Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Einblasdämmung geplant?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Einblasdämmung?

Eine Dämmung kann sehr teuer in der Anschaffung sein - obgleich sie sich auf lange Sicht fast immer rentiert. Eine besondere Ausnahme bilden hier die günstigen Einblasdämmungen, die nur sehr geringen Kosten verursachen und daher hoch wirtschaftlich sind. Gerade bei der Dämmung von Altbauten bzw. Bestandsbauten kommen Einblasdämmungen häufig zum Einsatz, da man so vorhandene ungedämmte Hohlräume preiswert, unkompliziert und schnell dämmen kann.

Voraussetzung hierfür sind allerdings ein zweischaliges Mauerwerk und ein Dachstuhl, in dem zwischen den Sparren Dämmsäcke oder Hartfaserplatten installiert werden können, in die dann das Dämmmaterial eingeblasen werden kann. Eine Ausnahme stellt die Geschossdecke dar. Hier kann der Dämmstoff auch aufgeblasen werden, wenn der Dachboden nicht begehbar sein muss.

Bild: Energieheld Tipp

Eine Einblasdämmung ist in jedem Bauteil die günstigste Dämmung. Gleichzeitig handelt es sich dabei nicht immer um die energieeffizienteste Lösung, aber das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist dennoch sehr, sehr gut. Sofern möglich, sollte Sie auf jeden Fall eine Einblasdämmung durchführen lassen!

Einblasdämmungen im Kosten-Vergleich

Bild: Handwerker führt Einblasdämmung durch
Einblasdämmung der Fassade | © Energieheld / Jan Janzen / NordDämm

Wie hoch die Kosten für eine Einblasdämmung sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen kommt es logischerweise auf die zu dämmende Fläche an. Je mehr Fläche gedämmt werden soll, desto mehr Dämmstoff wird auch benötigt.

Zum anderen hat auch die Auswahl des Dämmstoffes Einfluss auf die Kosten, denn nicht alle Dämmstoffe kosten gleich viel. Und schließlich spielt natürlich auch der Arbeitsaufwand eine Rolle. Dieser ist z. B. bei Dachdämmungen wesentlich höher als bei Fassadendämmungen, da die Dachdämmung aufwendig vorbereitet werden muss und zusätzliches Material nötig ist.

Dennoch bleibt die Einblasdämmung verglichen mit anderen Dämmmethoden preiswert und unkompliziert. Sie lässt sich in kurzer Zeit durchführen und verursacht vergleichsweise wenig Dreck. Eine wochenlange Baustelle bleibt einem also erspart. In den folgenden Absätzen können Sie nach Bauteilen geordnet nachlesen, wie teuer eine Einblasdämmung ist.

Einblasdämmung Verfahren Kosten für Einfamilienhaus Kosten pro m2
Zwischensparrendämmung (Dachschrägen, 100 m2) Dämmsacksystem ca. 5.000 - 6.500 € ca. 50 - 65 € pro m²
Hartfaserplatten-System ca. 4.000 - 5.000 € ca. 40 - 50 € pro m²
Flachdach (80m²) Kaltdach einblasen ca. 1.600 - 4.800 € ca. 20 - 60 € pro m²
Geschossdecke (60 m2) Begehbar ca. 2.400 - 3.600 € ca. 40 - 60 € pro m²
Nicht-begehbar ca. 1.000 - 1.500 € ca. 15 - 25 € pro m²
Fassade (130 m2) Kern-Einblasdämmung ca. 2.000 - 3.900 € ca. 15 - 30 € pro m²
Kellerdecke (60 m2) Vorhandener Hohlraum ca. 1.000 € ca. 15 - 25 € pro m²
Schachtdämmung Verfüllen ohne Ebenen ca. 875 - 1.000 € ca. 350 - 400 € pro m3

Einblasdämmung in der Dach-Schräge

Will man das Dach per Einblasdämmung dämmen, geht das wegen der benötigten Hohlräume nur in den Gefachen zwischen den Dachsparren. Für die sogenannte Zwischensparrendämmung kommen zwei Methoden der Einblasdämmung in Frage: Die Dämmsackmethode für etwa 50 bis 65 Euro pro Quadratmeter und die Hartfaserplattenmethode für etwa 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter. Im Regelfall würden Experten zu letzteren Varianten raten.

Geschossdeckendämmung (Dachboden) per Einblasdämmung

Es gibt zwei Varianten der Geschossddeckendämmung. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass die Geschossdecke entweder begehbar oder unbegehbar ist. Bei der unbegehbaren wird die Dämmung einfach auf den Boden aufgeblasen. Die Kosten hierfür liegen bei ca. 15 bis 25 Euro pro Quadratmeter.

Der Preis der begehbaren Geschossdeckendämmung hängt letztlich davon ab, ob bereits Hohlräume in der Geschossdecke vorhanden sind, oder ob diese erst noch geschaffen werden müssen. Dementsprechend liegt der Preis bei 40 bis 60 Euro pro Quadratmeter. Beide Varianten sind gut geeignet, um zum Beispiel die Vorgaben der EnEV an den Mindest-Dämmstandard zu erfüllen, wenn Sie einen Altbau gekauft haben.

Fassadendämmung / Kerndämmung

Eine sogenannte Kerndämmung kann nur bei zweischaligen Mauerwerken durchgeführt werden, wie sie eher im norddeutschen Raum üblich sind. Die Dämmung lässt sich im Neubau mit Matten und im Altbau sehr günstig per Einblasdämmung realisieren. Die Kosten liegen üblicherweise bei 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter.

