Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Ausgangslage

Bild: Einblasschlauch Dachschräge
Durch den Schlauch wird die Dämmung in den Hohlraum geblasen | © Energieheld / Herr G.

Ich habe das Haus meiner Eltern übernommen und bin gerade mit der Gesamtsanierung beschäftigt. Das Haus hat etwa 160 Quadratmeter Wohnfläche und ist aus dem Baujahr 1936. Es wurde schon in den 80er und 90er Jahren einiges renoviert, ausgebaut und durchaus auch gedämmt, jedoch war der Standard damals nicht so hoch, und da ich nun eh alles erneuern will, wollte ich auch die Dämmung komplett verbessern.

Über Energieheld wurde mir der Kontakt zu der Firma NordDämm hergestellt. In einem ersten Telefonat haben wir direkt die Eckdaten abgesprochen und Herr Janzen wollte für eine Vor-Ort-Begehung vorbei kommen. Dabei hat er vieles vermessen und nach einer Beratung zur Dämmung konnten wir uns schnell auf einen Termin für die Durchführung einigen.

Da ich aktuell selber sehr viel an dem Haus mache, habe ich in Eigenarbeit schon alle Vorbereitungen für die Dämmung getroffen. Den gesamten ersten Stock hatte ich ohnehin schon entkernt, so konnte ich alles auch auf die Dämmung optimal vorbereiten. Dafür habe ich die Sparren des Daches mit einer Unterspannbahn und Dampfbremse versehen, sodass ein Hohlraum entsteht, in den dann der Dämmstoff eingeblasen werden konnte.

Von Energieheld kam die Bitte, mein Projekt mit der Kamera begleiten zu dürfen. Damit hatte ich kein Problem und so sollte auch ein Mitarbeiter von Energieheld bei der Durchführung dabei sein. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie hilfreich Bild und Videomaterialien sind, um den Ablauf einer solchen Dämmung genau verstehen zu können.

Umsetzung

Bild: Befüllung Einblasmaschine
Befüllung der Einblasmaschine | © Energieheld / Herr G.

Das zweiköpfige Team der Firma NordDämm kam morgens direkt mit dem Kleintransporter bei mir vorgefahren. Nach kurzer Besprechung fingen sie direkt mit der Umsetzung an. Durch das Fenster zur Straße wurde der Einblasschlauch vom Wagen in den ersten Stock gelegt.

Der Zellulose-Dämmstoff wurde dann in die jeweiligen Hohlräume der Dachschrägen eingefüllt. Danach wurde, wie besprochen, ebenfalls die oberste Geschossdecke, also der Dachboden, gedämmt. Das hat auf die gleiche Art und Weise funktioniert wie in den Dachschrägen.

Der Mitarbeiter von Energieheld hatte einen guten Draht zu Herrn Janzen und hat mit der Handkamera die Abläufe dokumentiert. Die Bilder und Videos sind auch für mich sehr interessant.

Ergebnis

Alles ist gut verlaufen. Die Arbeiten waren wirklich zügig abgeschlossen. Für alles wurden nur einige Stunden benötigt. Besonderheiten oder Schwierigkeiten gab es keine.

Herr Janzen von NordDämm und sein Kollege haben mir alles erklärt und wir haben uns super verstanden. Er lobte noch, dass er selten eine so gut vorbereitete Baustelle betrete, das hat mich natürlich gefreut.

Alles in allem bin ich mit dem Projekt Einblasdämmung rundherum zufrieden. Dem Vermittler und Berater Energieheld danke ich für die Unterstützung und der Firma NordDämm für die wirklich professionelle Umsetzung!

Quelle: © Energieheld / youtube.com