Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Photovoltaik & Stromspeicher

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Der Markt für Ladestationen

Der Markt für Ladestationen befindet sich zurzeit etwas im Ausnahmezustand. Laut deutschem Eichgesetz muss an allen Ladestationen seit April 2019 die genaue Menge des bezogenen Stroms in Kilowattstunden einsehbar sein. Da das technisch nicht überall so schnell realisierbar ist, sind einige Anbieter auf einen Pauschalpreis pro Ladevorgang als Zwischenlösung umgestiegen oder aktualisieren zurzeit die Preispolitik. Stellenweise müssen die bestehenden Ladestationen sogar ausgetauscht werden.

Das hat zur Folge, dass in den nächsten Jahren weitere Veränderungen rund um die Nutzung der Ladestationen zu erwarten sind. Immer mehr Anbieter kombinieren inzwischen den Ladevorgang mit einer digitalen Lösung, z. B. einer Smartphone-App, und versuchen so, den Bezahlvorgang zu erleichtern und die Reichweite der Ladekarten zu erweitern.

Zusätzlich bilden sich verstärkt Ladekartenverbund-Netzwerke heraus, wodurch die Anzahl der benötigten Ladekarten reduziert wird. Nutzen Sie einen Anbieter mit einem großen Partner-Netzwerk, dann reicht mit etwas Glück sogar schon eine einzige Karte aus und Sie erhalten Zugang zu über 100.000 Ladestationen in ganz Europa.

Bild: Wichtiger Hinweis von Energieheld

Flatrate-Angebote oder monatliche Pauschalpreise sind fast komplett vom Markt für Ladestationen verschwunden. Der Trend geht in Richtung einer Bezahlung nach einem Zeitintervall oder pro genutzter Kilowattstunde. Da weitere Veränderungen in der Preispolitik der Anbieter zu erwarten sind, aktualisieren wir von Energieheld die in diesem Artikel genannten Preise regelmäßig, damit Sie auch immer auf dem neusten Stand sind (Stand: Mai 2019).

Partner: Die Ökostromtarife für das Elektroauto - von Polarstern Energie
Partner: Die Ökostromtarife für das Elektroauto - von Polarstern Energie

Vorteile und Nachteile: Die besten Ladekarten & Anbieter

Bild: Die beste Ladekarte für Elektroautos finden
Bei Tesla ist man mit nur einer Ladekarte bestens bedient | © Tesla

Anhand des Preis-Leistungs-Verhältnisses lässt sich eine kleine Auswahl wirklich guter Ladekarten für Elektroautos treffen. Die übrigen Karten sind damit nicht grundsätzlich schlecht, aber bieten entweder eine zu geringe Anzahl von verfügbaren Stromtankstellen oder sind schlichtweg zu teuer.

Von dem Gedanken, dass eine Ladekarte ausreicht, um durch ganz Deutschland zu fahren, müssen Sie sich aber bislang bei nahezu allen Anbietern verabschieden. Demensprechend haben wir einige Experten für Sie befragt und versucht, die beste Ladekarte für Elektroautos zu finden. Dabei werden regionale Unterschiede deutlich und die großen Partner-Netzwerke schneiden durchschnittlich besser ab. In der folgenden Tabelle finden Sie eine erste Übersicht unserer Ergebnisse, ausführliche Tipps verschiedener Elektroauto-Experten finden Sie hier.

Ladekarte/-app Vorteile Region Empfohlen von:
The New Motion Größtes Ladenetz, keine monatliche Grundgebühr, transparente Kosten Europa Thomas Daiber, Matthias Beck, Kai Domroese
BMW ChargeNow Großes Ladenetz Weltweit Thomas Daiber
PlugSurfing Unabhängig von Ladekarten, keine monatliche Grundgebühr Europa Thomas Daiber
innogy: eCharge+ Unabhängig von Ladekarten, großes Ladenetz, kostengünstig Deutschland Matthias Beck
enercity Hannover Regional, Kooperation mit The New Motion Hannover Kai Domroese

Anbieter von Ladekarten im Vergleich

Bild: Stromtankstelle städtisch
Die Elektroautos von BS | ENERGY | © BS | ENERGY

Hier finden Sie eine Übersicht zu den wichtigsten Anbietern von Ladekarten und Ladeapps. Wir versuchen diese Liste regelmäßig zu aktualisieren, aber es besteht auch kein Anspruch auf absolute Vollständigkeit - der eine oder andere Anbieter wird sicher fehlen.

Tendenziell werden vermutlich ohnehin viele kleinere Anbieter größeren Ladenetzen weichen, bzw. letztere breiten sich so weit aus, dass 1 bis 2 Anbieter genügen, um in ganz Europa mit Ladestrom versorgt zu sein. Die Interkompatibilität wird also sehr wahrscheinlich zunehmen, obgleich es weiterhin gewisse Preisunterschiede zwischen einzelnen Anbietern geben wird.

Anbieter Ladekarte / Tarif Aktivierung o. Grundgebühr? Aufladung AC Aufladung DC
Auto-Club-Europa POWER ME Nein, aber Transaktionspauschale von 0,35 € pro Ladevorgang betreiberabhängig betreiberabhängig
Automobil-Club-Verkehr e-drive Nein, aber Transaktionspauschale von 0,35 € pro Ladevorgang betreiberabhängig betreiberabhängig
BMW ChargeNow Flex 20 € Aktivierungsgebühr 7 Cent / Min. (Tag) - 3,5 Cent / Min. (Nacht) 30 Cent / Min.
ChargeNow Active 9,50 € monatliche Kosten 4 Cent / Min. (Tag) - 2 Cent / Min. (Nacht) 28 Cent / Min.
BS|ENERGY BS|ENERGY 15 € Aktivierungsgebühr kostenlos kostenlos
DKV Euro Service DKV Card +Charge Nein betreiberabhängig betreiberabhängig
E.ON E.ON Drive Easy 4,95 € monatliche Kosten 5,95 € / Ladung 8,95 € / Ladung
Enercity Hannover enercity 9,95 € PlugSurfing Aktivierungsgebühr 35 Cent / kWh + 2 Cent / Min. 45 Cent / kWh + 2 Cent / Min.
Energie aus der Mitte (EAM) New Motion Card Nein kostenlos (an EAM-Stationen) kostenlos (an EAM-Stationen)
Energie Baden-Württemberg AG EnBW mobility+ Standard Nein 39 Cent / kWh 49 Cent / kWh
EnBW mobility+ Viellader 4,99 € monatliche Kosten 29 Cent / kWh 39 Cent / kWh
Entega ENTEGA Ladekarte 2.0 Nein 36 Cent / kWh 36 Cent / kWh
e-regio e-TANKEN Nein Für Kunden: 2 € / Ladung Für Nicht-Kunden: 4 € / Ladung
EVH-GmbH Halplus Strom Mobil+ Nein Regulär: 50 Cent / kWh Kunden (HAVAG/EVH): 35 - 45 Cent / kWh
E-Wald E-Wald FlexCharge Nein 45 Cent / kWh (nach 2h: zusätzlich 10 Cent / Min.) 55 Cent / kWh (nach 1h: zusätzlich 10 Cent / Min.
ChargeMobile Nein Abrechnung nach Zeit Abrechnung nach Zeit
eRoaming Nein betreiberabhängig betreiberabhängig
Hamburger Energie AG Horizont Mobil Nein 29,50 Cent / kWh 29,50 Cent / kWh
innogy ePower basic 4,95 € monatliche Kosten 30 Cent / kWh 6,95 € / Ladung
ePower direct Nein 39 Cent / kWh 7,95 € / Ladung
Leipziger Stadtwerke Leipziger Stadtkarte Nein kostenlos kostenlos
Mark-E DriveCard 1,99 € monatliche Kosten 39 Cent / kWh 29 Cent / kWh
Naturstrom New Motion Card Nein 5,90 € / Ladung 7,90 € / Ladung
NOVOFLEET NOVOFLEET Card +Charge Nein kein Einheitspreis kein Einheitspreis
PlugSurfing Plugsurfing APP 9,95 € Plugsurfing Aktivierungsgebühr betreiberabhängig betreiberabhängig
Stadtwerke am See GmbH Auto Öko Strom Nein 30 Cent / kWh -
Stadwerke Bruchsal e-laden-APP-Kunden Nein 30 Cent / kWh + 2 Cent / Min. 30 Cent / kWh + 2 Cent / Min.
e-laden Roaming Nein 17,85 Cent / Min. 53,55 Cent / Min.
e-laden Ad-hoc Nein 38 Cent / kWh + 3 Cent / Min. 38 Cent / kWh + 3 Cent / Min.
Stadtwerke Düsseldorf Düsselstrom mobil flat 35 € monatliche Kosten kostenlos 8,50 € / Ladung
Düsselstrom mobil flex 5 € monatliche Kosten 3,50 € / Ladung 8,50 € / Ladung
Stadtwerke Lauterbach Dauer Karte Nein kostenlos kostenlos
Kurzzeit-E-Tankkarte 10 € Pfand kostenlos kostenlos
Stadtwerke Schwabach Normalpreis Nein 0,30 - 1 € / 15 Min. 1,80 € / 15 Min
Ermäßigt Nein 0,25 - 0,70 € / 15 Min. 1,35 € / 15 Min
The New Motion New Motion Card Nein, aber Transaktionspauschale von 0,35 € pro Ladevorgang betreiberabhängig betreiberabhängig
Vattenfall InCharge Ladekarte Nein 30 Cent / kWh 20 Cent / Min.
Volkswagen Charge & Fuel Card Nein 5,90 € / Ladung 8,40 € / Ladung

