Dachdecker gesucht?
  • kostenlose Angebote
  • regionale Betriebe
  • 100 % unverbindlich
Jetzt Handwerker in Ihrer Region finden.
Dach     Kosten     Dachstuhl

Kosten für einen neuen Dachstuhl

Bild: Dachstuhl im Rohbau
Ein Dachstuhl mit Gaube kostet mehr | © Capri23auto / piaxabay.com CC0

Wieviel ein neuer Dachstuhl kosten wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Grundsätzlich bildet der Dachstuhl das tragende Gerüst des Daches und muss viel Last z. B. durch Witterungsbedingungen oder eine Solaranlage tragen. Um diese Stabilität zu gewährleisten, braucht es das handwerkliche Know How von Zimmerleuten oder anderen Fachleuten.

Wenn man aber nicht gerade die Luxusausführungen unter den Dächern wählt, ist ein neuer Dachstuhl gar nicht so teuer, wie viele Leute denken. Für ein qualitativ gutes Pultdach oder Satteldach in einem Neubau entstehen Kosten von ca. 100 bis 125 Euro pro Quadratmeter Grundfläche des Gebäudes. Im folgenden Artikel können Sie mehr über Kosten und Förderung für einen Dachstuhl erfahren.

Inhalt


    Arten des Dachstuhls im Überblick

    Bild: Klassische Dachpfette
    Pfetten-Dachstühle sind meist teurer als Sparrendachstühle | © MarkMartins / pixabay.com CC0

    Im wesentlichen gibt es zwei Arten von Dachstuhl in Deutschland. Das Sparrendach und das Pfettendach. Sie unterscheiden sich in der Bauart und sind für unterschiedliche Dachformen geeignet. Der Pfettendachstuhl besteht aus hintereinander aufgereihten Dachsparren.

    Diese reichen von einem an der obersten Geschossdecke montierten Balken (Fußpfette) über einen auf Stützen ruhenden Querbalken (Mittelpfette) zum ebenfalls auf Stützen ruhenden Dachfirst (Firstpfette). Diese Bauart stammt ursprünglich aus Südeuropa und ist inzwischen in Deutschland am weitesten verbreitet.

    Das Sparrendach ist die traditionelle Form des Dachstuhls in Deutschland. Es ist weniger komplex im Aufbau und besteht aus Dachsparren, die hintereinander aufgereiht von einem auf dem Rand der obersten Geschossdecke angebrachten Balken, der sogenannten Sparrenschwelle bzw. Fußschwelle (irreführenderweise auch Fußpfette genannt) schräg nach oben reichen. Dort sind sie mittig mit einem gegenüber liegenden Sparren verbunden mit dem sie das Dachfirst bilden.

    Bei einigen Konstruktionen sind die Sparren am unteren Ende auch mit den sogenannten Bundbalken verbunden. Diese bilden dann gleichzeitig die Holzbalkendecke. Ggf. kann bei steilen Dachkonstruktionen auf ca. halber höhe zum First auch eine Lage Kehlbalken zwischen den Sparren eingezogen sein. Sie stabilisieren die Konstruktion zusätzlich und bilden bei entsprechender Neigung des Daches ggf. sogar eine weitere Etage mit Wohnraum.

    Dachform Vorteile Nachteile
    Pfettendach Es lassen sich große und stark geneigte Dächer konstruieren. Es kann bei sehr steilen Dachkonstruktionen mehr Holz für den Dachstuhl benötigt werden.
    Gauben und Fenster lassen sich einfacher integrieren. Die Pfosten / Balken, die die Mittelpfette und die Firstpfette stützen, stehen mitten im Raum und können sich beim weiteren Dachausbau als für die Raumplanung / Raumaufteilung störend auswirken.
    Drempel (auch als Kniestock bezeichnet, abschließende Giebelwand) lassen sich einfacher konstruieren. Die Stützbalken müssen im Stockwerk / den Stockwerken darunter durch Wände oder weitere Stützbalken statisch gesichert sein
    Komplexe Dachformen lassen sich einfacher realisieren (z. B. Walmdach).  
    Sparrendach Auf Pfetten kann verzichtet werden. Durch die fehlenden Stützen ist die Statik nicht so stabil wie beim Pfettendach; es müssen zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung der Statik vorgenommen werden.
    Freie Raumaufteilung beim Dachaufbau Das macht aufwendige Konstruktionen des Drempels / der Giebelwand nötig.
    Je steiler die Dachneigung, desto niedriger der Holzverbrauch.  

