Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Beratung zur Förderung

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Förderung für Sanierungen

Energiekosten für Heizwärme und die Erwärmung von Brauchwasser steigen stetig weiter an. Etwa 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs entfallen dabei auf die Wärmeerzeugung. Große Einsparpotenziale bieten hier energetische Gebäudesanierungen, die den Geldbeutel und gleichzeitig unsere Umwelt schonen.

Hierbei will der Staat unterstützen und stellt spezielle Fördermöglichkeiten in Form von Zuschüssen, Krediten oder Steuervergünstigungen zur Verfügung, von denen jeder Bundesbürger profitieren kann. Die am weitesten verbreiteten Anbieter dieser Programme sind die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA).

Video: KfW-Förderung für die Gebäudehülle (Dämmung, Fenster, Dach)

In diesem Energieheld-Whiteboard informieren wir über die KfW-Förderungen für die Gebäudehülle. Also für Dämmungen, Fenster und Dacharbeiten.

Achtung: Die Angaben zu Förderungen beziehen sich in den Energieheld-Whiteboards immer auf den aktuellen Stand bei Videoveröffentlichung und haben sich im Januar 2020 geändert. Alle Veränderung im Überblick finden Sie hier.

Quelle: © Energieheld / youtube.com

Förder-Institutionen und ihre Programme

Da die Bundesregierung sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtet hat, die CO2-Emissionen deutlich zu senken, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als Träger diverse Förderprogramme initiiert, die von verschiedenen Institutionen auf Bundesebene angeboten werden. Bei den anbietenden Institutionen handelt es sich vornehmlich um die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Beide Institutionen bieten Förderprogramme zur energetischen Sanierung an.

Dabei vergibt das BAFA ausschließlich Zuschüsse, während die KfW sowohl Zuschüsse (z. B. Programm KfW 430) als auch Kredite mit Tilgungszuschuss (z. B. KfW 151 / 152) vergibt. Gewöhnlich sind die Programme der beiden Institutionen nicht kumulierbar und man muss sich für einen der beiden Anbieter entscheiden. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, wie etwa beim BAFA-Programm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“, das sich zusätzlich mit dem KfW-Programm 167 (Ergänzungskredit) und dem KfW-Programm 153 (Energieeffizient Bauen) kombinieren lässt.

Eine weitere wichtige Säule der Förderung energetischer Sanierungen bzw. energieeffizienter Neubauten ist die steuerliche Förderung. Es können alle Sanierungsmaßnahmen gefördert werden, die auch bei KfW oder BAfA förderfähig sind. Sie sind auch an die gleichen Fördervoraussetzungen geknüpft. Die steuerliche Förderung ist nicht mit anderen Programmen kombinierbar. Weitere Förderprogramme gibt es auf Länderebene. Diese beruhen jedoch häufig auf Sonderregelungen und sind oftmals an Mindestanforderungen geknüpft. Außerdem sind sie nicht immer mit den Förderprogrammen von KfW und BAFA kummulierbar.

Förderung nach Gewerk / Maßnahme geordnet

Wie hoch die Förderung für Ihre Eigenheimsanierung im Einzelnen ist, hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich hier pauschal nicht sagen. Dennoch möchten wir Ihnen mit der folgenden Tabelle einen Überblick darüber geben, wie hoch die Förderbeträge pro Wohneinheit ausfallen können. Weitere aktuelle Informationen zu den Förderprogrammen können Sie hier finden.