Auto-Club Europa: POWER ME Ladekarte

Bild: ACE Ladekarte
Die Ladekarte des ACE | © ACE / Tschovikov

Anzahl Stationen: 35.000 (Europa) und 6.500 (Deutschland)

Als ersten Anbieter auf unserer Liste haben wir den Auto Club Europa (ACE). Dieser bietet in Kooperation mit NewMotion die POWER ME Ladekarte für seine Mitglieder an. Neben dem betreiberabhängigen Nutzungsentgelt wird zusätzlich eine Servicegebühr von 35 Cent je Ladevorgang erhoben.

Und sollte mal der Akku schlappmachen, wird man zur nächsten Stromtankstelle kostenlos abgeschleppt. Die Ladekarte kann online kostenfrei angefordert werden. Zudem können ACE-Mitglieder die von New Motion eigens entwickelte Ladestation für zu Hause zum Vorteilspreis erwerben.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC Ladekosten DC
POWER ME betreiberabhängig betreiberabhängig

Automobil-Club Verkehr: e-drive Ladekarte

Anzahl Stationen: 64.000 (New Motion Netzwerk)

Auch der Automobil-Club Verkehr, kurz ACV, stellt seinen Mitgliedern exklusiv eine eigene Ladekarte für Elektroautos aus. In Kooperation mit NewMotion haben Sie mit der e-drive Ladekarte Zugang zu über 64.000 Ladestationen in ganz Europa. Die Karte kann als Mitglied vom ACV kostenlos angefordert werden.

Eine monatliche Grundgebühr entfällt hier. Nur die Ladevorgänge werden in Rechnung gestellt. Festgesetzt werden die Preise der jeweiligen Stromtankstellen-Betreiber. Genau wie beim ACE entstehen auch beim ACV Transaktionsgebühren in Höhe von 35 Cent pro Ladevorgang. Sollten Sie mal auf der Strecke bleiben, dann schleppt auch der ACV Ihr Elektroauto kostenlos ab.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC Ladekosten DC
e-drive-Ladekarte betreiberabhängig betreiberabhängig

BMW: Charge NOW Ladekarte

Bild: Charge NOW Ladekarte
Die spezielle Charge NOW Ladekarte | © BMW AG, München

Anzahl Stationen: 100.000 (Europa) und 19.255 (Deutschland)

Ein recht exklusives Angebot stellt die Charge NOW Ladekarte von BMW dar. Denn die Nutzung der Ladekarte ist nur Besitzern der Elektro- und Plug-in Hybridfahrzeuge der Marken BMW, BMW iPerformance und MINI vorbehalten. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Kundenkonto für das kostenlose BMW ConnectedDrive Kundenportal.

Die Ladekarte kann in Kombination mit einem der folgenden Tarife erworben werden: So eignet sich der ChargeNow Active-Tarif für monatlich 9,50 Euro insbesondere für Vielfahrer. Der Flex-Tarif richtet sich eher an Gelegenheitsfahrer. Hier ist zwar keine Grundgebühr zu zahlen, aber eine Aktivierungsgebühr in Höhe von 20 Euro fällt an. Außerdem ist zu beachten, dass für beide Tarife Nutzungsgebühren anfallen, abhängig davon ob mit Gleichstrom oder mit Wechselstrom geladen wird.

Tarif / Ladekarte Aktivierungsgebühr Grundgebühr pro Monat Ladekosten AC pro Min. Ladekosten DC pro Min.
Active-Tarif - 9,50 € 4 Cent (Tag)
2 Cent (Nacht)
28 Cent
Flex-Tarif 20 € - 7 Cent (Tag)
4 Cent (Nacht)
30 Cent

BS | ENERGY

Anzahl Stationen: 17 (Braunschweig)

BS | ENERGY ist ein in Braunschweig ansässiger Energieversorger, der in Kooperation mit der Stadt den kontinuierlichen Ausbau der Ladestationen für Elektroautos fördert. Derzeit sind im Stadtgebiet 17 Ladestationen aufgebaut worden. Die Vertragslaufzeit beträgt ein Jahr und es entstehen keine monatlichen Kosten.

Um Strom tanken zu können, ist auch hier eine Ladekarte notwendig. Diese kostet einmalig eine Aktivierungsgebühr in Höhe von 15 Euro und kann online beantragt werden. Außerdem ist noch anzumerken, dass einige der Stromtankstellen auch mit anderen Ladekarten kompatibel sind.

Tarif / Ladekarte Aktivierungsgebühr Ladekosten
BS | ENERGY-Ladekarte 15 € kostenlos

DKV EURO SERVICE: DKV CARD +CHARGE

Anzahl Stationen: 27.600 (Europa) und 13.000 (Deutschland)

Die DKV EURO SERVICE GmbH + Co. KG revolutionierte das europäische Transportgewerbe mithilfe des bargeldlosen Tankens und etablierte sich so als derzeitiger Markführer in dieser Branche. Demnach war es nur eine Frage der Zeit, bis man den Service auch für Elektroauto-Besitzer angepasst hatte.