Kellerdämmung (Decke) mit Einblasdämmung

Bei der Einblasdämmung des Kellers ist das Verfahren ähnlich dem der begehbaren Geschossdecke. Es werden die Hohlräume der Kellerdecke (wenn vorhanden) per Einblasverfahren befüllt. Eine solche Dämmung der Kellerdecke kostet 15 bis 25 Euro pro Quadratmeter. Sollten keine Hohlräume vorhanden sein, kann man nachträglich welche schaffen. Das ist jedoch sehr aufwendig und teuer. Die Preise liegen dann eher bei 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter.

Flachdachdämmung als Einblasdämmung

Ein weiterer Bereich, in dem die Einblasdämmung zum Einsatz kommt, ist das Flachdach. Hier wird die sogenannte Kaltdach-Dämmung über ein Loch im Flachdach eingeblasen. Nach dem Einblasen wird das Loch wieder verschlossen. Die Kosten für eine Einblasdämmung des Flachdaches betragen 20 bis 60 Euro pro Quadratmeter.

Quelle: © Energieheld / Jan Janzen / NordDämm / youtube.com

Förderung für eine Einblasdämmung

Bild: Geldübergabe vor dem Bundestag
Staatliche Förderung für Ihre Dämmung | © Capri23auto / pixabay.com CC0

Die Einblasdämmung verursacht nicht nur geringe Kosten, sie wird auch vom Staat gefördert. Sie haben im Regelfall Anspruch auf einen einmaligen Zuschuss oder zinsgünstige Kredite inklusive Zuschuss - beides von der KfW.

Die meisten Menschen nutzen hier den Zuschuss 430 und bekommen dabei 10 Prozent der Gesamtkosten von der KfW zurück. Kombinieren Sie das Ganze mit dem Einbau einer neuen Heizung oder Lüftung, dann sind es sogar 15 Prozent.

Wichtig: Alle Anträge müssen immer vor der Umsetzung und zusammen mit einem Energieberater eingereicht werden. Die Gebühren für den Energieberater liegen meist zwischen 150 und 300 Euro.

Programm Förderung für Einblasdämmung
KfW 430 Zuschuss: 10 % der Investitionskosten, max. 5.000 €
KfW 152 Kredit: 0,75 % Zinsen, einem Tilgungszuschuss von 7,5 % und einer Kreditsumme bis zu 50.000 €

Wirtschaftlichkeit und Amortisation

Bild: Dämmstoff Zellulose
Kosten wieder "reingeholt" | © Mona Makela / shutterstock.com

Das Besondere an der Technik der Einblasdämmung sind die relativ geringen Kosten. Aus diesem Grund lohnen sich Einblasdämmungen auch finanziell wesentlich früher als andere Dämmungen. Grundsätzlich werden durch eine Wärmedämmung die in dem Gebäude anfallenden Energiekosten gesenkt.

Es muss also weniger Geld für das Heizen mit Öl, Gas, Pellets, Strom etc. ausgegeben werden. Diese Kostenersparnis rechnet sich. Stellt man die Investitions-Kosten für die Einblasdämmung den Einsparungen der Energiekosten gegenüber, so haben sich die Kosten in den meisten Fällen nach etwa 4 bis 5 Jahren amortisiert. Die Kosten wurden wieder "hereingeholt". Die Dämmung selber wird jedoch noch eine ganze Zeit länger vorhanden bleiben.

Während dieses Zeitraums spart man durch die Dämmung weiterhin Energiekosten ein. Letztlich spart man mit den meisten Einblasdämmungen also nicht nur CO2, sondern vor allem auch nachhaltig Energie-Kosten ein. Wie viel dies genau ist, kann man schlecht vorhersagen, da das gesamte Gebäude betrachtet werden muss. Zudem ist das eigene Heizverhalten stets ein wichtiger Faktor für die Höhe der anfallenden Energiekosten.

Wirtschaftlichkeit Jahr 1 Jahr 5 Jahr 10
Ölheizung + Strom ohne Dämmung 3.400 € 18.000 € 38.900 €
Ölheizung + Strom mit
Einblasdämmung (Fassade)
4.700 € 12.400 € 23.300 €

Energieheld-Whiteboard

Quelle: © Energieheld / youtube.com

In diesem Energieheld-Whiteboard informieren wir über die 3 gängigen Arten, die Kosten* und die Förderungen der Fassadendämmung. *ACHTUNG: Wir beziehen uns hierbei auf durchschnittliche Werte für ein bereits bestehendes Ein- bzw. Mehrfamilienhaus. Alle Zahlen und Kosten sind als ungefähre Näherungswerte zu verstehen.

Kosten für andere Dämmungen

Es gibt viele Alternative Dämmungen, die zum Beispiel in Frage kommen, wenn keine Einblasdämmung durchführbar ist. Alle übrigen Lösungen sind dabei zwar teurer, deshalb überhaupt nicht zu dämmen, ist jedoch auch keine echte Option.

Hinsichtlich der Preise müssen Sie bei herkömmlichen Dämmungen mit den 3- bis 6-fachen Kosten rechnen. Wirtschaftlich rechnen sich viele der Dämm-Alternativen aber trotzdem.

Bauteil Dämmung Kosten
Dach Zwischensparrendämmung mit Matten 50 - 65 € pro m²
Fassade WDVS mit Dämm-Platten und Putz 80 - 150 € pro m²
Kellerdecke Decke von unten mit Dämm-Platten 50 - 70 € pro m²

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Dämmmatten aus Zellulose

Welche Dämmung ist die richtige für mich?

Bild: Dämmung der Fassade

Welche Arten der Fassadendämmung gibt es?

Bild: Freundlicher Handwerker

Wo finde ich gute Handwerker?