Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Vergleichsangebote für Fenster

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Allgemein: Wie entstehen die Kosten für einen Fenstereinbau?

Die Kosten für den Fenstereinbau variieren regional von Anbieter zu Anbieter. Im städtischen Bereich sind die Kosten für den Fenstereinbau häufig höher als bei den ländlichen Betrieben. Als ungefähren Richtwert für einen fachmännischen Fenstereinbau kann ein Stundensatz von ca. 40 Euro genannt werden. Wie lange der Einbau dauert, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig:

Einerseits von dem Fenstertyp, da die Art des Fensters Einfluss auf die Schwierigkeit des Einbaus nimmt. Andererseits spielt auch der Fachmann eine Rolle bei der Dauer des Fenstereinbaus, da er je nach Können und Vertrautheit mit der Arbeit mehr oder weniger Zeit benötigt. Im Durchschnitt dauert der Einbau eines Fenster ca. 2 - 4 Stunden. Wie die Dauer variieren auch die Kosten je nach Fenstertyp.

Hinzu kommt der Ausbau der alten Fenster, der ebenfalls bei den Kosten mit berücksichtigt werden muss. Auch mögliche Anfahrtskosten werden vom Fachmann berechnet, die in der Regel jedoch erst ab 50 Kilometer Entfernung hinzukommen. Insgesamt nimmt der Fenstereinbau ca. 30 Prozent der Gesamtkosten neuer Fenster in Anspruch. Damit sich diese Investition auch lohnt, sollten Sie sich ausführlich über den Fachbetrieb informieren.

Infografik: Einbaukosten verschiedener Fenster-Typen
Kosten für Fenster im Vergleich | © Energieheld

Fenstereinbau-Kosten

Die Fenstereinbau-Kosten variieren abhängig von der Fensteranzahl und dem Fachbetrieb, der den Einbau durchführt. Es können hier lediglich grobe Richtwerte angegeben werden.

Fensteranzahl Arbeitszeit Einbaukosten Gesamtkosten
1 Fenster 3 Stunden ca. 120 € ca. 600 €
2 Fenster 6 Stunden ca. 240 € ca. 1.200 €
3 Fenster 9 Stunden ca. 360 € ca. 1.800 €

Energieheld-Whiteboard: Neue Fenster

Quelle: © Energieheld / youtube.com

Worauf sollten Sie achten?

Sie sollten unbedingt die Angebote für Fensteraustausch/ -einbau verschiedener Fachbetriebe vergleichen, da die Fenstereinbau-Kosten regional variieren. Der Betrieb, der Ihren Fenstereinbau übernimmt, sollte mit dem RAL-Gütesiegel ausgezeichnet sein, damit die Fenster nach dem aktuellen Stand der Technik montiert werden. Wenn die Fenstermontage durch eine Fachfirma durchgeführt wird, können Fenstereinbau-Kosten in verschiedenen Bundesländern steuerlich abgesetzt werden.

Die Arbeitskosten von Handwerkern können bis maximal 6.000 Euro zu 20 Prozent von der eigenen Steuerschuld abgezogen werden. In diesem Fall dürfen jedoch keine KfW-Fördermittel in Anspruch genommen worden sein. Lassen Sie Dachfenster einbauen, dann sollten Sie im Allgemeinen mit höheren Kosten rechnen.

Der offizielle KfW-Fahrplan zur energieeffizienten Immobilie

Dieser 6-Schritte-Fahrplan der KfW unterstützt Sie bei der optimalen Durchführung Ihrer Fördermittelbeantragung.

Energieheld-Vor-Ort: Fenstersanierung im großen Stil

Quelle: © Energieheld / youtube.com

In diesem Energieheld-VOR-ORT sind wir bei einem unserer Projekte in Hagen (bei Dortmund) dabei. Gemeinsam mit unserem Handwerkspartner LFB werden hier in einem 12-stöckigen Hochhaus alle Fenster erneuert. Dabei werden 420 Fensterelemente modernisiert.

Was ist RAL?

RAL ist ein Gütesiegel, das mittlerweile der aktuelle Stand der Technik ist und eine hochwertige Abdichtung der Fenster garantiert. Dadurch werden ein langfristiger Gebrauch und ein optimaler Dämmschutz gewährleistet. Der Fenstereinbau nach RAL wird häufig noch als Zusatzleistung angeboten. Sinnvoll ist ein fachmännischer Einbau auch zur Prävention vor Schimmelbildung durch Kondenswasser.

Lohnen sich die Kosten für einen professionellen Einbau?

Bild: Sprossenfenster mit traditionellen Fensterläden
Ein sachgerechter Fenstereinbau | © AnnaER / pixabay.com CC0

Der Fenstereinbau sollte besser durch einen Fachmann durchgeführt werden, da falsch eingebaute Fenster zu schwerwiegenden Mängeln führen können. So kann es zum Beispiel zu undichten Fenstern kommen. Dies führt zu einem erhöhten Energieverlust, da die Heizwärme des Hauses durch die nicht fachgerecht eingebauten Fenster nach draußen gesogen wird.

Der Fenstereinbau durch den Fachmann garantiert, dass die Fenster wärme- und sicherheitsschützend eingebaut wurden und dieser Stand auch aufrecht erhalten bleibt. Außerdem werden Schäden bei Selbsteinbau nicht von der Versicherung übernommen. Aus diesem Grund sollten nur sehr erfahrene Heimwerker Fenster selbst einbauen. So kann man 30 Prozent der sonst durch Fremdeinbau entstehenden Kosten einsparen.

Aber gerade wenn mehrere Fenster eingebaut werden, lohnt sich der fachgerechte Einbau durch einen Handwerker. Diese sind geübte Profis in diesem Bereich und arbeiten sicherer und auch schneller als jeder Heimwerker. Würden zum Beispiel bei einem kompletten Einfamilienhaus etwa 15 Fenster ausgetauscht oder ein Wintergarten mit vielen Fenstern errichtet, so nähme dies schon ziemlich viel Zeit in Anspruch. Die Kosten für den Einbau sollten es dem Hausbesitzer Wert sein, die neuen Fenster fachgerecht und versichert montiert zu wissen.