Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu

Alten Öltank entsorgen?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Der Heizöltank im Überblick

Heutzutage ist das Heizen mit Öl nicht gerade billig. Wer sich also für eine Ölheizung entscheidet, der tut dies meist aufgrund ihrer universellen Einsetzbarkeit. Da die Ölheizung im Gegensatz zur Gasheizung eben nicht auf einen Leitungsanschluss angewiesen ist, lagert man den Brennstoff einfach ganz bequem im heimischen Heizöltank.

So scheint es zumindest. Hinter den unscheinbaren Tanks steckt aber weitaus mehr technische Raffinesse als man vielleicht auf den ersten Blick vermuten mag. Denn Heizöltanks gibt es aus glasfaserverstärktem Kunststoff, Polyethylen oder Polyamid gefertigt sowie aus Stahl. Außerdem kann man den Tank - je nach verfügbarem Platz - in verschiedenen Ausführungen für den Keller oder die Erde erwerben.

Bauarten des Heizöltanks

Der Heizöltank ist nicht nur in einer Universalausführung erhältlich, sondern kann individuell an lokale Gegebenheiten angepasst werden. In Deutschland gleicht kaum ein Haus dem anderen und oft sind es ganz minimale Hindernisse, die den Einbau des Heizöltanks erschweren können. In der Vergangenheit haben sich deshalb vornehmlich drei Bauarten bewährt.

Batterietanks

Was macht man, wenn ein großer Heizöltank nicht durch die Kellertür passt? Man stellt ganz einfach viele kleine Tanks auf. Diese lassen sich meist problemlos an ihren Bestimmungsort transportieren und dann miteinander verbinden.

Diese sogenannten Batterietanks werden meist aus doppelwandigem Kunststoff gefertigt und benötigen deshalb bodenseitig keine zusätzliche Auffangwanne. Diese Variante ist besonders günstig. Alternativ sind auch beschichtete Stahltanks erhältlich, die heutzutage als langlebiger eingestuft werden.

Standortgefertigte Tanks

Soll der vorhandene Platz im Keller optimal ausgenutzt werden, dann empfiehlt sich ein standortgefertigter Heizöltank. Auch hier kann zwischen doppelwandigem Kunststoff und beschichtetem Stahl gewählt werden.

Stahltanks werden vor Ort geschweißt (kellergeschweißt), während Kunststofftanks laminiert werden. Der standortgefertigte Heizöltank erfordert jedoch ein höheres Budget, als dies bei Batterietanks der Fall ist.

Erdtanks

Bietet das Eigenheim tatsächlich keinen Platz für einen Heizöltank, so kann dieser auch als Erdtank im Garten installiert werden. Auf diese Weise lassen sich zudem deutlich höhere Speicherkapazitäten realisieren. Der Einbau ist jedoch mit recht hohem Aufwand verbunden, da erst entsprechende Erdarbeiten durchgeführt werden müssen. Somit stellt der Erdtank die teuerste Variante des Heizöltanks dar.

Wie groß sollte ein Heizöltank sein?

Die Frage nach der korrekten Größe des Tanks lässt sich nicht pauschal beantworten. Für Einfamilienhäuser rechnet man bei einem Durchschnittsverbrauch von 15,5 Litern pro Quadratmeter allgemein mit einer Tankgröße von etwa 3.000 - 4.000 Litern, um eine gewisse Reserve miteinzubeziehen.

Theoretisch kann ein sehr großer Heizöltank auch bei recht kleinen Heizungen installiert werden und andersherum genauso. Letztendlich entscheiden aber drei wichtige Faktoren über die sinnvollste Größe des Tanks.

Bedingungen Größe
Einfamilienhaus (130 m²) ungedämmt 3.000 - 4.000 Liter
Einfamilienhaus (130 m²) gedämmt 2.500 - 3.000 Liter
   
Verfügbarer Platz Der Heizöltank kann nicht größer als der verfügbare Platz im Keller oder Garten sein. In den meisten Fällen ist die sinnvollste Größe damit schon vorgegeben.
Ölbedarf der Heizung Der Heizöltank sollte bestenfalls nicht zu klein dimensioniert sein. Das persönliche Nutzungsverhalten und der Dämmzustand des Gebäudes bestimmen den Ölbedarf der Heizung maßgeblich.
Budget Ein größerer Tank verursacht beim Kauf und bei der Installation höhere Kosten. Dennoch können langfristig Einsparungen realisiert werden, wenn das Heizöl günstig und in ausreichender Menge eingekauft wird.

Wie viel Platz benötigt ein Heizöltank?

Vor allem Batterietanks müssen dem vorhandenen Platzangebot entsprechen. Rechnet man ganz einfach, so ergibt sich für würfelförmige 1000-Liter-Tanks eine benötigte Grundfläche von einem Quadratmeter. In der Realität nutzt man jedoch stets höhere Formate, um die benötigte Grundfläche zu verringern. So kann beispielsweise ein Dreitausend-Liter-Tank für Einfamilienhäuser mit einer Höhe von 2 Metern auf einer Fläche von circa 1,5 Quadratmetern untergebracht werden.