Die DKV CARD +CHARGE bietet neben den Vorteilen einer Tankkarte zudem die Möglichkeit, Strom an rund 13.000 öffentlich zugänglichen Stromtankstellen in ganz Deutschland zu laden. Sowohl alle Tank- als auch Ladevorgänge werden in einer einzigen Rechnung festgehalten. Mit der DKV APP +CHARGE können Sie zudem alle verfügbaren Stromtankstellen einsehen, die sich in Ihrer Nähe befinden.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC Ladekosten DC
DKV CARD +CHARGE betreiberabhängig betreiberabhängig

E.ON Drive Easy

Bild: EON Ladekarte
Ein Elektroauto beim Laden | © E.ON

Anzahl Stationen: 4.000 (Deutschland)

Der Anbieter E.ON hat inzwischen sein Geschäftsmodell umgestellt und besitzt nur noch einen einzigen Tarif mit fixierten Kosten pro Ladung. Damit reagiert E.ON auf die aktuelle Gesetzeslage und schafft transparente Kosten für alle Nutzer. Die maximale Lade- und Standdauer beträgt beim Normal-Laden (AC) 3 Stunden und beim Schnell-Laden (DC) 1 Stunde.

Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens einen Monat und ist jederzeit kündbar. Falls Sie allerdings das Angebot nicht rechtzeitig kündigen, dann verlängert sich der Vertrag automatisch. Die monatliche Grundgebühr beträgt 4,95 Euro. Falls Sie nicht mehr mit einem Portmonee voller Ladekarten durch Deutschland fahren wollen, dann können Sie alle Interaktionen mit der Tanksäule über eine App steuern. Alternativ erhalten Sie auch eine kostenlose Ladekarte.

Tarif / Ladekarte Aktivierungsgebühr Grundgebühr pro Monat Ladekosten AC pro Ladung Ladekosten DC pro Ladung
E.ON Drive Easy - 4,95 € 5,95 € 8,95 €

Enercity Hannover

Anzahl Stationen: 42 (Hannover)

Als regionaler Energieversorger stellt enercity (Stadtwerke Hannover) momentan 21 Ladestationen mit 42 Ladepunkten in Hannover und Langenhagen bereit. Bis 2020 soll die Anzahl auf 480 Stromtankstellen erhöht werden. Zur Nutzung der Ladestationen benötigen Sie einen Ladeschlüssel, welchen Sie über den Kooperations-Partner Plugsurfing erhalten können. Dieser Zugang kostet Sie eine einmalige Aktivierungsgebühr von 9,95 Euro.

An den jeweiligen Ladestationen zahlen Sie einen festen Preis pro Kilowattstunde und eine Transaktionsgebühr von jeweils 2 Cent. Nach 20 Transaktionen pro Monat entfällt diese Grundgebühr. Die Abrechnung erfolgt an den jeweiligen Stationen minutengenau. Dabei betragen die Kosten für das Laden des Elektroautos mit Wechselstrom 35 Cent pro Kilowattstunde und mit Gleichstrom 45 Cent. In Parkhäusern können Sie zu einem Pauschal-Preis von 3 Euro tanken, unabhängig davon wie lange Sie laden.

Anbieter Grundgebühr pro Ladung (ab 20 Transaktionen kostenfrei) Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro kWh
enercity Hannover 2 Cent 35 Cent 45 Cent

Energie aus der Mitte: Die EAM Ladekarte

Anzahl Stationen: 50.000 (New Motion Netzwerk) und 67 (Deutschland)

Aktuell betreibt die EAM in Hessen und in Südniedersachsen 67 Stromtankstellen an insgesamt 31 Standorten. In Kooperation mit New Motion bietet man eine kostenlose Ladekarte an, mit der Ihr Elektroauto europaweit geladen werden kann. Aber auch Ladekarten der Anbieter Ladenetz, Hubject und E-clearing funktionieren an den jeweiligen Ladestationen.

Das Laden mit der New Motion-Ladekarte an EAM-Ladestationen ist in der Regel kostenlos, Ausnahmen bilden lediglich der Lohfeldener Rüssel sowie das Kirchheimer Dreieck. Eine gesonderte Ladekarte der EAM wird nur an den Stromtankstellen Gelnhausen, Hessisch Lichtenau und Kassel benötigt. Alle Ladevorgänge können auch mit der The New Motion-App abgeschlossen werden.

Tarif / Ladekarte Ladekosten
EAM-Ladekarte kostenlos

Energie Baden-Württemberg: EnBW mobility+

Anzahl Stationen: 636 (Deutschland)

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG gehört zu den größten Energieversorgern in Deutschland und Europa. Daher ist es eine Selbstverständlichkeit, dass das Thema Elektromobilität auch hier einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Die EnBW stellt für Elektroauto-Besitzer eine Ladekarte aus, mit der man an 636 Ladestationen deutschlandweit Strom tanken kann. Alternativ können auch alle Ladevorgänge über die EnBW mobility+ App gelenkt werden.

Bei EnBW stehen Ihnen zwei Tarife zur Auswahl: Der EnBW mobility+ Standard-Tarif und der EnBW mobility+ Viellader-Tarif. Beim Standard-Tarif wird keine monatliche Grundgebühr fällig und Sie zahlen bei der Aufladung pro Kilowattstunde 39 Cent (AC) oder 49 Cent (DC). Der Viellader-Tarif lohnt sich schon ab einem Verbrauch von etwa 50 kWh im Monat – rund 330 Kilometer. Bei diesem Tarif wird eine Grundgebühr von 4,99 Euro pro Monat fällig (entfällt in den ersten 3 Monaten), dafür zahlen Sie für den Ladevorgang 10 Cent weniger als beim Standard-Tarif.

Tarif / Ladekarte Grundgebühr pro Monat Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro kWh
EnBW mobility+ Standard - 39 Cent 49 Cent
EnBW mobility+ Viellader 4,99 € 29 Cent 39 Cent

ENTEGA Ladekarte 2.0

Bild: Entega Ladekarte
Die Ladekarte von Entega | © ENTEGA Energie GmbH

Anzahl Stationen: 90.000 (Europa)

Der Energieversorger ENTEGA bietet aktuell eine neue Version der alten Ladekarte an - die ENTEGA Ladekarte 2.0. Die Kosten werden pro Kilowattstunde berechnet und Sie erhalten eine monatliche Abrechnung. Ein Großteil des Angebots (z. B. Stromtankstellen-Finder) kann über eine App erreicht werden und erleichtert die Nutzung der jeweiligen Tanksäulen.

ENTEGA berechnet an den hauseigenen Ladestationen einen Preis von 36 Cent pro Kilowattstunde, sowohl für die Standard-Ladestationen (AC) als auch beim Schnell-Laden (DC). An den ENTEGA Points (Darmstadt, Heppenheim und Mainz) ist auch die Bezahlung mit Prepaid-Karten in Höhe von 30, 50 und 100 Euro möglich. Diese Prepaid-Karten sind allerdings nur an ENTEGA Stromtankstellen gültig. Sie können die App oder Ladekarte auch an vielen weiteren Partner-Stationen von ENTEGA nutzen, dort zahlen Sie aber die Gebühren der jeweiligen Roamingpartner.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro kWh
ENTEGA Ladekarte 2.0 36 Cent 36 Cent

e-regio: e-TANKEN

Anzahl Stationen: 100 (Region Bonn / Eifel)

Aktuell befinden sich in der Region Bonn / Eifel etwa 100 Ladepunkte. Weitere Stromtankstellen sollen an zentralen Orten in der Region folgen. An den Stromtankstellen im Kreis Euskirchen, im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis und in der Gemeinde Vettweiß tanken Sie an den jeweiligen Ladestationen so genannten AquaStrom aus 100 Prozent Wasserkraft.

