Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Dachdecker gesucht?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Dachplatten sind vielseitig

Es gibt sie in verschiedenen Formen, Farben und Materialien. Dachplatten erlauben individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, können aber auch andere Dacheindeckungen imitieren. So gibt es beispielsweise Varianten, die aussehen wie Ziegeldächer.

Dachplatten aus Blech und Metall kann man mühelos in beinahe jede beliebige Form bringen. Sie wirken solide und edel, haben hervorragende Selbstreinigungseigenschaften, sind günstig in der Anschaffung und pflegeleicht. Zudem halten sie sehr lange und lassen sich leicht an jedes Dach anpassen.

Merkmale und Eigenschaften von Dachplatten

Bild: Dachplatten an Kirche
Dachplatten an einer Kirche | © PIRO4D / pixabay.com CC0

Die Vorteile von Dachplatten gegenüber anderen Dach-Materialien liegen vor allem im geringen Gewicht, den günstigen Anschaffungskosten, ihrer hohen Beständigkeit und im geringen Wartungsaufwand.

In der untenstehenden Tabelle sehen Sie Preise und Eigenschaften von Dachplatten im Vergleich zu Ziegeln und Schiefer:

Material Gewicht Beständigkeit Wartungs-aufwand Kosten pro 
Dachplatten 4 - 18 kg pro m² Bis zu 90 Jahre gering 5 - 90 €
Dachziegel 50 - 75 kg pro m² Bis zu 60 Jahre mittel 25 - 50 €
Schieferplatten 84 kg pro m² Bis zu 90 Jahre gering 90 €

Gewicht

Platten für das Dach bestehen in der Regel aus Kunststoff und/oder Aluminium. Das geringe Gewicht dieser Materialien erlaubt es, Dachplatten auch auf Dach-Konstruktionen zu verlegen, die das Gewicht von Ziegeln nicht tragen könnten.

Kosten für Dachplatten

Dachplatten sind in der Regel deutlich günstiger als Ziegel. Zusätzlich kann man dank ihres geringen Gewichtes bei der Unterkonstruktion sparen - ein Vorteil, wenn das Budget knapp ist: Während Sie für eine Eindeckung aus Ziegel zwischen 25 bis 50 Euro je Quadratmeter rechnen müssen, können Sie Platten aus Blech oder Kunststoff bereits ab 5 Euro pro Quadratmeter für Ihr Dach erwerben.

Zudem muss die Unterkonstruktion nicht annähernd so massiv und stabil sein, um die wesentlich leichteren Dachplatten zu tragen - dementsprechend können Sie hier ebenfalls Materialkosten einsparen.

Flexibilität der Materialien

Viele der Platten lassen sich präziser und besser an das Dach anpassen. So ist es möglich auch ungewöhnliche Dachformen problemlos einzudecken und zu verkleiden.

Beständigkeit und Wartungsaufwand

Viele Dachplatten sind sehr beständig - im Gegensatz zu ihren Konkurrenten aus Lehm, Beton oder Faserzement. Zudem muss man Dachplatten aus Kunststoff oder Blech seltener reinigen, was den Wartungsaufwand für ein solches Dach entscheidend verringert.

Viele Dachplatten, besonders aus Kunststoff, haben eine höhere Lebensdauer, bessere Selbstreinigungseigenschaften und ermöglichen ein variableres Aussehen, als andere Eindeckungen für Ihr Dach.

Arten von Dachplatten

Wie auch bei anderen Eindeckungen für das Dach gibt es verschiedene Arten von Dachplatten, die sich in Eigenschaften, Anschaffungskosten und im Verwendungszweck unterscheiden. Hier sehen Sie eine Übersicht einiger Dachplatten-Arten mit ihren Eigenschaften:

Dachplatten Gewicht je m2 Material Vorteile Kosten pro m2
Bitumenwellplatten 3 - 5 kg Bitumen Dichtheit ab 5 €
Trapezbleche 4 - 10 kg Aluminium Tragkraft 5 - 20 €
Sandwichplatten 6 - 18 kg Gemischt Dämmung 30 - 90 €
Lichtplatten 2 - 5 kg Kunststoff Lichtdurchlässigkeit 10 - 35 €
Stegplatten 1,5 - 4 kg Kunststoff Licht/Dämmung 15 - 50 €

Bitumenwellplatten

Mit Dachplatten aus Bitumen deckt man hauptsächlich Dächer, Wandverkleidungen, Garagen, Carports und Gartenhäuser. Für diese Art von Platten muss der Dachdecker die Konter- und die Traglattung exakt anpassen.

