Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Dämmung mit Perlit

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Herstellung und Geschichte

In der Geowissenschaft wird unter Perlit ein glasartiges Gestein aus der Aktivität von Vulkanen verstanden. Als Dämmung ist Perlit sowohl als Granulat als auch in Form von Platten erhältlich. Das Granulat besteht aus sogenanntem Blähperlit. Dieses entsteht durch schockartiges Erhitzen des Grundmaterials auf über 1.000 Grad Celsius. Das im Stein enthaltene Wasser wird in diesem Zuge aufgebläht, sodass sich das Volumen des Perlits bis auf das 20-Fache vergrößern kann.

Blähperlit dient ebenfalls als Basis von Dämmplatten. Diese werden heutzutage für eine Wärmedämmung häufiger eingesetzt als Perlit-Granulat. Für die Herstellung der Platten werden dem Blähperlit anorganische sowie organische Fasern und Bindemittel zugeführt. Im sich anschließenden Nassverfahren entstehen Platten, die nach Bedarf zugeschnitten werden können.

Zur historischen Komponente von Perlit liegen keine genauen Informationen vor. Dennoch ist der Stoff in verschiedenen Branchen präsent. Neben der Wärmedämmung findet sich Perlit beispielsweise auch in der Schifffahrt zur Isolierung von Tanks sowie in der Kosmetikindustrie und der Getränkeherstellung. Auch im Gartenbau findet Perlit Anwendung.

Bild: Energieheld Tipp

Perlit ist ein wahrer Alleskönner, denn bei Perlit handelt es sich um einen nicht brennbaren Dämmstoff. Weiterhin ist das Material wasserabweisend und kann mit entsprechender Imprägnierung Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Eine Dämmung mit Perlit ist zudem wasserabweisend, ungezieferbeständig und verrottet nicht.

Besonderheiten und Einsatzbereiche von Perlit

Bild: Berg aus Steinen
Perlit ist vulkanisches Glas | © Natalia_Kollegova / pixabay.com CC0

Perlit ist ein Dämmstoff, der sich besonders durch seinen hohen Brandschutz auszeichnet. So wird der Dämmstoff in die Brandschutzklasse A1 eingeordnet und gilt damit als nicht brennbar. Dies kommt Ihnen vor allem dann zugute, wenn Sie bei der Dämmung Ihrer Immobilie gleichzeitig auf einen erhöhten Feuerschutz setzen möchten oder müssen.

Gleichzeitig handelt sich bei Perlit um einen Dämmstoff, der sich gegenüber verschiedenen Einflüssen als resistent erweist. Schimmel, Fäulnis und Ungeziefer können der Dämmung nichts anhaben. Somit eignet sich Perlit als Dämmmaterial, wenn Sie beispielsweise die Dämmung Ihrer Fassade hinter einer Verkleidung oder hinter Putz planen.

Weiterhin kann Perlit zur Innendämmung eingesetzt werden. Auch als Schallschutz zum Nachbarhaus in Haustrennwänden kann das Material verwendet werden. In Form von Granulat wird Perlit ebenfalls gerne als Kerndämmung zweischaliger Wände verbaut. Wenn Sie also auf der Suche nach einem vielseitig einsetzbaren Dämmstoff sind, sollten Sie über die Verwendung von Perlit auf jeden Fall nachdenken.

Dämmstoff Besonderheit Einsatzbereich
Perlit Hoher Brandschutz Dach und Wände
Resistent gegen Schimmel und Fäulnis Dach und Außenfassade
Guter Schallschutz Wände und Decken

Sinnvolle Alternativen zu Perlit als Dämmstoff

Egal aus welchen Gründen Sie sich gegen eine Dämmung mit Perlit entscheiden, als eine Mögliche Alternative steht Ihnen Foamglas zur Verfügung, denn dieses verfügt mit der Klasse A1 über einen ebenso guten Brandschutz wie Perlit. Weiterhin ist Foamglas nahezu wasserdicht, wodurch sich das Material auch für den Einsatz in Bereichen mit Erdkontakt eignet. In Sachen Wärmeleitfähigkeit bringt Foamglas sogar bessere Werte mit als Perlit.

Vorteile und Nachteile von Perlit

Bild: Computertastatur
Perlit hat viele Vorteile | © geralt / pixabay.com CC0

Einer der größten Vorteile von Perlit liegt klar in seinem breiten Spektrum der Anwendungsbereiche. Dieses verdankt das Material seinen vielfältigen Eigenschaften, die es für nahezu alle Bereiche im Haus qualifizieren.

So ist Perlit wasserabweisend und darüber hinaus nicht brennbar. Ein weiterer Vorteil des Dämmstoffs ist seine Resistenz gegenüber Ungeziefer. Und im Zuge einer Imprägnierung können der Dämmung feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften zugewiesen werden. So ist Perlit nach einer entsprechenden Behandlung in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben.

Negativ zu beurteilen ist jedoch die Dämmeigenschaft von Perlit. Es weist eine Wärmeleitfähigkeit von 0,04 bis 0,07 Watt pro Meter und Kelvin auf und liegt damit im mittleren Bereich. Mittels Perlit lässt sich ein Wärmedurchgangskoeffizient von 0,24 W/(m²K) realisieren, wodurch die Vorgaben zur Dämmung gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) erfüllt werden. Hierfür muss die Dämmschicht eine Dicke von 20 Zentimetern aufweisen.