Die Tanksäulen können mit der regionalen TankE-App bedient werden oder mit dem Ladeschlüssel des überregionalen Partner Plugsurfing. Den Ladeschlüssel erhalten Sie im e-regio Kundencenter für 7,50 Euro (sonst: 9,95 Euro). Die Preise für eine Autoladung werden pro Ladevorgang berechnet und sind unterteilt in einen Sonderpreis von 2 Euro pro Ladung für Strom- und Gaskunden von e-regio und Kosten von 4 Euro pro Ladevorgang für Nicht-Kunden.

Tarif / Ladekarte Aktivierung Ladekosten pro Ladung
Sonderpreis für e-regio Kunden App oder 7,50 € (Plugsurfing) 2 €
Regulärer Tarif für Nicht-Kunden App oder 7,50 € (Plugsurfing) 4 €

EVH GmbH: Halplus Strom Mobil+ Ladekarte

Bild: Ladekarte Halle
In Halle wird auf Elektromobilität gesetzt | © Stadtwerke Halle GmbH

Anzahl Stationen: 23 (In und um Halle an der Saale)

In der Mitte Deutschlands spielt Elektromobilität ebenfalls eine wichtige Rolle. Mit 23 Ladestationen stellt die EVH GmbH für Elektroauto-Besitzer in und um Halle (Saale) die Versorgung mit Strom sicher. Die im Halplus Strom Mobil+ Auftrag inbegriffene Ladekarte kann online beantragt werden und wird Ihnen anschließend zugeschickt.

Der Preis richtet sich danach, ob Sie Kunde der EVH sind oder nicht. So zahlen Nicht-Kunden einen regulären Preis von 50 Cent pro Kilowattstunde. HAVAG-Abonnenten zahlen 45 Cent pro Kilowattstunde und EVH-Kunden 40 Cent pro bezogene Kilowattstunde. Und sollten sie Kunde beider Unternehmen sein, dann zahlen Sie einen Preis von nur 35 Cent pro Kilowattstunde. Eine monatliche Grundgebühr entfällt komplett - Sie zahlen nur das, was auch wirklich verbraucht wird.

Tarif / Ladekosten Ladeleistung Ladekosten pro kWh
Nicht-Kunden max. 22 kW (Ökostrom) 50 Cent
HAVAG-Abonennten max. 22 kW (Ökostrom) 45 Cent
EVH-Kunden max. 22 kW (Ökostrom) 40 Cent
Kunde beider Unternehmen max. 22 kW (Ökostrom) 35 Cent

E-WALD Ladekarte

Bild: Ausbau Elektromobilität
E-Wald-Logo | © NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Anzahl Stationen: 1.000 (Deutschland)

Der bayrische Verbund E-WALD arbeitet bundesweit mit Kommunen und Stadtwerken zusammen, um den Ausbau sowie die Weiterentwicklung von Elektromobilität flächendeckend zu fördern. Der Verbund stellt aktuell mit rund 1.000 Ladestationen das größte Ladestationsnetz in Bayern. Insgesamt stehen Ihnen 3 verschiedene Tarife zur Auswahl.

Der Standard-Tarif FlexCharge kann über eine Registrierung im Kundenportal gebucht werden und berechnet den Verbrauch nach Kilowattstunden. Dabei entstehen Kosten in Höhe von 45 Cent für das Standard-Laden und 55 Cent beim Schnell-Laden pro Kilowattstunde. Alternativ können Sie auch den ChargeMobile-Tarif wählen, dann entstehen Kosten pro Minute. Für diesen Bezahlvorgang ist keine Registrierung notwendig. Auch sogenanntes eRoaming ist möglich. In diesem Fall erfolgt die Abrechnung über den jeweiligen Vertragspartner.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro kWh
FlexCharge 45 Cent (nach 2h: Zusätzlich 10 Cent pro Minute) 55 Cent (nach 1h: Zusätzlich 10 Cent pro Minute)
ChargeMobile variiert variiert
eRoaming betreiberabhängig betreiberabhängig

Hamburger Energie AG: Horizont Mobil Ladekarte

Anzahl Stationen: 700 (Hamburg)

Auch der Norden Deutschlands ist bereits auf Elektroautos umgestiegen: Mit dem Mobilitätstarif der Hamburger Energie AG bietet man seinen Kunden ebenfalls eine Ladekarte für das Elektroauto an. Anders als bei anderen Anbietern kann der Vertrag für die Ladekarte monatlich gekündigt werden. Insgesamt sind bislang in Hamburg rund 700 Ladestationen errichtet worden.

Eine monatliche Gebühr wird nicht erhoben. Es wird lediglich der Verbrauch pro Kilowattstunde berechnet. Der aktuelle Preis orientiert sich dabei an den jeweiligen Strompreisen und liegt aktuell bei 29,50 Cent pro Kilowattstunde. Die Ladekarte wird Ihnen nach Vertragsschluss kostenlos nach Hause geschickt. Alternativ sind alle Ladestationen der Hamburger Energie AG auch über die E-Charging App zu erreichen - Sie benötigen also gar nicht zwingend eine Ladekarte.

Tarif / Ladekarte Ladekosten
Horizont Mobil Ladekarte oder APP 29,50 Cent pro kWh

innogy: eCharge+ App

Anzahl Stationen: 3.000 (Deutschland)

Mit der kostenlosen Smartphone-App eCharge+ von innogy kann man an rund 3.000 Ladestationen in Deutschland laden. Es besteht die Wahl zwischen zwei Tarifen: Der innogy ePower basic-Tarif läuft einjährig mit einer monatlichen Grundgebühr von 4,95 Euro. Abgerechnet wird nach Kilowattstunde (AC) oder pro Ladevorgang (DC). Der Tarif innogy ePower direct ermöglicht Ihnen das flexible Laden ohne Vertragsbindung.

Hierbei entfällt die monatliche Grundgebühr und die Kosten pro Ladevorgang sind ein wenig teurer. In diesem Tarif bezahlen Sie bei jedem Ladevorgang via Kreditkarte oder PayPal. Falls Ihr Elektroauto dem ISO-Standard 15118 entspricht oder mit einem intelligenten Ladekabel (Plug & Charge) ausgestattet ist, dann benötigen Sie nicht einmal eine App, sondern können das Fahrzeug am Ladepunkt verkabeln und direkt mit dem Tanken beginnen. Hierfür benötigen Sie allerdings einen entsprechenden Vertrag mit innogy.

Ladekarte Tarif Grundgebühr Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro Ladevorgang
eCharge+ App ePower basic 4,95 € 30 Cent 6,95 €
ePower direct - 39 Cent 7,95 €

Leipziger Stadtwerke Ladekarte

Anzahl Stationen: 67 (Leipzig)

Mit den Leipzigern Stadtwerken haben wir das erste Mitglied des Intercharge-Verbunds. Dieser Verbund vernetzt Ladestationen unterschiedlicher Betreiber europaweit, sodass Sie ganz flexibel Ihr Elektroauto von überall laden können. Die Leipziger Stadtwerke betreiben aktuell 67 Stromtankstellen im Stadtgebiet.

