverglasung, einfach weil sie besser dämmt. Der Preisunterschied ist allerdings eher gering, sodass Sie sich für eine 3-fach-Verglasung entscheiden sollten, wenn das Haus bereits insgesamt über eine moderne Dämmung verfügt.

    Kosten für die Montage von Holzfenstern

    Die Einbaukosten eines Fensters müssen zusätzlich zu den Anschaffungskosten berücksichtigt werden. Im Durchschnitt werden für den Einbau zwei bis vier Stunden benötigt, wobei ein Stundenlohn des Handwerkers von 40 Euro einkalkuliert werden sollte. Unser Tipp: Informieren Sie sich, ob Sie die Einbaukosten steuerlich absetzen können.

    Seit Anfang 2020 können die Einbaukosten für die Handwerker - wie auch die Anschaffungskosten für die Fenster selber - bundesweit steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Fenster förderfähig sind. 20 Prozent der Sanierungskosten von maximal 200.000 Euro (also maximal 40.000 Euro) können so bei der Einkommenssteuer berücksichtigt werden.

    Sind die Fenster nicht förderfähig, können nur 20 Prozent der Handwerker-Kosten von max. 6.000 Euro abgesetzt werden, also 1.200 Euro. Dieser Betrag wird als Renovierungskosten vom Bemessungsbetrag der Einkommensteuer abgezogen. Wichtig: Wenn Sie die Kosten der Maßnahme steuerlich abrechnen, verfällt damit die Möglichkeit eine Förderung von BAFA oder KfW zu beantragen.

    Neue Holzfenster vom Fachmann

    Förderung für Holzfenster

    Bild: Holzfenster
    Förderung für neue Holzfenster | © NadinLisa / pixabay.com CC0

    Für neue Holzfenster gibt es Förderung. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG mit Einzelmaßnahmen (BEG EM) einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent bereit. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die neuen Fenster einen U-Wert von 0,95 W/(m²K) nicht überschreiten.

    Als Option kann auch ein zinsgünstiger staatlicher Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen werden. Der KfW-Kredit 262 unterstützt den Fenstertausch als Einzelmaßnahme mit einem Tilgungszuschuss von 20 Prozent von maximal 60.000 Euro, also bis zu 12.000 Euro.

    Sowohl für den BAFA-Zuschuss als auch den KfW-Kredit gilt: In Kombination mit einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) kann dann die Förderung auf insgesamt 25 Prozent erhöht werden - bei einer Höchstgrenze von 60.000 Euro pro Wohneinheit ist also eine Förderung von 15.000 Euro möglich.

    Voraussetzung für den Erhalt staatlicher Förderung im allgemeinen ist, dass der Antrag fristgerecht gestellt wurde und ein Energie-Effizienz-Experte (zertifizierter Energieberater der dena-Expertenliste) in Planung und Durchführung eingebunden wurde. Die beiden Förderungen und Kredite für Holzfenster in der Übersicht:

    Förderung Summe
    BAFA BEG EM (Zuschuss) 20 % der förderfähigen Ausgaben (zwischen min. 2.000 € und max. 60.000 € - also bis zu 12.000 €)

    + 5 % Bonus mit Individuellem Sanierungsfahrplan (bis zu 3.000 € zusätzlich)
    KfW 262
    (Darlehen)
    Tilgungszuschuss von 20 % des Darlehensbetrags (max. 60.000 €), bis zu 12.000 € pro Wohneinheit

    + 5 % Bonus mit Individuellem Sanierungsfahrplan (bis zu 3.000 € zusätzlich)
    Neue Holzfenster vom Fachmann

    Vorteile und Nachteile beim Holzfenster

    Bild: Vorteile und Nachteile von Holzfenstern
    Vorteile und Nachteile von Holzfenstern genau betrachtet | © g3gg0 / pixabay.com CC0

    Um Ihnen einen kompletten Überblick zu geben, haben wir im Folgenden Vorteile und Nachteile der Holzfenster in der untenstehenden Tabelle zusammengefasst. Ein ökologischer Vorteil: Die Umweltbelastung, die durch die Verwendung von Holzfenstern entsteht, ist gering.

    Da Holz ein nachwachsender Rohstoff ist und nur die Verarbeitung berücksichtigt werden muss, weisen Holzfenster und eine fast neutrale Ökobilanz auf. Neben der energieeffizienten Produktion ist die umweltfreundliche Entsorgung der Holzfenster am Ende ihrer Lebensdauer ein weiterer Pluspunkt, der die Nachhaltigkeit von Holzfenstern unterstreicht.

    Vorteile Nachteile
    Angenehmes Wohnklima Schwerer als andere Fenster
    Regulierung der Luftfeuchtigkeit Höhere Preise
    Gute Wärmedämmung Pflegeintensiv (Schutzlasuren)
    Leicht zu reparieren Mögliche Rissbildung
    Lange Lebensdauer  

    Zwei der bedeutendsten Nachteile: Zusätzlich zu den den vergleichsweise höheren Preisen darf auch die regelmäßig notwendige Pflege vom Holzfenstern beim Kauf nicht vergessen werden! Die Holzrahmen sollten alle 2 bis 4 Jahre mit einer Schutzlasur behandelt werden, um vor der Witterung geschützt zu sein.

