Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Angebote für Solarthermie

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Diese Förderung können Sie für Solarthermie in Anspruch nehmen

Die Nutzung erneuerbarer Energien ist häufig mit hohen Investitionskosten verbunden. Bei der Anschaffung von Solarthermie-Anlagen entstehen meist Kosten zwischen 4.000 und 10.000 Euro, weil diese im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen wie Ölheizungen und Gasheizungen noch nicht sehr weit verbreitet sind.

In Deutschland soll die Förderung der Solarthermie Investitionsanreize schaffen und damit den Markt für diese Art der „Sonnenheizung“ anzukurbeln. „Grüne Energien“ werden auf diese Weise zugänglicher und künftig auch weitaus günstiger. Förderungen gibt es auf Bundesebene vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Bild: Energieheld Tipp

Die Förderung für Solarthermie-Anlagen ist mit der Novellierung der Förderung durch die Bundesregierung und die Umstellung auf prozentuale Förderung deutlich gestiegen und zudem übersichtlicher geworden. Dadurch amortisieren sich die Ausgaben für die Solarthermie-Anlage früher als bisher. Die Anschaffung einer solchen Anlage senkt die Heizkosten also nachhaltig und entlastet so deren Besitzer finanziell.

BAFA-Förderung für Solarthermie (2021)

Bild: Solarthermie-Förderung des BAFA
BAFA-Förderung für Solarthermie | © Beautiful landscape / shutterstock.com

Förderung für eine Solarthermie-Anlage gibt es aktuell im Rahmen der 2021 eingeführten „Bundesförderung für effiziente Gebäude” (BEG), die vom BAFA gewährt wird. Sie können mit 30 Prozent der förderfähigen Investitionskosten rechnen.

Solarthermie-Anlagen zur Warmwasserbereitung, zur Heizungsunterstützung sowie die Kombination aus beidem zukünftig gleichermaßen gefördert. Konkret geht es um die Installation von Solarthermie-Anlagen im Gebäudebestand. Eine gestaffelte Förderung mit Pauschalbeiträgen gehört inzwischen ebenso der Vergangenheit an wie der Kesseltauschbonus.

Es gibt bestimmte Bedingungen für die Förderung einer Solarthermie-Anlage. Allen voran müssen die Kosten die Bagatellgrenze von 2.000 Euro übersteigen, um die BAFA-BEG-Förderung für die Einzelmaßnahme bekommen zu können. Außerdem muss die Anlage zwingend in der „Liste der förderfähigen Kollektoren und Solaranlagen” des BAFA aufgeführt sein.

Solarthermie-Anlage BAFA-Förderung
Heizungsunterstützung 30 % der förderfähigen Investitionskosten
Warmwasserbereitung 30 % der förderfähigen Investitionskosten
Kesseltauschbonus eingestellt
Förderung pro Quadratmeter eingestellt

Förderung pro Quadratmeter

Für Anlagen mit bis zu 14 Quadratmetern Kollektorfläche erhielt man früher mindestens 500 Euro Förderung. Zusätzlich gab es noch eine Förderung pro Quadratmeter, die ab dieser Kollektorgröße ausgezahlt wurde. Diese Förderungen sind jedoch ebenfalls durch die prozentuale Förderung von Solarthermie-Anlagen ersetzt worden und stehen nicht mehr zur Verfügung.

Kostenbeispiel für eine Solarthermie-Anlage

Durchschnittliche Solarthermie-Anlagen für Einfamilienhäuser (Heizungsunterstützung) besitzen zwischen 7 und 20 Quadratmetern Bruttokollektorfläche. Damit Sie einen Überblick über mögliche Kosten einer Solarthermie-Anlage erhalten, haben wir für Sie einmal ein paar Beispiele in der folgenden Tabelle zusammengestellt.

