Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Angebote für Lichtdecken

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines zur Lichtdecke (Unterschied zur Spanndecke)

Bild: Lichtdecke Spanndecke
Lichtdecke im Wohnzimmer | © CreoHeimDesign UG

Um sich wohlzufühlen braucht der Mensch viel Tageslicht oder eine angenehme Zimmerbeleuchtung. Vor allem eine indirekte Beleuchtung sorgt für eine positive Stimmung, egal ob zu Hause oder im Büro.

Eine gute Möglichkeit, viel indirektes Licht ohne Fenster in einen Raum zu bringen, bietet die Lichtdecke. Sie wird wie eine Spanndecke unter der alten Decke montiert, besteht aber aus einer lichtdurchlässigen Folie, Glas oder Plexiglas.

Zwischen alter und neuer Decke können dann verschiedenen Leuchtmittel wie zum Beispiel Lichtleisten oder LEDs verbaut werden, die unter der Folie nicht zu sehen sind und viel indirektes Licht spenden. Der Einbau einer Lichtdecke oder Spanndecke dauert meist nur ein bis zwei Tage, da die eigentliche Deckenverkleidung unangetastet bleibt. Die neue Decke wird einfach mit Heißluft unter der alten Decke eingespannt, was viel Arbeit und auch Bauschutt spart.

Verschiedene Lichtdecken-Varianten

Wie bei einer normalen Spanndecke gibt es auch bei einer Lichtdecke je nach Geschmack und Vorlieben unzählig viele Varianten und Materialien, die verbaut werden können. So können auch in eine Spanndecke mehrere Felder mit lichtdurchlässiger Folie eingesetzt werden.

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, einzelne Lichtmodule Bei der Materialauswahl hat der Kunde bei seiner neuen Lichtdecke die Wahl zwischen matten und glänzenden Folien, Glas oder Plexiglas. Um die neue Decke optisch von der Wand abzusetzen, können auch umlaufende Schattenfugen eingebaut werden.

Matt Mit beleuchteten Schattenfugen
Glänzend Mehrere Lichtfenster
Mit Motiv Einfarbiges Licht
Mit Schattenfugen Mehrfarbiges Licht

Matt oder glänzend

Sowohl matte als auch glänzende Folien bilden eine perfekte glatte Oberfläche an Ihrer Decke. Glänzende Lichtdecken vergrößern dabei nicht nur durch den spiegelnden Effekt optisch einen Raum, sie sehen auch noch sehr hochwertig aus. Sie können dazu genutzt werden, auch aus kleinen verwinkelten Räumen ein optisches Highlight zu machen.

Dabei stehen nicht nur weiße Folien, sondern auch viele andere Farben zur Verfügung. Bei matten Lichtdecken ist die Farbauswahl bewusst dezenter gehalten - in Puder- oder Cremetönen. Sie bieten kaum Lichtreflektion, womit ein architektonischer Minimalismus erreicht wird. Vor allem wer schlichte Eleganz vorzieht und auf viel „Schnickschnack“ verzichten möchte, sollte über eine matte Lichtdecke nachdenken.

Mit Motiv

Bild: Lichtdecke mit Motiv
Lichtdecke mit einem Baummotiv | © CreoHeimDesign UG

Wem eine normale Lichtdecke zu langweilig ist, der kann das halbdurchsichtige Material mit einem Motiv bedrucken lassen. Von Bäumen bis zum Sternenhimmel ist eigentlich alles möglich.

Den Vorlieben oder der eigenen Kreativität, was Muster und Farben betrifft, sind dabei keine Grenzen gesetzt. Es ist auch möglich, verschiedene Motive zu kombinieren oder in einem Raum mehrere Lichtfelder in eine Decke einzufügen.

Wer es ganz individuell haben möchte, kann sich die Folie für seine neue Lichtdecke auch mit einem Urlaubsfoto oder einem anderen Bild von Familie oder Haustier bedrucken lassen. Dabei gilt natürlich, je aufwendiger die Foliengestaltung, desto teurer wird nachher auch die neue Lichtdecke.

Mit Schattenfugen

Wer eine optische Trennung zwischen Decke und Wand haben möchte, kann sich Schattenfugen in seine Lichtdecke einbauen lassen. Damit ist ein umlaufender Abstand zwischen der Oberfläche zweier Bauteile gemeint.

Schattenfugen bei einer Lichtdecke entstehen, indem die Profile nicht an der Wand angebracht werden sondern an einer Unterkonstruktion an der Decke mit einem gleichmäßigen Abstand zur Wand. Man kann die Schattenfugen in schwarz streichen oder sich noch zusätzliche Lichtleisten oder LED-Bänder installieren lassen, die dann als ergänzende Lichtquelle fungieren können.

Montage einer Lichtdecke

Bild: Lichtdecke Einbau
Einbau einer Lichtdecke und der Leuchtmittel | © CreoHeimDesign UG

Der Einbau einer Lichtdecke funktioniert ähnlich wie der Einbau einer Spanndecke. Dabei werden an der alten Zimmer-Decke oder den Wänden Profilleisten angebracht und die halbdurchsichtige Folie darin eingespannt.

Durch Erwärmen der Folie strafft sich diese und bildet eine glatte Oberfläche. Ein Fachmann benötigt für den Einbau einer Lichtdecke lediglich 1 bis 2 Tage.

