Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Vergleichsangebote für Fenster

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines zu Dänischen Fenstern: Was sind die Besonderheiten?

Dänische Fenster sind eine Sonderform der Sprossenfenster, die besonders schlank ausgeführt sind. Traditionell sind sie aus qualitativ hochwertigem, nordischem Kiefernholz gefertigt. Dänische Fenster bringen so eine harmonische Optik an jedes Haus. Sie gewinnen mittlerweile auch in Deutschland immer mehr an Beliebtheit.

In der Regel sind dänische Fenster mit einem Drehmechanismus ausgestattet, welcher das Fenster nach außen öffnen lässt. Eine weitere Besonderheit stellt die Aufteilung des Fensters dar, sodass einzelne Glaselemente unabhängig voneinander, in unterschiedliche Richtungen und auf unterschiedlichen Ebenen geöffnet werden können. Die Öffnungsmechanismen der einzelnen Ebenen eines dänischen Fensters können dabei durchaus voneinander abweichen.

Arten von Sprossenfenstern

Bei Sprossenfenstern, zu denen auch das dänische Fenster gehört, muss zwischen echten und unechten Sprossenfenstern unterschieden werden. Die echten Sprossenfenster bestehen aus einzeln zusammengesetzten Glaselementen. Das heißt die Scheiben sind durch die Sprossen geteilt. Bei unechten Sprossenfenstern dagegen werden glasteilende Sprossen imitiert, tatsächlich werden sie aber nachträglich auf die Glasfläche angebracht.

Das dänische Fenster gehört zu den echten Sprossenfenstern. Was das dänische Fenster von anderen echten Sprossenfenstern unterscheidet, sind die oben beschriebenen Öffnungsmechanismen. Klassischerweise lassen sich bei dem dänischen Fenster die Glaselemente einzeln und in verschiedene Richtungen öffnen. Es handelt sich hierbei um die teuerste Art der Sprossenfenster.

Unechte Sprossenfenster

Bild: Dänisches Fenster mit unechten Sprossen
Ein unechtes Sprossenfenster | © cocoparisienne / pixabay.com CC0

Da echte Sprossenfenster in der Herstellung sehr aufwendig und dementsprechend teuer sind, existieren mittlerweile verschiedene günstigere Imitationen. Bei diesen unechten Sprossenfenstern wird zwischen der Wiener-Sprosse und der Helima-Sprosse unterschieden. Diese kommen den echten Sprossenfenstern optisch sehr nahe, sind aber günstiger als sie und teilweise auch energieeffizienter.

Mittlerweile sind die Wiener-Sprosse und die Helima-Sprosse durchaus eine Alternative zu den dänischen Fenstern. In der folgenden Tabelle stellen wir Ihnen beide Varianten kurz vor.

Helima-Sprosse Wiener-Sprosse
Sprossen werden in den Scheibenzwischenraum eingebracht

Sprossen werden einseitig oder beidseitig aufgeklebt

Vorteil: Einfache Reinigung Vorteil: Dämmung wird nicht beeinflusst
Nachteil: Wärmedämmung im Scheibenzwischenraum kann beeinträchtigt werden Nachteil: Mehr Pflegeaufwand

Wiener-Sprossen

Die Wiener-Sprosse besteht aus einer zusammenhängenden Isolierglasscheibe, die durch zwei Attrappen wie ein echtes Sprossenfenster aussehen soll. Die sogenannte innere Attrappe besteht aus einem, zwischen das Isolierglas eingepasstem, Abstandhalter aus Aluminium.

Die äußere Attrappe besteht aus Zierleisten, die von beiden Seiten auf das Glas geklebt werden. Durch diese doppelte Attrappe, soll das Fenster optisch so wirken, als wären die einzelnen Glaselement unabhängig voneinander zu öffnen, wie bei einem originalen dänischen Fenster.

Dank dieser Technik kann das Fenster sehr schmal gehalten werden, da die Scheibe unabhängig von den Sprossen sehr stabil ist. Diese Art des Sprossenfensters wird häufig in Denkmal geschützten Häusern genutzt, um aus weiter Ferne optisch den Eindruck zu erwecken, dass es sich um originale Fenster aus der damaligen Zeit handelt.

Helima-Sprossen

Die Helima-Sprosse besteht aus zwei Isolierglasscheiben. Zwischen diesen beiden Scheiben werden pulverbeschichtete Aluminiumsprossen gesetzt, wodurch die Optik einem echten Sprossenfenster ähnelt. Die, in den Zwischenraum eingesetzten Sprossen, können in verschiedenen Farbgebungen (z. B. Weiß oder Bronze) bestellt werden und passen sich somit individuell an Ihr Eigenheim an.