Bauart Gebäudeart Bruttokollektorfläche Anschaffungskosten Förderung Gesamtkosten abzgl. Förderung
Heizungsunterstützung EFH* (Gebäudebestand) Flachkollektor 16 m² ca. 9.600 € 30 %, ca. 2.880 € 6.720 €
MFH** (Gebäudebestand) Flachkollektor 50 m² ca. 30.000 € 30 %, ca. 9.000 € 21.000 €
Warmwasserbereitung EFH* (Gebäudebestand) Flachkollektor 6 m² ca. 4.500 € 30 %, ca. 1.350 € 3.150 €
MFH** (Gebäudebestand) Flachkollektor 30 m² ca. 20.000 € 30 %, ca. 6.000 € 14.000 €

* Einfamilienhaus, ** Mehrfamilienhaus

Diese Richtlinien müssen Sie bei der BAFA-Förderung einhalten

Um die Solarthermie-Förderung des BAFA in Anspruch nehmen zu können, müssen einige Vorgaben eingehalten werden. Sie sollten diese Punkte bei der Planung Ihrer Solarthermie-Anlage berücksichtigen. Besonders diese Punkte sind wichtig: Der Förderantrag ist unbedingt VOR Baubeginn beim BAFA einzureichen. Als Baubeginn gilt dabei bereits die schriftliche Auftragsvergabe bzw. der Abschluss eines Liefervertrages.

Wichtig für die Förderung ist, dass die Anlage, die Sie installieren lassen möchten, beim BAFA als förderfähig gelistet ist. Unabhängig von Kollektorfläche oder sonstigen Spezifikationen bekommen Sie nur dann eine Förderung, wenn die BAFA die Solarthermie-Anlage explizit erwähnt hat. Doch keine Sorge: Die Liste beinhaltet derzeit weit mehr als 1.000 verschiedene Produkte.

Tipp für eine höhere Förderung: Wenn Sie die Basisförderung von 30 Prozent auf 35 Prozent erhöhen wollen, können Sie dies mit Hilfe eines individuellen Sanierungsfahrplans (ISFP) vom Energieberater tun. Der ISFP-Bonus kann in Anspruch genommen werden, wenn die neue Solarthermie-Anlage zuvor in diesem Fahrplan als Maßnahme zur energetischen Sanierung berücksichtigt wurde.

KfW-Förderung für Solarthermie

Bild: KfW Effizienzhaus-Förderung für Solarthermie
KfW-Förderung für Solarthermie im Neubau | © Mehaniq / shutterstock.com

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet keine direkte Förderung für die Solarthermie an. Eine Förderung ist nur im Rahmen von Sanierungen oder Neubauten nach Effizienzhaus-Standard möglich.

In Bestandsbauten können Sie mit dem Programm KfW 430 (Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus) einen Zuschuss von maximal 48.000 Euro oder mit dem Programm KfW 151 einen Kredit bis zu 120.000 Euro inklusive Zuschuss bis 48.000 Euro erhalten - ebenfalls für die Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus, von der die Solarthermie-Anlage aber durchaus ein Teil sein kann. Diese Programme sind jedoch nicht mit der BAFA-Förderung kombinierbar.

Alternativ können Sie auf den zinsgünstigen Kredit KfW 167 in Höhe von maximal 50.000 Euro zurückgreifen. Er kann auch mit der BAFA-Förderung kombiniert werden, enthält aber keinen Zuschuss. Im Neubau steht Ihnen noch bis Ende Juni 2021 im Rahmen des Programms KfW 153 ebenfalls ein Kredit bis 120.000 Euro zur Verfügung. Dazu gehört ein Zuschuss bis zu 30.000 Euro. In der folgenden Tabelle finden Sie einen Überblick zur Förderung durch die KfW.

Programm Art der Maßnahme Förderung
KfW 430 Effizienzhaus-Sanierung Zuschuss bis zu 40 % der Investitionskosten von höchstens 120.000 €, max. 48.000 €
KfW 151 Effizienzhaus-Sanierung Kredit bis zu 120.000 € + Tilgungszuschuss bis zu 48.000 €
KfW 167 Sanierung von Heizungen in Bestandsbauten Kredit bis zu 50.000 € bei 0,78 % Zinsen
KfW 153 Neubau nach Effizienzhaus-Standard Kredit bis zu 120.000 € + Tilgungszuschuss bis zu 30.000 €

Der offizielle KfW-Fahrplan zur energieeffizienten Immobilie

Dieser 5-Schritte-Fahrplan der KfW unterstützt Sie bei der optimalen Durchführung Ihrer Fördermittelbeantragung.

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Kosten Solarthermie

Wie viel kostet eine Solarthermie-Anlage?

Bild: Energieheld Tipp

Wie viel Förderung bekommen Sie für ein neues Dach?

Bild: Dachdecker finden

Wo finde ich einen Dachdecker?