Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Neue Heizung gesucht?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Förderung für die Ölheizung

Vorab sollte betont werden, dass erneuerbare Energien heutzutage deutlich stärker gefördert werden, als dies bei fossilen Brennstoffen wie Öl der Fall ist. Ziel der Energiewende ist es letztendlich auch, sich in absehbarer Zeit vollkommen von Heizöl und Erdgas zu trennen.

Die Kaufanreize sollen also eher bei „grünen“ Energien wie Holzheizungen (z. B. eine Pelletheizung) oder Solarthermie geschaffen werden. Nichtsdestotrotz gibt es noch vereinzelte Programme, um auch die Ölheizung fördern zu lassen. Hierbei wird stets auf eine Modernisierung von veralteten Anlagen abgezielt.

Energieheld-Whiteboard: Die 4 gängigsten Förderungen für die neue Heizung

Quelle: © Energieheld / youtube.com

In diesem Energieheld-Whiteboard informieren wir über die 4 gängigsten Förderungen der KfW und des BAFA zur Modernisierung des Heizungssystems.

*ACHTUNG: Angaben zu Förderungen beziehen sich in den Energieheld-Whiteboards immer auf den aktuellen Stand bei Videoveröffentlichung und können sich mittlerweile geändert haben.

BAFA-Förderung für die Ölheizung

Wie bereits erwähnt, werden erneuerbare Energien stärker gefördert. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert eine neue Ölheizung daher nur in Verbindung mit einer Solarthermie-Anlage.

Bei einem Einfamilienhaus erhalten Sie neben der Förderung der Solarthermie-Anlage (2.000 Euro) noch zusätzlich 500 Euro als sogenannten Kesseltauschbonus. Hierfür muss beispielsweise ein alter Konstanttemperaturkessel durch einen modernen Brennwertkessel ersetzt werden. Auch ein hydraulischer Abgleich ist notwendig, um die Förderung zu erhalten.

Sanierungsmaßnahme Höhe der BAFA-Förderung
Neue Solarthermie-Anlage Erstinstallationsbonus: (mindestens) 2.000
Neuer Brennwertkessel Kesseltauschbonus: 500

KfW-Förderung für die Ölheizung

Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind Kredite und Investitionszuschüsse gleichermaßen erhältlich, um die eigene Ölheizung kostengünstig zu modernisieren. Der KfW-Kredit 151 gewährt bei Einzelmaßnahmen bis zu 50.000 Euro.

Wird eine ganze Wohneinheit modernisiert, beträgt die Förderung bis zu 100.000 Euro. Investitionszuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, erhalten Sie beim KfW-Programm „Energieeffizient sanieren“ (430).

Für Einzelmaßnahmen wie die Modernisierung einer veralteten Ölheizung erhalten Sie einen Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten. Insgesamt können dabei bis zu 7.500 Euro ausgezahlt werden. Wird hier eine neue, effizientere Ölheizung in Verbindung mit anderen Sanierungsmaßnahmen installiert und damit ein bestimmter Energieeffizienzhausstandard erreicht, so steigt die Förderung.

Sanierung auf KfW-Effizienzhaus-Typ Höhe des KfW-Zuschusses 430
KfW-Effizienzhaus 55 30 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 30.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 70 25 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 25.000€ für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 85 20 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 20.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 100 17,5 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 17.500 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 115 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 15.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus Denkmal 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 15.000 € für jede Wohneinheit
Einzelmaßnahmen (Dämmung, Heizung, etc.) 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu
7.500 € für jede Wohneinheit

Der offizielle KfW-Fahrplan zur energieeffizienten Immobilie

Dieser 6-Schritte-Fahrplan der KfW unterstützt Sie bei der optimalen Durchführung Ihrer Fördermittelbeantragung.

Sanierungskette bei einer neuen Ölheizung beachten

Wer langfristig Heizkosten sparen möchte, der sollte sich an ein simples Mantra der energetischen Gebäudesanierung halten: „Ein Gebäude muss als Gesamtkonstrukt verstanden werden.“ Die höchsten Heizkostenersparnisse werden nicht durch die bloße Installation einer neuen Heizung erreicht. Eine anständige Dämmung ist genauso wichtig.

Wer das Projekt „Heizkosten einsparen“ angehen möchte, sollte unbedingt die Sanierungskette einhalten. Schafft man sich eine neue Heizung an und dämmt das Eigenheim erst hinterher, so wird die neue Ölheizung in den allermeisten Fällen überdimensioniert sein. Hätte man außerdem beide Maßnahmen aufeinander abgestimmt, so wäre die Förderung unter Umständen höher ausgefallen.

Alternative Heizungen mit höherer Förderung

Manchmal ist die Ölheizung der einzige Ausweg, wenn man im Winter nicht frieren möchte. Meist ist in diesen Fällen ein Gasanschluss nicht realisierbar oder der vorhandene Platz reicht für eine Pelletheizung nicht aus.

Sollte man aber die Möglichkeit haben, auf erneuerbare Energien umzusteigen, dann sollte diese Chance auch wahrgenommen werden, um langfristig Heizkosten einzusparen. Darüber hinaus erhalten diese Systeme aufgrund einer besseren Umweltbilanz stets deutlich höhere Fördersummen. Bei uns finden Sie eine praktische Übersicht mit allen Möglichkeiten zur Wärmeversorgung.