Durch die innenliegenden Sprossen, hat das Fenster eine hohe Belastbarkeit und ist dank der ebenen Glasfläche leicht zu reinigen. Die Helima-Sprossen sind in der Produktion deutlich günstiger als seine Alternativen und somit eine gute und kostengünstige Wahl.

Preise von Dänischen Fenstern

Dänische Fenster gehören zu den Sprossenfenstern, weshalb man sich preislich an diesen orientieren kann. Diese sind kostenintensiver als andere Fenstertypen: Je aufwendiger das Fenster gestaltet ist, desto teurer wird es. Auch der Unterschied zwischen echten und unechten Sprossenfenstern muss beachtet werden. Desweiteren haben die Maße des Fensters, das Material und die Verglasung einen Einfluss auf den Preis.

Art der Sprossenfenster Kosten (pro Fenster inklusive Einbau)
innen liegende Sprossenfenster (Helima-Sprossen) ab 600 €
aufgeklebte Sprossen (Wiener-Sprossen) ab 600 €
Echte Sprossenfenster ab 800 €
Historische Sprossenfenster ab 1.000 €

Einbau-Kosten von Dänischen Fenstern

Bild: Dänisches Fenster
Ein dänisches Fenster | © stux / pixabay.com CC0

Auch wenn die oben dargestellten Preise die Einbau-Kosten mit berücksichtigen, möchten wir Ihnen hier einen Einblick über die Zusammensetzung der Kosten geben. Neben der Art der Verglasung und des Rahmenmaterials machen auch die Kosten für den Einbau der neuen und die Entsorung der alten Fenster einen bedeutenden Anteil aus. Insgesamt machen die Einbau-Kosten etwa 30 Prozent der Gesamt-Kosten aus.

Generell steigen die Kosten für den Einbau mit steigender Größe und zunehmendem Schwierigkeitsgrad. In der Regel benötigt ein professioneller Handwerker für ein Fenster zwischen 2 und 4 Stunden. Je länger der Monteur aber für den Einbau benötigt, desto teuerer wird es letztendlich. Pro Handwerkerstunde können Sie grob mit einem Betrag zwischen 40 und 60 Euro rechnen. Wenn Sie ein dänisches Fenster einbauen lassen wollen, können Sie also grob mit Einbau-Kosten zwischen 120 und 200 Euro pro Fenster rechnen.

Förderung für Dänische Fenster

Generell besteht bei einer Sanierung der Fenster die Option, eine Förderung der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zu erhalten, wenn die alten Fenster gegen neue, besser gedämmte Fenster ausgetauscht werden. Hierzu müssen aber zwei Voraussetzungen erfüllt werden. Zum einen müssen die neuen Fenster mindestens eine 3-fach-Verglasung aufweisen und zum anderen muss der Antrag auf Förderung vor Beginn der Umsetzung gemiensam mit einem Energieberater gestellt werden.

Dänische Fenster sind in der Regel sowohl als 2-fach-verglaste Variante erhältlich wie als 3-fach-verglaste Version. Wenn Sie planen sich dänische Fenster zuzulegen, sollten Sie aber in jedem Fall die 3-Fach-Verglasung wählen. Die Förderprogramme, die bei Erfüllung der Voraussetzungen in Betracht kommen, können SIe der nachfolgenden Tabelle entnehmen.

Sprossenfenster KfW Programm Förderung Betrag

3-Fach Verglasung
U-Wert 0,95W/(m²K)

Programm 430 (Investitionszuschuss) 0,75 % der Sanierungskosten max. 5.000 €

3-Fach Verglasung
U-Wert 0,95W/(m²K)

Programm 151 / 152 (Darlehen/Kredit) 0,75 % Zinsen 50.000 €

Dänische Fenster kaufen

Anbieter für dänische Fenster gibt es viele. Besonders im Internet verliert man schnell den Überblick. Hier sollte man vorsichtig sein, denn die Sicherstellung der Qualität ist hierbei nicht immer gewährleistet. Insbesondere bei Fenstern sollte man aber nicht an der Qualität sparen, da sie einen wesentlichen Einfluss auf die Wäremdämmung des Hauses ausüben.

Am sichersten ist es, wenn Sie die Fenster bei einem Fachbetrieb kaufen, der den späteren Einbau auch vornimmt. Hier können Sie selbst vor Ort die Fenster begutachten und der sichere und fachgerechte Einbau ist garantiert. Gern helfen wir Ihnen bei der Vermitllung eines passenden Handwerkers in Ihrer Nähe. Nutzen Sie hierzu einfach unser Angebotsformular.