    Neue Holzfenster vom Fachmann

    Wie energieeffizient sind Holzfenster?

    Will man die Energieeffizienz von Holzfenstern beurteilen, kommt es darauf an, wie gut die alten Fenster dämmen, die ausgetauscht werden sollen, und wie gut die neuen Holzfenster dämmen. Gemessen wird diese Dämmleistung mit dem U-Wert. Je niedriger er ist, desto weniger Wärmeenergie geht durch das Fenster verloren.

    Ein Beispiel: Wir gehen von einem Einfamilienhaus aus, in dem eine Ölheizung betrieben wird. Es hat 12 alte Fenster aus den 1990er Jahren mit einer Fläche von insgesamt 20 Quadratmetern, die dem damals gültigen Standard nach Wärmeschutzverordnung III entsprechen, also einem U-Wert von 1,8. Werden nun diese 12 Fenster durch neue Holzfenster mit einem U-Wert von 1,3 ersetzt, sind beträchtliche Brennstoff-Einsparungen möglich.

    Unterm Strich können so 120 Liter Heizöl, die mit den neuen Fenstern pro Jahr eingespart werden können, weil eben nicht so viel Wärme über die Fenster verloren geht. Ist der U-Wert der neuen Holzfenster noch niedriger als 1,3 - was problemlos möglich ist -, erhöht sich das Einsparpotenzial entsprechend.


    Die verschiedenen Holzarten für Fenster

    Bild: Holz für Holzfenster
    Welches Holz für Holzfenster wählen? | © anaterate / pixabay.com CC0

    Welche Holzfenster sind die besten? - Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf die individuelle Situation bei Ihnen vor Ort an. Bei der Wahl von Holzfenstern sollte neben der Witterungsbeständigkeit auch die Anfälligkeit des Holzes gegen Würmer und Pilze beachtet werden.

    Geeignete Hölzer für Holzfenster sind z. B. Fichte, Eiche, Kiefer, Lärche, Buche oder Pinie. Durch Wahl des Holzes werden mitunter Dämmeigenschaften, Haltbarkeit und Preis des Fensters beeinflusst.

    Fichtenholzfenster befinden sich dabei am unteren Ende des Preisspektrums, während Eichenholzfenster deutlich teurer sind. Grundsätzlich besitzen hochwertige und teure Holzfenster stets eine längere Lebensdauer, sodass der Anschaffungspreis unbedingt im Verhältnis zur Nutzungsdauer gesehen werden sollte. Hölzer mit hoher Rohdichte besitzen die besten Eigenschaften für den Fensterbau.

    Holzart Herkunft Rohdichte Preis pro m³
    Kiefer Europa 440 - 600 kg/m³ 300 - 450 €
    Fichte Europa, Nordamerika, Asien 300 - 640 kg/m³ 400 - 500 €
    Tanne Europa, Nordasien 320 - 710 kg/m³ 500 - 550 €
    Buche Europa 540 - 910 kg/m³ 550 - 600 €
    Lärche Mittel- und Osteuropa, Nordamerika, Nordostasien 470 - 650 kg/m³ 630 - 800 €
    Eiche Europa, Nordamerika 670 - 770 kg/m³ 650 - 2.500 €
    Meranti Südostasien 350 - 650 kg/m³ 1.200 - 1.400 €
    Mahagoni Mittel- und Südamerika 480 - 600 kg/m³ 1.300 - 4.000 €
    Teak Süd- und Ostasien, Afrika, Südamerika 800 - 900 kg/m³ 5.000 - 6.500 €

    Meranti und andere Tropenhölzer

    Beim Kauf Ihrer Holzfenster müssen Sie nicht zwingend auf Produkte aus Tropenholz verzichten - es kommt nur auf die Wahl der richtigen Sorte an. Teakholz lässt sich beispielsweise auf Plantagen anbauen, sodass in den südostasiatischen Herkunftsländern nachhaltig mit dieser Ressource gewirtschaftet werden kann. Meranti wird hingegen fast immer illegal abgebaut, sodass die entsprechenden Anbieter hier aufs Genaueste geprüft werden sollten, so Sie der Hintergrund Ihrer neuen Holzfenster interessiert.

    Neue Holzfenster vom Fachmann

    Haltbarkeit und Wartung der Holzfenster

    Bild: Holzfenster und Regen
    Wichtig für die Haltbarkeit von Holzfenstern: Pflege | © chimse / pixabay.com CC0

    Wie bereits erwähnt, hat eine hohe Rohdichte grundsätzlich einen positiven Einfluss auf nahezu alle Eigenschaften der Holzfenster. In der Theorie ist es daher sinnvoll, anfangs etwas mehr in hochwertige Holzfenster zu investieren, um so von einer langen Nutzungsdauer profitieren zu können.

    In der Praxis haben aber auch die Pflege und Wartung der Holzfenster einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit der Holzfenster, sodass sie ruhigen Gewissens auch in preiswerte Fenster investieren können, solange diese regelmäßig gestrichen werden. Im Allgemeinen werden Holzfenster alle 3 bis 5 Jahre gestrichen.