Voraussetzung für das kostenlose Laden der Elektroautos ist der Besitz einer Ladekarte. Die Ladekarte selbst ist im Fahrstromvertrag inbegriffen. Das hierfür benötigte Anmeldeformular kann online ausgefüllt werden. Nach Erhalt der Unterlagen wird Ihnen dann die Ladekarte per Post zugeschickt.

Tarif / Ladekarte Ladekosten
Leipziger Ladekarte kostenlos

Mark-E: DriveCard

Anzahl Stationen: 23 (Hagen u. Region) und 2.200 (Deutschland)

Die Drive Card von Mark-E ist für rund 2.200 Ladepunkte in Deutschland und für die 20 Ladestellen in Hagen, Herdecke und der Märkischen Region geeignet. Außerdem funktioniert die Karte auch an den rund 13.000 Ladepunkten des Partner-Verbunds von Ladenetz.de. Um die Ladekarte zu erhalten, müssen Sie das auf der Website vorgesehene Antragsformular für die Ladekarte ausfüllen und abschicken.

Die Ladekarte selbst kostet 1,99 Euro im Monat und Sie erhalten von Mark-E den hauseigenen Tarif namens Mobilstrom Unterwegs. Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens 1 Monat und kann mit einer Frist von einem Monat wieder gekündigt werden. Für Kunden der Wallbox-Pakete von Mark-E ist die Ladekarte im ersten Jahr kostenfrei.

Tarif / Ladekarte Grundgebühr pro Monat Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC pro Minute
Mobilstrom Unterwegs ladenetz.de Verbund 1,99 € 39 Cent 29 Cent
Mobilstrom Unterwegs Roaming Tarif 1,99 € 39 Cent 39 Cent

NATURSTROM Ladekarte

Anzahl Stationen: 35.000 (New Motion Netzwerk) und 500 (Deutschland)

Auch Energieversorger NATURSTROM schlägt einen zukunftsweisenden Weg ein. In Kooperation mit New Motion haben Kunden Zugang zu über 35.000 Stromtankstellen europaweit und rund 500 Ladestationen in Deutschland. Monatliche Gebühren für die Ladekarte entfallen komplett. Zudem ist man nicht an einen Vertrag gebunden.

Die von NATURSTROM betriebenen Ladestationen sind allesamt kostenpflichtig. Allerdings zahlen Sie als Kunde von Naturstrom immer denselben Preis, da sich der Anbieter um die Roaming-Gebühren kümmert. Sie selber erhalten die Abrechnung quartalsweise. Das Angebot von NATURSTROM ist allerdings nur für Kunden des Anbieters erhältlich. Für Nicht-Kunden stehen die Tanksäulen von NATURSTROM aktuell noch nicht zur Verfügung.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC pro Ladevorgang Ladekosten DC pro Ladevorgang
NATURSTROM-Ladekarte 5,90 € 7,90 €

NOVOFLEET: Card +CHARGE

Anzahl Stationen: 6.000 (Deutschland)

Die NOVOFLEET Card +CHARGE ist ebenfalls eine Hybridkarte. Das Prinzip bleibt das gleiche: Neben der bargeldlosen Unterwegsversorgung mit Kraftstoff verschafft die Ladekarte Zugang zu über 6.000 öffentlich zugänglichen Ladestationen in ganz Deutschland. Damit man auch alles auf einen Blick hat, werden alle Tank- sowie Ladevorgänge über eine Rechnung abgerechnet.

Zur Authentifizierung an der jeweiligen Ladestation haben Sie neben dem RFID Chip ihrer NOVOFLEET Card +Charge noch eine weitere Möglichkeit: Mit der NOVOFLEET App +Charge können Sie den QR-Code am Automaten einlesen und direkt mit dem Tanken beginnen. Außerdem finden Sie in der App einen Ladepunktfinder und Routenplaner.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC Ladekosten DC
NOVOFLEET Card +CHARGE betreiberabhängig betreiberabhängig

PlugSurfing: Plugsurfing APP

Anzahl Stationen: 108.000 (Europa)

PlugSurfing bietet eine einfache Lösung an, das Elektroauto ohne Ladekarte aufzuladen. Dieser e-Mobilitätsanbieter ermöglicht über eine kostenlose Smartphone-App oder einen RFID-Schlüssel (kostenpflichtig) den Zugang zur Ladeinfrastruktur in Europa. Damit können Sie Ihr Elektroauto an über 100.000 Stationen in Europa laden. Unterstütz werden alle gängigen Zahlungsmethoden (PayPal, Kreditkarte, Sofort-Überweisung, VISA, mastercard, American Express).

Je nach Anbieter werden die Kosten unterschiedlich berechnet: Zu der einmaligen Aktivierungsgebühr in Höhe von 9,95 Euro für den Ladeschlüssel kommen betreiberabhängige Kosten pro Ladevorgang hinzu. Üblich ist eine verbrauchsbasierte Abrechnung (pro Kilowattstunde) oder eine zeitbasierte Abrechnung (pro Minute). Sie müssen allerdings keinen individuellen Vertrag mit den einzelnen Anbietern abschließen und sind auch von einer monatlichen Grundgebühr oder Abo-Kosten befreit.

Lade-App Aktivierungsgebühr Ladekosten
PlugSurfing Ladeschlüssel 9,95 € betreiberabhängig
PlugSurfing App kostenlos betreiberabhängig

Stadtwerke am See GmbH & Co.

Anzahl Stationen: 2.500 (Deutschland)

Bereits vor 5 Jahren haben die Stadtwerke am See GmbH & Co. mehrere Ladesäulen unter dem Namen „Emma“ rund um den Bodensee installiert. Die Tankstationen sind allerdings inzwischen veraltet und werden aktuell ausgetauscht. Das heißt allerdings nicht, dass Sie komplett auf den Lade-Service der Stadtwerke am See verzichten müssen, sondern es besteht eine Partnerschaft mit dem Anbieter innogy.

Aktuell haben Sie bei den Ladestationen der Stadtwerke am See mehrere Möglichkeiten, Ihr Elektrofahrzeug aufzuladen: Sie können den MEIN AUTO ÖKO STROM Vertrag abschließen und immer zu einem festen Preis von 30 Cent pro Kilowattstunde tanken. Alternativ können Sie auch mit einem PayPal-Konto oder mit Ihrer Kreditkarte direkt an der Station laden, ohne dass eine Vetragsbindung nötig wird. Zusätzlich ist auch eine kostenlose Handy-App namens „eCharge“ erhältlich, mit der Sie nicht nur bargeldlos den Ladevorgang bezahlen, sondern auch Informationen zum Ladestatus einsehen können.

Tarif Ladekosten AC pro kWh Ladekosten DC
MEIN AUTO ÖKO STROM 30 Cent -

Stadtwerke Bruchsal: e-laden App

Anzahl Stationen: 120 (Bruchsal u. Region)

Elektromobilität wird auch in Bruchsal groß geschrieben, denn die dort ansässigen Stadtwerke engagieren sich aktiv für den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Damit Sie die Stromladesäulen allerdings nutzen können, benötigen Sie eine Registrierung via Ladekartenvereinbarung oder e-laden App. Die Vereinbarung ist kostenlos, falls Sie allerdings mehr als eine Ladekarte benötigen, dann wird eine zusätzliche Gebühr (35,70 Euro) fällig.