Gewerk Einzelmaßnahme Übliche Kosten (inkl. Montage) Förderprogramm Mögliche Förderung
Heizung Öl-Brennwertheizung ca. 9.000 € n / a keine
Gas-Brennwertheizung ca. 10.000 € n / a keine
Gas-Brennwertheizung „Renewable Ready" (inkl. Speicher und Regelungstechnik) ca. 13.500 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 20 % der Investitionskosten, ca. 2.700 €
Hybridheizung aus Gas-Brennwert + EE* Heizung (z. B. Solarthermie) ca.18.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 30 % der Investitionskosten, ca. 5.400 €
Luft-Wasser-Wärmepumpe ca. 15.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 5.250 €
Sole-Wasser-Wärmepumpe ca. 25.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 8.750 €
Wasser-Wasser-Wärmepumpe ca. 30.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 10.500 €
Pelletheizung ca. 20.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 7.000 €
Hackschnitzelheizung ca. 22.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 7.700 €
Holzvergaser ca. 10.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, ca. 3.500 €
EE* Hybridheizung ca. 23.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 35 % der Investitionskosten, 9.200 €
Hybridheizung aus Gas-Brennwert + EE* Heizung (z. B. Solarthermie) ca.18.000 € BAFA (Austauschprämie Ölheizung) Zuschuss von 40 % der Investitionskosten, ca. 7.200 €
EE* Hybridheizung (Luft-Wasser-WP + Solarthermie HU**) ca. 23.000 € BAFA (Austauschprämie Ölheizung) Zuschuss von 45 % der Investitionskosten, ca. 10.350 €
Wärmepumpe / Holzheizung ca. 10.000 - 30.000 € BAFA (Austauschprämie Ölheizung) Zuschuss von 45 % der Investitionskosten, ca. 4.500 - 13.500 €
BHKW (kein Öl-BHKW) ca. 35.000 € BAFA Mini-KWK 1.900 - 3.500 € Basisförderung
Brennstoffzelle ca. 25.000 € KfW 433 (oder BAFA Mini-KWK, siehe BHKW) 5.700 € + variabler Betrag (KfW)
Optimierung einer bestehenden Heizungsanlage je nach notwendigen Maßnahmen bis ca. 1.200 € KfW 430 / KfW 152 Zuschuss / Tilgungszuschuss von 20 % der förderfähigen Investitionskosten / Kreditsumme von 50.000 €, max. 10.000 €
Solarthermie Solarthermie-Anlage (**HU) ca. 8.000 € BAFA (Heizen mit erneuerbaren Energien) Zuschuss von 30 % der Investitionskosten, ca. 2.400 €
Photovoltaik Photovoltaik-Anlage (6 kWp) ca. 9.000 € KfW 270 Kreditsumme maximal 50.000.000 €, Zinssatz min. 1,00 % - max. 9,10 %
Einspeisevergütung (Stand Feb. 2020) 9,72 ct / kWh
Dämmung Kerndämmung ca. 1.950 - 3.900 € KfW 430 Zuschuss / KfW 152 Kredit mit Tilgungszuschuss Zuschuss von 20 % der förderfähigen Investitionskosten / Kreditsumme von 50.000 €, max. 10.000 €
WDVS ca. 14.300 €
Kellerdämmung (Perimeterdämmung mit Erdarbeiten) 12.200 €
Dach Aufsparrendämmung (mit Dacheindeckung) 20.000 € KfW 430 Zuschuss / KfW 152 Kredit mit Tilgungszuschuss Zuschuss von 20 % der förderfähigen Investitionskosten / Kreditsumme von 50.000 €, max. 10.000 € Zuschuss
Zwischensparrendämmung 5.000 - 8.000 €
Geschossdeckendämmung 1.500 - 4.000 €
Fenster Dreifachverglasung ca. 6.000 € KfW 430 Zuschuss / KfW 152 Kredit mit Tilgungszuschuss Zuschuss von 20 % der förderfähigen Investitionskosten / Kreditsumme von 50.000 €, max. 10.000 € Zuschuss
Alle Gewerke, die bei KfW und BAFA förderfähig sind z. B. hinterlüftete Vorhangfassade ca. 25.000 € Steuererstattung (Klimaschutzprogramm 2030 im Steuerrecht) Zuschuss von 20 % der förderfähigen Investitionskosten von 200.000 €, max. 40.000 €, kann über 3 Jahre von der Steuer abgesetzt werden

*Erneuerbare Energien **Heizungsunterstützend

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Installation eines Dreh-Kipp-Fensters

Welche Förderung gibt es für neue Fenster?

Bild: Förderung einer Dämmung

Welche Förderung gibt es für eine neue Dämmung?

Bild: Energieausweis

Wo bekomme ich einen Energieausweis?