Dämmstoff Vorteile Nachteile
Perlit Anwendung in vielen Bereichen Schlechte Dämmeigenschaften
Wasserabweisend -
Resistent gegenüber Ungeziefer -
Ggfs. Feuchtigkeitsregulierend -

Übliche Preise für Perlit (Material / Einbau)

Bei den Preisen für Perlit gilt es zwischen dem Granulat und den Perlit-Dämmplatten zu unterscheiden: Die Perlitplatten weisen pro Quadratmeter Preise von 20 bis 45 Euro auf. Die Preise des Perlit-Granulates belaufen sich auf 100 bis 170 Euro pro Kubikmeter Dämmung. Bei diesen Angaben handelt es sich lediglich um die Materialkosten, das heißt, der Einbau ist nicht inbegriffen.

Beispiel: Dämmung der Fassade (130 m²) mit Perlit-Platten

Im Folgenden errechnen wir für Sie beispielhaft die Kosten einer Dämmung mit Perlit. Dabei haben wir uns für die gängigere Variante der Platten-Dämmung für eine Fassade mit einer Fläche von 130 Quadratmetern entschieden. Die angegebenen Zahlen richten sich dabei nach einer Dämmdicke von 20 Zentimetern, um die Auflagen der EnEV bezüglich eines U-Werts von 0,24 W/(m²K) zu erfüllen.

Dämmstoff Dämmung Materialkosten Einbaukosten Kosten für 130 m²
Perlit Kerndämmung 62,50 € pro m² 10 € pro m² 9.373 €

Die wichtigsten Eigenschaften von Perlit als Dämmstoff

Bild: Katze am Fenster
Nutzen Sie Perlit für Ihr Haus | © 12019 / pixabay.com CC0

Da Perlit aus vulkanischem Glas besteht, gilt der Dämmstoff als unverrottbar. Diese Eigenschaft macht Perlit zu einem langlebigen Dämmstoff. Gleichzeitig besitzt der Stoff eine geringe Rohdichte. Diese äußert sich als geringes Eigengewicht der Dämmung, sodass beim Einbau keine besondere Rücksicht in Bezug auf die Statik des Hauses genommen werden muss.

Weiterhin ist Perlit wasserabweisend, was das Material resistent gegenüber Schimmel und Fäulnis macht. Eine Imprägnierung mit Silikon oder Kunstharzen verleiht der Dämmung die Eigenschaft, Wasser in flüssiger oder gashaltiger Form aufzunehmen und zu transportieren. Dieser Vorgang wird auch als Hydrophobie-Behandlung bezeichnet. Eine weitere Eigenschaft von Perlit-Dämmungen ist deren Resistenz gegenüber Ungeziefer, was Perlit besonders als Dämmstoff für den Außenbereich qualifiziert.

Dämmstoff Eigenschaft Wirkung in der Praxis
Perlit Unverrottbar Langer Einsatz möglich
Geringe Rohdichte Geringes Gewicht
Wasserabweisend Kein Schimmel und keine Fäulnis
Mineralisch Uninteressant für Ungeziefer

Umweltfreundlichkeit

Die Öko-Bilanz von Perlit ist als durchschnittlich zu bewerten. Zwar handelt es sich um einen mineralischen Rohstoff aus der Natur, allerdings muss das vulkanische Glas lange Wege aus Griechenland oder anderen Ländern mit Vulkanvorkommen zurücklegen. Dabei wird viel CO2 freigesetzt. Hinzu kommt die notwendige Energie zur Erhitzung des Materials bei der Verarbeitung zum Dämmstoff. Positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass Perlit eine langlebige Dämmung darstellt.

Kälteschutz und Hitzeschutz

Mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,045 W/(m²K) und einer Wärmespeicherkapazität von 1.000 Joule pro Kilogramm und Kelvin bildet Perlit in Sachen Kälte- und Hitzeschutz im Vergleich zu anderen Dämmstoffen eher das Schlusslicht. In Kombination mit anderen Dämmstoffen kann Perlit dennoch eine sinnvolle Möglichkeit zur Dämmung darstellen.

Brennbarkeit und Feuchtigkeitsregulierung (Schimmelgefahr)

Als vulkanisches Glas verfügt Perlit über sehr gute Eigenschaften in Sachen Brandschutz. Deshalb wird es in die höchste Brandschutzklasse A1 eingestuft und gilt somit als nicht brennbar. Weiterhin ist Perlit wasserabweisend, verfügt jedoch über eine schlechte Feuchtigkeitsregulierung. Durch eine Imprägnierung kann hierbei zwar Abhilfe geschaffen werden. Allerdings besteht dann die Möglichkeit, dass beim Verbrennen des behandelten Stoffs giftige Gase entstehen.

Entsorgung von Perlit

Soweit keine Verbünde mit anderen Stoffen vorliegen, lässt sich Perlit problemlos entsorgen. Als Bauschutt und Abbruchabfälle können Sie ausgedientes Perlit auf Ihre örtliche Deponie mit entsprechender Annahme bringen. Dabei können Sie durchschnittlich mit Kosten zwischen 12 und 44 Euro pro Tonne rechnen. Abhängig ist der tatsächliche Preis letztendlich vom Anteil nicht recycelbarer Inhalte, also ob Ihr Perlit imprägniert wurde.

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Glasfaser als Dämmstoff

Welche Dämmstoffe gibt es noch?

Bild: Handwerker beim Zuschneiden von Mineralwolle

Wo finde ich Fachbetriebe für Dämmungen?

Bild: Dämmmatten aus Zellulose

Welche Dämmung sollte ich wählen?