Der Preis für eine Autoladung setzt sich aus mehreren Kosten-Faktoren zusammen, wobei e-laden-App-Kunden die günstigsten Preise bezahlen. Neben einer Grundgebühr pro Ladevorgang wird bei allen Tarifen eine Zeitpauschale unumgänglich. Neben der Lade-Möglichkeit via Smartphone-App haben Sie auch die Option zur Auswahl, die Ladestationen der Roamingpartner zu nutzen. Dafür benötigen Sie allerdings ebenfalls eine Ladekarte oder die e-laden App. Auch eine Ad-hoc Bereitstellung ist möglich.

Tarif Grundgebühr pro Ladevorgang Zeitpauschale pro Minute Ladekosten AC Ladekosten DC
e-laden-App-Kunden 1 € 2 Cent 30 Cent pro kWh 30 Cent pro kWh
e-laden Roaming 1 € - 17,85 Cent pro Min. 53,55 Cent pro Min.
e-laden Ad-hoc 1,50 € 3 Cent 38 Cent pro kWh 38 Cent pro kWh

Stadtwerke Düsseldorf AG: E-Mobil Ladekarte NRW

Bild: Mennekes Ladekarte
Die Ladestation von MENNEKES | © MENNEKES

Anzahl Stationen: 200 (Düsseldorf) und 2.000 (Deutschland)

Vor knapp sieben Jahren startete Deutschlands bevölkerungsreichste Region, Rhein-Ruhr, das Projekt E-Mobil NRW. Erprobt wurden der Einsatz von Elektroautos sowie der Aufbau einer Ladeinfrastruktur. Aktuell bieten die Stadtwerke Düsseldorf zwei Tarife an und Sie benötigen zur Verwendung der Ladesäulen eine Ladekarte.

Die Ladekarte kann bei den Stadtwerken Düsseldorf online beantragt werden und ist in folgenden Gebieten gültig: Düsseldorf, Hilden, Emmerich, Monheim und Oelde. In diesen Regionen haben Sie etwa 200 Ladestationen zur Auswahl, in ganz Deutschland sind etwa 2.000 Ladesäulen kompatibel mit der Ladekarte der Stadtwerke Düsseldorf. Die monatliche Grundgebühr für den mobil flex Tarif entfällt, falls Sie bereits Kunde einer Wallbox der Stadtwerke Düsseldorf sind.

Tarif / Ladekarte Grundgebühr pro Monat Ladekosten AC pro Ladevorgang Ladekosten DC pro Ladevorgang Roaming AC pro Ladevorgang Roaming DC pro Ladevorgang
Düsseldorf mobil flat 35 € Kostenlos 8,50 € 2 € 10,50 €
Düsseldorf mobil flex 5 € 3,50 € 8,50 € 6 € 11 €

Stadtwerke Lauterbach: Ladekarte

Anzahl Stationen: 2 (Lauterbach)

Sollten Sie auf der Durchfahrt in Richtung Lauterbach sein, dann kann gegen ein Pfand von zehn Euro eine Kurzzeit-Ladekarte erworben werden. Die spezielle Ladekarte ist im Kundenzentrum und im Freizeitzentrum der Stadtwerke Lauterbach GmbH sowie im Tourist Center der Stadt Lauterbach erhältlich. Maximal 14 Tage ist die Kurzzeit-Ladekarte gültig.

Kunden der Stadtwerke Lauterbach GmbH haben zudem die Möglichkeit, eine dauerhafte Ladekarte zu beantragen. Das Laden ist kostenlos. Eine Bearbeitungs- oder monatliche Grundgebühr ist auch hier nicht zu zahlen. Derzeit stehen 2 Stromtankstellen im Stadtgebiet zur Verfügung.

Tarif / Ladekarte Ladekosten
Stadtwerke Lauterbach Dauer-Ladekarte kostenlos
Stadtwerke Lauterbach Kurzzeit-E-Tankkarte kostenlos (Aber: 10 € Pfand)

Stadtwerke Schwabach: Ladeverbund+ Ladekarte

Anzahl Stationen: 7 (Schwabach) und 350 (Ladeverbund+ Netzwerk)

Kommen wir nun zu den Stadtwerken Schwabach, dem ersten Mitglied des Ladeverbund+. Der Ladeverbund+ ist aus dem Frankenplus-Verband entstanden und umfasst derzeit um die 350 Ladestationen in Nürnberg und in der angrenzenden Umgebung. In Schwabach befinden sich aktuell 7 Ladestationen. Um das Elektroauto auch an den Stromtankstellen laden zu können, ist die Ladeverbund+ Ladekarte notwendig.

Nach einigen Pilot-Projekten hat sich inzwischen ein zweigeteiltes Preis-Modell etabliert. Die Preise für einen Ladevorgang sind unterteilt in einen Normal-Preis und ein ermäßigtes Angebot. Das ermäßigte Angebot ist allerdings nur für Mitglieder des Ladeverbund+ erhältlich. Hierfür ist eine Registrierung auf der Webseite Ihres Stadt- oder Gemeindewerkes notwendig. In der Regel erfolgt die Abrechnung der Ladekosten über Ihre Mobilfunkrechnung.

Tarif / Ladekarte Ladekosten bis 5 kW Ladekosten bis 11 kW Ladekosten bis 22 kW
Normalpreis 25 Cent pro 15 Minuten 70 Cent pro 15 Minuten 1,35 € pro 15 Minuten
Ermäßigt 35 Cent pro 15 Minuten 1 € pro 15 Minuten 1,80 € pro 15 Minuten

The New Motion Ladekarte

Anzahl Stationen: 100.000 (Europa)

Der Name New Motion ist bereits des Öfteren auf dieser Liste gefallen. Nennenswert hierbei ist, dass New Motion mit über 100.000 öffentlich zugänglichen Ladestationen in ganz Europa das bislang größte Ladenetzwerk umfasst. Um dies auch weiterhin gewährleisten zu können, kooperieren immer mehr Stadtwerke, Automobilclubs und auch Automobilhersteller mit dem Netzwerk.

Doch um die Elektroautos an den vorgesehenen Stromtankstellen laden zu können, ist auch hier eine Ladekarte oder eine Smartphone-App notwendig. Die Ladekarte selbst ist kostenlos. Allerdings fallen pro Ladevorgang 35 Cent Tranksaktionskosten an. Monatliche Gebühren entfallen. Sie zahlen nur für Ihre Ladevorgänge. Festgelegt werden die Kosten vom jeweiligen Betreiber der Stromtankstellen. Die Ladekarte kann ganz bequem online auf der New Motion Website bestellt werden.

Tarif / Ladekarte Ladekosten AC Ladekosten DC
New Motion-Ladekarte betreiberabhängig betreiberabhängig

Vattenfall: InCharge Ladekarte

Anzahl Stationen: 9.000 (Europa) und 53 (Deutschland)

An rund 8 Ladestationen in Hamburg können Sie mit der Vattenfall-Ladekarte Strom kostengünstig laden. Auch in Berlin ist man mit knapp 50 Ladestationen gut aufgestellt. Betrachtet man ganz Europa, dann können Sie sogar an insgesamt etwa 9.000 Tankstellen Ihr Elektrofahrzeug laden.

Monatliche Tarifgebühren für die Ladekarte sind nicht zu zahlen. Ihnen wird nur der Ladevorgang in Rechnung gestellt. Falls Sie allerdings mehr als 2 Karten benötigen, dann wird eine einmalige Pauschale in Höhe von 5 Euro fällig. Alternativ können Sie auch für einen monatlichen Aufpreis verschiedene Abrechnungsservices in Anspruch nehmen. Die Preispolitik ist denkbar simpel – Sie zahlen überall einen festgelegten Preis pro Kilowattstunde oder nach Zeitintervallen.

