Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Angebote für eine Beratung

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Übersicht der verlangten U-Werte laut EnEV 2014

Die dargestellten Werte beziehen sich auf Wohngebäude. Bei Nicht-Wohngebäuden, wie etwa Büros oder Fertigungshallen, sind laut EnEV höhere Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte*) zulässig. Folgende U-Werte müssen demnach eingehalten werden. Infos über die aktuellen Änderungen im Rahmen der neuen EnEV 2014 finden Sie hier.

Anforderungen der EnEV 2014 für einen Altbau

Bauteil Dämmung U-Wert-Vorgabe
Kellerboden Innendämmung U ≤ 0,50 W/(m²K)
Kellerwände Perimeterdämmung
Innendämmung
U ≤ 0,30 W/(m²K)
U ≤ 0,30 W/(m²K)
Kellerdecke Aufdeckendämmung
Unterdeckendämmung
U ≤ 0,30 W/(m²K)
U ≤ 0,30 W/(m²K)
Außenwand WDVS (außen)
Vorhangfassade (außen)
Kerndämmung (außen)
Innendämmung
U ≤ 0,24 W/(m²K)
U ≤ 0,24 W/(m²K)
U ≤ 0,24 W/(m²K)
U ≤ 0,35 W/(m²K)
Flachdach Warmdach
Kaltdach
Umkehrdach
U ≤ 0,20 W/(m²K) U ≤ 0,20 W/(m²K)
U ≤ 0,20 W/(m²K)
Oberste Geschossdecke Begehbare Geschossdecke
Nicht-Begehbare Geschossdecke
U ≤ 0,24 W/(m²K)
U ≤ 0,24 W/(m²K)
Steildach Zwischensparrendämmung
Untersparrendämmung
Aufsparrendämmung
U ≤ 0,24 W/(m²K)
U ≤ 0,24 W/(m²K) U ≤ 0,24 W/(m²K)
Fenster Fenster, normal
Nur Verglasung
Dachflächenfenster
Glasvorhangfassade
Glasdach/Wintergarten
Sonderverglasung
U ≤ 1,30 W/(m²K)
U ≤ 1,10 W/(m²K)
U ≤ 1,40 W/(m²K)
U ≤ 1,50 W/(m²K)
U ≤ 2,00 W/(m²K)
U ≤ 1,60 W/(m²K)
Außentüren ----------------------- U ≤ 1,80 W/(m²K)

Die wichtigsten Vorschriften der EnEV

Bild: Photovoltaik auf Dach
Neubau mit Photovoltaik-Anlage | © skeeze / pixabay.com CC0

Bei der Dämmung von verschiedenen Gebäudeteilen wie beispielsweise Fassade, Dach oder neuen Fenstern schreibt die EnEV verschiedene Wärmedurchgangskoeffizienten vor, die sogenannten U-Werte.

Hierbei wird auch die Anlagentechnik in die Energiebilanz einbezogen. Diese berücksichtigt die Verluste bei der Erzeugung, Verteilung und Speicherung von Wärme. So wird für jedes Gebäudeteil genau angegeben, wie hoch der Energieverlust maximal sein darf.

Warmwasserleitungen und Dachböden müssen gedämmt werden

  • Heiz- und Warmwasserleitungen müssen gedämmt werden, wenn sie durch unbeheizte Räume laufen
  • Die oberste Geschossdecke und/oder das darüber liegende Dach muss gedämmt werden
  • Wärmedämmung notwendig bei älteren Immobilien
  • Wärmedämmung bei neu erworbenen Immobilien

Energieausweispflicht laut EnEV 2014

  • In Neubauten müssen regenerative Energien eingesetzt werden
  • Bauherren müssen einen Energieausweis besitzen, der Auskunft über den Energiebedarf eines Gebäudes gibt
  • Bei Verkauf oder Vermietung muss ein Energieausweis vorliegen
  • Link: Mehr zur Pflicht des Energieausweises können Sie hier erfahren

Verstöße gegen die Anforderungen der EnEV 2014

Verstöße sind mit einheitlichen Bußgeldvorschriften belegt. Die Bereitstellung und Verwendung von falschen Daten beim Energieausweis und Verstöße gegen bestimmte Neu- und Altbauanforderungen der EnEV werden mit Ordnungswidrigkeiten geahndet. Hinweis: Wer weniger als zehn Prozent eines Bauteils austauscht - z. B. von zwölf Fenstern nur eines erneuert -, der muss sich nicht nach der EnEV richten.

Der U-Wert* (Wärmedurchgangskoeffizient)

Der Wärmedurchgangskoeffizient dient der Messung der Wärmemenge, die durch ein Bauteil strömen kann. Je geringer der Wert, desto besser die Isolierungen der Bauteile. Der U-Wert gibt die Wärme an, die pro Stunde und Quadratmeter Wandfläche bei einem Temperaturunterschied zwischen innen und außen von einem Grad Celsius verloren gehen.