Und da die Lichtdecke wie die Spanndecke auch unter der alten Decke montiert wird, fallen kaum Schmutz und unnötiger Bauschutt an. Die vorher ausgesuchte Folie bringt der Fachmann in der passenden Größe direkt mit, sodass sie vor Ort nur noch eingespannt werden muss.

Bereits im Vorfeld müssen aber die nötigen Kabel und Leitungen für die Leuchtmittel unter der alten Decke verbaut werden. Ein besonderer Vorteil ist hierbei, dass bei einer Lichtdecke ein halbdurchlässige, aber keine durchsichtige Folie, Milchglas oder Plexiglas verbaut wird. So sind Kabel und Leuchtmittel unter der neuen Lichtdecke nicht zu sehen.

Übliche Preise für eine Lichtdecke

Wie auch bei der Spanndecke richten sich die Preise einer Lichtdecke nach vielen verschiedenen Faktoren. Denn nicht nur die Größe eines Raumes spielt bei der Preis-Kalkulation eine Rolle, sondern auch die Anzahl der Ecken, Art und Anzahl der verbauten Leuchtmittel, Beschaffenheit der alten Decke sowie Material, Farbe und Motiv der neuen Lichtdecke.

Außerdem kann zwischen leichten Kunststoff-Profilen oder einer stabileren Ausführung aus Aluminium gewählt werden. Deshalb ist es auch sehr schwierig, den Preis für eine Lichtdecke pro Quadratmeter genau anzugeben.

Für einen einfachen rechtwinkligen Raum mit vier Ecken und einer einfachen matten Folie ohne Motiv und Schattenfugen werden die Preise eher bei 120 bis 160 Euro pro Quadratmeter liegen. Je aufwendiger die Decke nun gestaltet werden soll, muss mit Preisen von über 160 Euro pro Quadratmeter für die Lichtdecke gerechnet werden.

Lichtdecke Gestaltung Preis pro m² Kosten Licht Gesamt-Kosten inkl. Einbau
20 m² Normal matt 130 € 250 € 2.850 €
20 m² Mit Motiv 140 € 250 € 3.050 €
30 m² Mit Schattenfugen 150 € 3.240 € 7.740 €
30 m² Mit beleuchteten Schattenfugen 150 € 3.600 €  8.100 €
30 m² Mit ferngesteuertem Licht 160 € 1.370 € 6.170 €
40 m² Aufwendig (mit Motiv, Schattenfugen und ferngesteuertem Licht) 180 € 1.800 € 9.000 €

Vorteile und Nachteile einer Lichtdecke

Die Lichtdecke als kleiner Bruder der Spanndecke hat alle Vor- und Nachteile, die eine Spanndecke auch hat. Ein schneller und unkomplizierter Einbau, eine hochwertige Optik, vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und eine leichte Reinigung sind nur einige davon. Hinzu kommt aber, dass die indirekte Beleuchtung bei einer Lichtdecke Räume in ein angenehmes Licht taucht, sie nach oben hin öffnet und insgesamt größer wirken lässt.

Außerdem ermöglichen innovative Lichtmanagementsysteme durch Außensensoren eine Tageslichtsimulation mit fest programmierten Helligkeitsverläufen. Dadurch können sogar bis zu 60 Prozent der Energie gegenüber einer normalen Deckenbeleuchtung eingespart werden.

Wie eine Spanndecke gibt es auch eine Lichtdecke nur in begrenzten Größen. Einmal eingebaut, ist es sehr schwer, für Wartungs- oder Reparaturarbeiten an die darunterliegenden Kabel und Leitungen zu gelangen. Außerdem können Reparaturen an der Folie der Lichtdecke nicht selbst durchgeführt, sondern müssen von einem Fachmann erledigt werden.

Vorteile Nachteile
Schneller und sauberer Einbau Nicht in übergroßen Maßen verfügbar
Viele Designs und Varianten Keine Elektro-Wartungen möglich
Große Farbauswahl Sollte von einem Fachmann eingebaut werden
Indirektes Licht zum Wohlfühlen  
Hochwertige Optik  
Tageslichtsimulation möglich  

Lichtdecke kaufen und selber einbauen

Der Einbau einer Lichtdecke gehört eindeutig in die Hände eines Fachmanns. Denn außer der Deckenbespannung müssen auch die entsprechenden Leuchtmittel an Wand oder Decke zwischen der alten Deckenverkleidung und der neuen Folie der Lichtdecke installiert werden.

Außerdem müssen die Profile, mit denen die Folie oder das Glas später verbunden wird, auf der gleichen Höhe an der Wand angebracht werden. Wer nicht über das nötige handwerkliche Geschick und über die passenden Werkzeuge verfügt oder Kenntnisse in elektrischen Decken-Installationen besitzt, sollte sich die Lichtdecke von einem Profi einbauen lassen.

Wer es dennoch versuchen möchte, sollte auf eine Glas-Lichtdecke verzichten und lieber leichtere Materialien wie Plexiglas oder Folie verwenden. Beim Bespannen der Lichtdecke muss sehr genau gearbeitet werden und die Folie darf nicht zu stark erhitzt werden. Wer aber ein optisch einwandfreies und schönes Ergebnis haben möchte, lässt die Lichtdecke von einem Fachmann einbauen.