    Sparrendach oder Pfettendach wählen?

    Bild: Sanierung eines Pfetten-Dachstuhls
    Sanierung eines Pfetten-Dachstuhls für ein Walmdach | © delphinmedia / pixabay.com CC0

    Ob man sich für das Sparrendach oder das Pfettendach entscheidet hängt davon ab, welche Dachform man wählt. Bei aufwendigen Dachformen wie dem Walmdach ist das Pfettendach vorzuziehen, weil es einerseits stabiler ist und andererseits den Bau vereinfacht.

    Das Sparrendach ist vor allem für Satteldächer bis zu einer bestimmten Größe, bzw. Dach-Spannweite und einer Dachneigung ab 30 bis 40 Grad aufwärts geeignet. Bis zu dieser Größe ist das Sparrendach eine stabile Konstruktion, die aufgrund ihrer Schlichtheit kostengünstig geplant und gebaut werden kann.

    Sie können auch Dachflächenfenster einbauen und Gauben installieren lassen. Hierbei sind aber konstruktionsbedingt enge Grenzen gesetzt, da die Sparren nicht unterbrochen werden dürfen. Wenn Dachgauben, Dacherker oder ein Dachbalkon geplant sind oder das Gebäude in windigen oder schneereichen Gegenden steht, ist auch das Pfettendach zu empfehlen. Das Pfettendach ist aufgrund seiner Bauweise einfach besser für solche Konstruktionen und Bedingungen geeignet.

    Kosten inkl. Balkenlage des Dachbodens?

    Will man sich im Internet eine Übersicht über die Kosten eines Dachstuhls verschaffen, ist z. B. bei Sparrendächern grundsätzlich zu klären, ob die Preisangaben die Balkenlage (oberste Geschossdecke) mit einschließen. Die Angaben im Internet sind meist ohne die Kosten der Balkenlage berechnet.

    In einem solchen Fall muss man mit Mehrkosten von ca. 30 Prozent rechnen. Ist die oberste Geschossdecke aus Stahlbeton gegossen, ist die Balkenlage natürlich kein Kostenfaktor. Außerdem gilt es bei Preisangaben (im Internet) zu beachten, ob sich die genannten Quadratmeterpreise auf die Grundfläche oder die Dachfläche des Gebäudes beziehen.

    Energieheld-Hinweis

    Ein neuer Dachstuhl ist schon ab ca. 100 Euro pro Quadratmeter Grundfläche zu haben. Im Altbau kommen noch die Kosten für Abriss und Entsorgung des alten Dachstuhls inkl. alter Dämmung und Eindeckung dazu. Teuer wird der Dachstuhl vor allem durch Konstruktionsmerkmale wie Pfetten (für ein Walmdach) und Extras wie Gauben oder Erker.


    Qualifizierter Dachdecker gesucht?

    Kosten für einen Dachstuhl im Neubau

    Bild: Pfettendachstuhl für Walmdach
    Dachstuhl für Walmdach eines Neubaus | © bogdanhoda / shutterstock.com

    Wie hoch die Kosten für einen Dachstuhl im Neubau sind, hängt hauptsächlich von der Konstruktion ab. So bestimmen z. B. Neigung und zu überdachende Grundfläche die Planungskosten und den Materialaufwand.

    Aber auch die Arbeitsstunden, die zum Bau des Dachstuhls benötigt werden haben Einfluss auf den Preis. Zudem unterscheiden sich die Kosten für Handwerker nach Region.

    Das beeinflusst die Kosten für den Faktor Arbeit zusätzlich. Unter Berücksichtigung aller möglicher Faktoren ist insgesamt mit Kosten zwischen 100 und 200 Euro pro Quadratmeter Grundfläche zu rechnen. In der folgenden Tabelle finden Sie eine kleine Übersicht zu mehr oder weniger aufwendigen Dachkonstruktionen.