Tarif / Ladekarte AC Ladekosten pro kWh DC Ladekosten pro Minute
Vattenfall InCharge 30 Cent 14 - 20 Cent

Volkswagen: Charge & Fuel Card

Anzahl Stationen: 10.000 (Deutschland)

Selbstverständlich mischt auch Autokonzern Volkswagen auf dem Elektroautomarkt kräftig mit. Mit seiner Charge & Fuel Ladekarte und der dazugehörigen App versorgt man Besitzern der Elektro-bzw. Plug-In-Hybridfahrzeugs (GTE) der eigenen Marke jederzeit mit Strom.

Die Ladekarte verspricht Zugang zu fast 10.000 öffentlich zugänglichen Ladestationen und bietet zusätzlich die Vorteile einer klassischen Tankkarte. Darüber hinaus wird keine monatliche Grund- oder Abschlussgebühr für die Ladekarte berechnet. Gezahlt werden nur die Ladevorgänge. Abgerechnet wird monatlich und über die Smartphone-App.

Tarif / Ladekarte AC Ladekosten pro Ladevorgang DC Ladekosten pro Ladevorgang
Charge & Fuel 5,90 € 8,40 €

Kosten-Vergleich für Ladekarten

Bild: Elektroauto laden
So erfolgt das Laden der Elektroautos | © MENNEKES

In der Realität kann es unzählbar viele Szenarien geben, bei denen eine Kombination mehrerer Anbieter notwendig wird. Häufig werden besonders der Weg zur Arbeit oder Fahrten während der Arbeitszeit darüber entscheiden, welche Ladekarten in Frage kommen.

Wer also immer an Ort und Stelle die nächstgelegene Stromtankstelle anfahren will, der wird vermutlich mehr bezahlen als jemand, der kleine Umwege in Kauf nimmt. Dabei wird deutlich, dass insbesondere die Dauer des Ladevorgangs entscheidend für die Höhe der Kosten ist. Möchten Sie ein Elektroauto nur kurz für ein paar Minuten laden, dann sind Anbieter mit Pauschalpreisen pro Ladung nicht sehr sinnvoll und es empfiehlt sich ein Tarif pro Kilowattstunde - so müssen Sie nur für den Strom bezahlen, den Sie letztlich auch tanken.

Möchten Sie allerdings Ihr Elektroauto vollständig aufladen, dann ist eher ein Pauschal-Preis zu empfehlen. Grob gerechnet benötigt ein Elektroauto für 20 Kilometer etwa 3,2 Kilowattstunden. Der Ladeprozess dauert circa eine Stunde. Rechnet man nun mit Kosten von 29,99 Cent pro Kilowattstunde, dann erhält man bei einem Tarif pro Kilowattstunde für etwa 1 Euro eine Reichweite von rund 20 Kilometern. Der Pauschal-Preis pro Ladevorgang liegt aktuell allerdings zwischen 5 und 10 Euro und macht dementsprechend nur Sinn, wenn Sie Ihr Elektroauto mindestens 5 Stunden oder länger laden.

Tarif-Modell Ladedauer 1 h Ladedauer 2,5 h Ladedauer 5 h Ladedauer 10 h
Reichweite 20 km 50 km 100 km 200 km
Benötigte kWh 3,2 kWh 8 kWh 15 kWh 32 kWh
Theoretischer Preis pro kWh: 29,99 Cent 0,96 € 2,40 € 4,50 € 9,60 €
Ladepreis bei pauschaler Abrechnung 5,90 € (billigster Pauschal-Preis)

Umrechnung der Kosten

Von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ist man natürlich die Verbrauchs-Angabe pro 100 Kilometer gewohnt. So kann anhand des Literpreises leicht errechnet werden, wie viel eine Fahrt über 100 Kilometer kostet. Beim Elektroauto sieht das etwas anders aus. Auch hier gibt es wie beim Nissan Leaf zwar eine Angabe von 15 bis 17 Kilowattstunden pro 100 Kilometer, aber die verschiedenen Preise pro Aufladung machen es nicht gerade einfach, hier konkrete Kosten auszurechnen.

Die einfachste Rechnung betrifft die Haushaltssteckdose: Bei einem 3-Jahresdurchschnitt von 29,99 Cent pro Kilowattstunde kostet die Aufladung für 100 Kilometer zu Hause also 4,50 Euro und dauert beim Nissan Leaf etwa 5 bis 6 Stunden. Die volle Aufladung benötigt etwa 13 Stunden und die Batterie kann bis zu 30 Kilowattstunden speichern.

An einigen Stromtankstellen wird jedoch pro Stunde abgerechnet. Hier wird es dann etwas komplizierter. Mit einem Typ 2-Stecker (1-phasig) dauert eine volle Aufladung beim BMW i3 etwa 4 bis 5 Stunden und kostet mit der Charge NOW Ladekarte 4 Cent pro Minute, also 2,40 Euro pro Stunde. Eine volle Aufladung kostet demnach bei 5 Stunden 12 Euro. Teilt man diesen Preis noch durch die Reichweite von 250 Kilometern, dann kostet ein Kilometer also etwa 4,50 Cent.

Nun lässt sich noch ein direkter Vergleich zum Preis pro Kilowattstunde herstellen. An einer Ladestation von Horizont Mobil kostet die Kilowattstunde 29,5 Cent. Der Verbrauch liegt zwar bei 16 Kilowattstunden pro 100 Kilometer, aber mit 30 kWh Batterie-Kapazität kann man 250 Kilometer fahren. Für eine volle Aufladung von 30 kWh bezahlen Sie also 8,85 Euro, was wiederrum 3,5 Cent pro Kilometer entspricht.

Bild: Wichtiger Hinweis von Energieheld

In der folgenden Tabelle haben wir Ihnen exemplarische Kosten zusammengestellt, um einen ersten Überblick über die zu erwartenden Kosten für eine 250 Kilometer lange Strecke aufzuzeigen: Es wird deutlich, dass Sie im Vergleich der Strom- und Benzin-Preise bei der Wahl eines Elektroautos fast 70 Prozent der Verbrauchs-Kosten pro Kilometer einsparen können.

Reichweite Aufladung / Betankung Füllmenge Preis pro Einheit Preis pro km
250 km Benzin 20 Liter 1,40 € pro Liter 11 Cent
250 km Strom (Horizont Mobil) 30 kWh 29,5 Cent pro kWh 3,5 Cent
250 km Strom (Haushaltssteckdose) 13 Stunden 29,99 Cent pro kWh 3,6 Cent
250 km Strom (Charge Now) 5 Stunden 2,40 € pro Std. 4,5 Cent

Tipps rund um die Ladekarte

Bild: Verschiedene Elektroautos
Die Elektroautomodelle von BS | ENERGY | © BS | ENERGY

Macht man sich auf die Suche nach einer Ladekarte für eine Ladestation, dann stolpert man schnell über eine Vielzahl an verschiedenen Anbietern. Einige Ladekarten sind nur in bestimmten Regionen verfügbar und nutzbar, andere können europaweit verwendet werden. Allerdings wird vor allem ein Problem deutlich:

Möchte man sich nicht nur auf einen Anbieter verlassen, dann ist das Portmonee im Handumdrehen voll mit einer großen Anzahl an Ladekarten. Bei all den verfügbaren Ladekarten für Elektroautos stellt sich dementsprechend die Frage, ob sich die Auswahl etwas verkleinern lässt. Eine Ladekarte, die deutlich besser als alle anderen ist, gibt es natürlich nicht, aber man kann immerhin die unpassenden Anbieter aussortieren.