Zudem muss er dabei besonders achten, auf angemessene Überstände, fachgerechte Belüftung und einen professionellen Abschluss zu benachbarten Wänden. Es empfiehlt sich, hierfür einen Fachmann zu Rate zu ziehen, da unsachgemäßes Verlegen schnell zu Schäden führen kann; beispielsweise durch Feuchtigkeit oder den Verlust von Festigkeit.

Trapezbleche

Bild: Wellplatten
Wellplatten für Dach und Fassade | © meineersterampe / pixabay.com CC0

Dachplatten aus Aluminium oder Edelstahl verwendet man meist in Form von Trapez- oder Wellplatten. Ihre spezielle Form verleiht ihnen ein besonders hohes Tragvermögen. Sie sind sehr wetterbeständig und lassen sich durch ihr geringes Gewicht gut handhaben und auf dem Dach montieren.

Trapezbleche benutzt man besonders gern zum Bau und Abdecken von Industrie-Gebäuden, wie Werkstätten, Lagerhallen, Fabrikhallen und Baumärkten aber auch für Dächer von Garagen, Fahrradständern und Gartenhäusern. Sie eignen sich sehr gut als Dachplatten und Wandelemente.

Allerdings muss man bei der Montage von Trapezblechen Mindestabmessungen beachten, um ihre dauerhafte Stabilität zu sichern. Daher sollten Sie einen professionellen Dachdecker beauftragen, diese zu verlegen. Dieser kann die Bestandteile gut einschätzen und genau dimensionieren.

Sandwichplatten für das Dach

Sandwichplatten sind Kombisysteme: Sie bestehen aus Doppelschicht-Platten und einem geeigneten Dämmstoff. Sie kombinieren also bereits eine Dacheindeckung mit einem Dämmstoff. Für verschiedene Einsatzbereiche gibt es Sandwichplatten mit verschiedenen Dämmstoffen.

So reicht die Palette von Platten, die besonders gut Feuer trotzen über Platten, die Schall besonders gut dämmen bis hin zu Platten mit besonders guten Wärmedämmeigenschaften. Verwendung finden sie in vielen Bereichen: In Tonstudios und Werkstätten, als Schall- und Lärmschutz aber auch in Passivhäusern und Häusern mit Flachdach bringen sie besondere Vorteile.

Lichtplatten für das Dach

Lichtplatten für Ihr Dach erhalten Sie in der Regel in Form von Wellplatten. Sie bestehen aus lichtdurchlässigem Kunststoff; meist Acryl, Polycarbonat oder PVC. Jeder dieser Stoffe hat unterschiedliche Eigenschaften und bietet unterschiedliche Vorteile bezüglich seiner Verarbeitung und Verwendung.

Lichtplatten kommen bevorzugt bei Gewächshäusern, Ställen (Landwirtschaft), Geschäftsgebäuden oder Fußballstadien zum Einsatz. Allerdings findet man sie mittlerweile auch häufig bei modernen Passivhäusern und Häusern mit Flachdach. Je nach Verwendungszweck bevorzugt man andere Materialien mit anderen Eigenschaften. Vergleich von Lichtplatten aus Acrylglas, Polycarbonat, PVC und Polyester:

Eigenschaft Acrylglas Polycarbonat PVC Polyester
Kosten ++ + - 0
Lichtdurchlass ++ + ++ -
Durchsicht ++ + + -
Stoßfestigkeit 0 ++ ++ +
Kratzfestigkeit ++ + + 0
Haltbarkeit ++ + -- ++

(++ = Sehr Hoch; -- = Sehr Gering)

Stegplatten für das Dach

Stegplatten sind im Prinzip eine andere Form von Lichtplatten für das Dach. Hier nutzt man allerdings statt der üblichen Wellenform eine Konstruktion aus waagerechten Platten und senkrechten Stegen, um die gewünschte Stabilität sicher zu stellen. Stegplatten gibt es aus Acryl, Polycarbonat oder PVC.

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Dach Kosten

Wie hoch sind die Kosten für ein neues Dach?

Bild: Dachdecker bei der Arbeit

Welche Förderung gibt es für ein neues Dach?

Bild: Dachgaube Schiefer

Welche Vorteile hat eine Gaube am Dach?