    Dachstuhl Neubau Beispiel Grundfläche Kosten inkl. Balkenlage, Einbau und MwSt.
    Einfach z. B. Satteldach 80 m² ca. 8.000 - 10.000 €
    Aufwendig z. B. Krüppelwalm oder viele Gauben 80 m² ca. 11.000 - 15.000 €

    Kosten für eine Dachstuhl-Sanierung

    Bild: Dachbalken mit Holzwurmbefall
    Schädlingsbefall des Dachstuhls kann sehr teuer werden | © makamuki0 / pixabay.com CC0

    Die Kosten einer Dachstuhl-Sanierung hängen wesentlich davon ab, in welchem Zustand sich der Dachstuhl befindet und welche Maßnahmen nötig sind, um den Dachstuhl zu sanieren. Am teuersten wird es natürlich, wenn der gesamte Dachstuhl erneuert werden muss.

    Das gilt vor allem dann, wenn auch die komplette Balkenlage ein Sanierungsfall ist. Das bedeutet nämlich, dass man nicht nur den Dachstuhl erneuern muss sondern auch die oberste Geschossdecke. Außerdem muss man die Demontage und Entsorgung des alten Dachstuhls finanziell einplanen. Die Kosten für ein einfaches Sparrendach liegen bei ca. 9.000 bis 12.000 Euro

    Übliche Schäden und Lösungen

    Da die tragende Konstruktion des Daches in der Regel aus Holz besteht, ist sie für Schäden durch Feuchtigkeit und Insektenbefall besonders anfällig. So kann Feuchtigkeit Schimmel und Fäule hervorrufen. Befallene Hölzer müssen entfernt und z. B. durch auf Sparren, Säulen oder Balken genagelte Laschen ersetzt werden. Von Stahlschuhen sollten Sie dagegen Abstand nehmen. Sie verlagern das Problem nur und führen erneut zu Schimmel.

    Insektenbefall wie z. B. der Hausbock-Käfer, Borkenkäfer, Splintholzkäfer aber auch Ameisen oder Termiten stellen ebenfalls eine Bedrohung für den Dachstuhl dar. Dabei ist das Bauholz häufig bereits vor dem Einbau befallen. Um den Befall durch Schädlinge und Feuchtigkeit zu stoppen bzw. zu verhindern, werden Holzschutzmittel gegen Schimmel und Insekten aufgebracht. Kommt es trotzdem zu einem Befall durch Insekten, können diese durch Heißluft, Gas oder ein Hochfrequenzverfahren beseitigt werden.

    Ist der bereits angerichtete Schaden allerdings zu groß, muss man den Dachstuhl ggf. sogar ganz erneuern. Eine Überarbeitung des Dachstuhls ist evtl. auch dann nötig, wenn das Dach zukünftig stärker belastet wird (z. B. durch die Installation einer Photovoltaik-Anlage). Die statischen Mindestanforderungen sind in der DIN 1055 (4 + 5) festgelegt und unbedingt zu beachten. Grundsätzlich sind Arbeiten am Dachstuhl vom Fachbetrieb durchzuführen. So ist auch die Statik von einem Fachmann zu prüfen.

    Schaden des Dachstuhls Ursache Lösung
    Schimmel Feuchtigkeit Geschädigte (Bau-) Teile entfernen und mit auf Sparren, Balken oder Säulen genagelten Laschen reparieren
    Fäulnis
    Schädlingsbefall Befall durch Hausbock-Käfer, Borkenkäfer oder Ameisen und Termiten Holzschutzmittel (vorbeugend)
    Heißluft / Gas
    Hochfrenquenzverfahren

    Preise für Reparaturen

    Häufig reichen Reparaturen defekter Bauteile des Dachstuhls aus um diesen in Stand zu halten. Wie hoch die Kosten für die Reparaturen eines Dachstuhls sind, hängt natürlich von den vorliegenden Schäden und den durchzuführenden Maßnahmen ab. Je nach Umfang ist hier mit Kosten von 2.000 bis 5.000 Euro zu rechnen. Das entspricht ca. 2 bis 3 Arbeitstagen.