Insgesamt ist jede Ladekarte und Stromtankstelle also immer mit gewissen Vorteilen und Nachteilen verbunden, die gegeneinander abgewogen werden müssen. Für welche Region benötigen Sie eine Ladekarte? Reicht eine Stadt-Karte aus oder benötigen Sie deutschlandweit Zugang zu den jeweiligen Tankstationen? Möchten Sie einen Vertrag eingehen oder immer direkt vor Ort bezahlen? Benötigen Sie überhaupt eine Ladekarte oder reicht die Verwendung einer Handy-App aus?

Kostenlose Ladekarten „horten“

Nehmen Sie „alles mit, was geht". Wenn also eine Ladekarte kostenlos für Sie verfügbar ist, dann schlagen Sie zu. Im Fall der Fälle hat man lieber eine Ladekarte zu viel als zu wenig. Dieses Vorgehen ist im Allgemeinen jedoch eher für diejenigen geeignet, die sich auch gerne mit allen Themen rund ums Elektroauto auseinandersetzen. Die kostenlosen Ladekarten sind meist auf einzelne Städte (z. B. die Ladekarte der Leipziger Stadtwerke) reduziert oder nur in bestimmten Regionen nutzbar.

Künftig wird sich auf dem Markt für Stromtankstellen sicher noch einiges tun, aber bis dahin können Sie beispielsweise eine kleine Mappe für Ihre Ladekarten anlegen, wenn Sie diese nicht immer alle im Portmonee mitschleppen möchten. Die Karten können dabei nach Region oder Häufigkeit der Nutzung geordnet werden.

Ladeverbund-Netzwerke nutzen

Immer mehr Stadtwerke oder Netzbetreiber schließen sich zu einem Netzwerk zusammen und vergrößern dadurch die Reichweite der Ladekarte. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Ladekarten-Anbieter The New Motion und PlugSurfing zu nennen, bei denen Sie mit einer Karte Zugang zu über 100.000 Ladepunkten unterschiedlicher Anbieter in Europa erhalten. Die Karten sind im Regelfall kostenlos, höchstens eine einmalige Aktivierungsgebühr kann fällig werden.

Zwar müssen Sie auch mit einem Ladekartenverbund-Netzwerk an den Ladesäulen verschiedener Hersteller einen unterschiedlichen Preis zahlen, aber immerhin können Sie die Ladestation überhaupt nutzen. Gleiches gilt bei regionalen Zusammenschlüssen wie dem Ladeverbund+ (früher: Franken+). Die Ladekarten großer Netzwerke empfehlen sich besonders, wenn Sie regelmäßig quer durch Deutschland unterwegs sind und nicht nur in einer Stadt verkehren.

Ladeverbund Anzahl Ladepunkte Europa Besonderheiten
Ladenetz.de 11.000 Hohe Konzentration in Deutschland und den Niederlanden
Web-App ladepay ermöglicht auch spontanes Laden an den Ladesäulen
The New Motion 100.000 Insgesamt in 28 Ländern vertreten
Größter Anbieter von Ladelösungen für Elektroautos
PlugSurfing 108.000 Keine Ladekarte, sondern ein Ladeschlüssel für alle Stationen
Preise entstehen in Abhängigkeit vom Betreiber der Ladestation
Ladeverbund+ (früher: Franken+) 350 (Raum Franken) Inzwischen unter dem Namen Ladeverbund+ auch über die Grenzen Frankens hinaus aktiv
Das Lade-Netzwerk wächst stetig an (aktuell rund 60 Roaming-Partner)

Anbieter mit Smartphone-App wählen

Bei vielen Anbietern rückt die Ladekarte zunehmend in den Hintergrund und der Ladevorgang wird über eine Smartphone-App koordiniert. Mit einer App erhalten Sie Zugang zu vielen Funktionen und einen transparenten Überblick über die jeweiligen Kosten der Stationen. Auch Tankstellen-Finder und andere technische Spielerein sind im Regelfall in den verschiedenen Apps integriert.

Die Aufladung über eine App funktioniert bei allen Anbietern gleich: Sie koppeln die App an eine gewünschte Zahlungsmethode und durch das Scannen des QR-Codes am Ladeautomaten wird Ihnen auf dem Handy direkt der Preis angezeigt und die Ladesäule (sofern eine Registrierung vorliegt) für Ihr Auto freigeschaltet. Dementsprechend wird mit der Verwendung einer Smartphone-App die Ladekarte obsolet, sofern Sie das Handy bei sich tragen.

Die Zukunft der Ladekarte

Aktuell ist der Markt rund um die Ladekarten für Elektroautos sehr unübersichtlich. Fast jeder Anbieter fährt seinen eigenen Weg und nur selten ist eine Ladekarte auch im Verbund mit anderen Ladestations-Anbietern verwendbar. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alle Ladestationen eine einheitliche Preis-Politik besitzen, sondern bei einem Anbieter zahlen Sie pro Kilowattstunde, bei einem anderen Anbieter wird der Ladevorgang mit einem Pauschal-Preis berechnet und bei einem dritten Anbieter ist das Laden plötzlich kostenlos.

Möchte man mit seinem Elektroauto nun beispielsweise vom Norden in den Süden Deutschlands fahren, dann reicht vermutlich eine Ladekarte von einem einzelnen Anbieter schon nicht mehr aus. Das Portmonee quillt vor lauter Ladekarten über und man verliert den Überblick. Falls Ihnen das bekannt vorkommt - so geht es in Deutschland aktuell sehr vielen Elektroauto-Besitzern. Aber Besserung ist in Sicht.

Immer mehr Anbieter vereinen Ihr Angebot in einer Smartphone-App und erleichtern so den Ladevorgang. Bezahlt wird mit verschiedenen Möglichkeiten (Kreditkarte, PayPal, direct pay etc.) und Sie bekommen in der App bereits vor der Ladung den möglichen Preis angezeigt. Zusätzlich bilden sich verstärkt Anbieter wie The New Motion oder PlugSurfing heraus, die mehrere Ladekarten-Anbieter in einem Netzwerk bündeln und so die Reichweite der Lademöglichkeiten erhöhen. Allerdings sind auch diese Netzwerke nicht mit einer einheitlichen Preispolitik ausgestattet, sondern Sie bezahlen je nach Betreiber der Ladestation unterschiedliche Kosten.

Bild: Wichtiger Hinweis von Energieheld

Die Ladekarte verliert mehr und mehr an Bedeutung. Vor etwa 5 bis 10 Jahren sind zwar zahlreiche Unternehmen mit einer Ladekarte in die E-Mobilität gestartet, heutzutage werden die Ladestationen aber eher über eine App bedient. Es scheint sich ein deutlicher Zukunftstrend abzuzeichnen: Weg von der Ladekarte, hin zur Bezahlung via App oder einfacher Online-Registrierung.

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Kosten Aufladung Elektroauto

Wie teuer ist die Aufladung eines Elektroautos?

Bild: Stromtankstelle städtisch

Wie viel kostet eine Photovoltaik-Anlage?

Bild: Elektroauto-Studie von Mercedes

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?