    Preise für einen neuen Dachstuhl

    Die Kosten für einen Dachstuhl sind von vielen Faktoren, wie der Grundfläche des Gebäudes, Neigung des Daches und natürlich auch der Art des Daches abhängig. Vor allem letztere beeinflußt die Menge des benötigten Materials und dessen Qualität. Für die Sanierung eines Dachstuhls für ein Satteldach inklusive Material, Arbeitsstunden und Entsorgung des alten Dachstuhls müssen Sie mit Kosten von ca. 110 bis 150 Euro pro Quadratmeter Grundfläche rechnen.

    Sollten Sie stattdessen ein Pultdach planen, liegen die Kosten wegen der geringeren Planungs- Material- und Arbeitskosten deutlich darunter. Bei einem Dachstuhl für ein Walmdach, kommt es dagegen auf die individuelle Gestaltung des Walmdaches an. Hier einen Preis zu nennen ist quasi unmöglich. Verglichen mit einem Satteldach kostet ein Walmdach aber insgesamt bis zu 50 Prozent mehr.

    Dachstuhl-Sanierung Beispiel Grundfläche Gesamtkosten inkl. Rückbau & Entsorgung
    Einfach Neuer Dachstuhl für ein Satteldach (ohne Balkenlage) 80 m² ca. 9.000 - 12.000 €
    Qualifizierter Dachdecker gesucht?

    Förderung für einen Dachstuhl

    Bild: Förderung für Dachstuhlsanierung ist bewilligt
    Bei Einbau einer Dachdämmung: Förderung für Sanierung des Dachstuhls mit bewilligt | © tsyhun / shutterstock.com

    Eine direkte Förderung für einen neuen Dachstuhl gibt es leider nicht. Eine notwendige Dachstuhl-Sanierung kann aber mit bis zu 25 Prozent der Kosten gefördert werden, wenn Sie gleichzeitig eine neue, förderfähige Dach-Dämmung installieren.

    Zur Verfügung steht der Kredit KfW 262 über 60.000 Euro inklusive Tilgungszuschuss bis zu 15.000 Euro von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Alternativ dazu bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) auch einen einmaligen Zuschus in Höhe von max. 15.000 Euro.

    Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, von der KfW im Rahmen einer Komplettsanierung oder eines Neubaus nach Effizienzhaus-Standard Förderung bis zu 37.500 Euro im Neubau und bis zu 75.000 Euro im Altbau zu erhalten. Diese wird jedoch nicht für den Dachstuhl selber vergeben sondern für das Erreichen des Effizienzhaus-Standards. D. h. die Förderung findet anteilig an den Gesamtkosten statt. Die Höhe der Förderung hängt letztlich davon ab, welcher Effizienzhaus-Standard erreicht wird.

    Maßnahme Förderprogramm Förderung
    Dachstuhl-Sanierung Kredit KfW 262* Tilgungszuschuss bis zu 25 % der Kreditsumme von max. 60.000 €, max. 15.000 €**
    Zuschuss BAFA BEG EM* Zuschuss von max. 25 % der förderfähigen Kosten von höchstens 60.000 €, max. 15.000 €**

    * Nur bei gleichzeitiger Installation einer Dämmung ** inkl. iSFP-Bonus (+ 5 % für die Umsetzung einer in einem individuellen Sanierungsfahrplan empfohlenen Maßnahme)

    Qualifizierter Dachdecker gesucht?

    Benötigen Sie wirklich einen neuen Dachstuhl?

    Bild: Experte untersucht Dachstuhl
    Experte bei Sichtung des Dachstuhls | © Syda Productions / shutterstock.com

    Wenn Sie ein Haus neu bauen, benötigen Sie logischerweise auch ein neues Dach und somit einen neuen Dachstuhl. Wenn Sie eine Dachsanierung planen, sollten Sie ohnehin die sachkundige Hilfe eines Dachdeckermeisters oder eines Zimmermann Meisters in Anspruch nehmen.

    Alternativ bieten sich auch Bau-Gutachter, Sachverständige sowie Statiker für diese Aufgabe an. Alle Fachleute sind auch in der Lage, den Zustand des Dachstuhls zu beurteilen und ob dieser saniert werden muss. Sie können auch feststellen, in welchem Umfang saniert werden muss und ob eine Teilsanierung ausreichend ist, oder ob der Dachstuhl komplett erneuert werden muss.