Kosten für einen Heizöltank

Wie bereits erläutert, entscheiden verschiedene Bedingungen über die letztendlichen Kosten für einen Heizöltank. Materialwahl, Tankgröße, Ausführung und der Aufstellort sind dabei die maßgeblichen Faktoren. Haben Sie den Platz und die Möglichkeiten, den Öltank selbst im Keller aufzubauen, dann spart das eine Menge Geld. Aber Achtung: Auch hier muss die Installation und Inbetriebnahme von einem Fachmann erfolgen.

Muss der Öltank im Keller auch von einem Fachmann aufgebaut werden, dann müssen Sie mit zusätzlichen Einbau-Kosten in Höhe von 500 Euro rechnen. Haben Sie im Keller nicht genügend Platz und planen, den Tank im Garten zu platzieren, dann verursacht das zusätzliche Kosten für die Erdarbeiten und die Installation durch einen Fachmann in Höhe von zusätzlichen 1.000 Euro.

Aber auch hier gilt: Mit einem Bagger kann das Loch für den Tank in Eigenregie vorbereitet werden. Damit lassen sich Kosten sparen. Die unten aufgeführten Preise verstehen sich als beispielhafte Angaben und können in Einzelfällen variieren. Anschluss- und Installationskosten sind ebenfalls nicht enthalten.

Material Größe Kosten (mit Montage)
Kunststoff, doppelwandig 3.000 Liter 2.500 €
Stahl, doppelwandig 3.000 Liter 3.200 €

Wartung für einen Heizöltank

Bild: Hier sehen Sie einen Kunststoff Batterie-Tank
Heizöltanks im Keller | © Maschinenjunge / wikimedia.org CC-BY-SA

Um die uneingeschränkte Funktionsweise der Ölheizung zu gewährleisten, sollte ein Heizöltank regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Normale Heizöltanks (beispielsweise Batterietanks im Keller) müssen nur von gesetzlicher Seite alle 5 Jahre geprüft werden, wenn Sie sich in einem Überschwemmungsgebiet befinden.

Alle Heizöltanks mit einer Größe von über 10.000 Litern müssen (unabhängig von ihrer Lage) ebenfalls alle fünf Jahre gewartet werden.

Dieselbe Spanne ist für unterirdische Erdtanks vorgesehen. In Überschwemmungsgebieten halbiert sich dieser Zeitraum jeweils. Auch wenn die Wartung nicht in allen Fällen vorgeschrieben ist, so sollte sie trotzdem nicht vernachlässigt werden. Immerhin ist es auch im eigenen Interesse, dass der Ölfilter nicht mit Fremdstoffen aus dem Heizöltank verstopft wird.

Außerdem kann Kondenswasser, welches beim Betankungsvorgang durch die unterschiedlichen Temperaturen des gelieferten Heizöls und des Kellers entstehen kann, bei einem Stahltank zu Korrosion führen. Die Wassertropfen bilden sich dabei an der Tankdecke und laufen an der Wand entlang auf den Boden und bilden dort Pfützen, die zu Korrosion führen.

Diese Schäden können bei mangelnder Wartung zu einer völligen Zerstörung des Tanks führen. Es empfiehlt sich daher, den heimischen Tank alle fünf bis sieben Jahre inspizieren und gegebenenfalls reinigen zu lassen. Denn im Falle einer Verunreinigung des Kellers kommt keine Versicherung für die Kosten auf.

Sollte das Heizöl sogar bis in das Grundwasser gelangen, muss mit erheblichen Strafen gerechnet werden. Seit dem 1. August 2017 wird diese Prüfpflicht von der bundesweit gültigen Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) geregelt. Sie löst die bis dato gültigen Länderverordnungen ab.

Service Intervall Kosten
Wartung 2,5 - 5 Jahre 80 - 120 €
Reinigung 5 - 10 Jahre 350 - 500 €

Reinigung des Heizöltanks

Ein grundsätzliches Reinigungsintervall ist gesetzlich (wie bereits erwähnt) nicht vorgeschrieben. Schmutz und Ablagerungen können allerdings im Tank immer höher steigen und den Ölfilter oder sogar den Brenner verstopfen. Damit bringen sie die Heizung zum Stillstand. Deshalb sollten Stahltanks alle 5 bis 7 Jahre und Kunststofftanks alle 7 bis 10 Jahre gereinigt werden.

Bei einer Tankreinigung wird das noch brauchbare Heizöl in einen Zwischentank gefüllt. Außerdem wird durch den Fachbetrieb eine Notanlage zum weiteren Betrieb der Ölheizung eingerichtet, damit die Tankreinigung unabhängig von Wetter und Jahreszeit durchgeführt werden kann.

Danach wird die Innenwandung des Tanks von Ablagerungen und Kondenswasser befreit. Bei großen Öltanks erfolgt eine Reinigung, im dem der Fachmann in den Öltank steigt. Bei kleineren Tanks wird mit Hilfe eines speziellen Saugers gereinigt. Danach kann das saubere Heizöl aus dem Zwischenlager wieder zurück in den Öltank gepumpt werden.

Sicherheitsvorschriften für einen Heizöltank

Da es sich beim Heizöl um einen potenziell gefährlichen Stoff handelt, muss der Heizöltank natürlich den gesetzlichen Sicherheitsvorgaben entsprechen. Hauptsächlich sind die Art der Aufstellung und die Bauweise des Tanks vorgeschrieben.

In allgemein zugänglichen Fluren, Durchgängen, Treppenräumen, Arbeitsräumen, Gast- und Schankräumen, sowie auf Dächern und in Dachräumen ist die Aufstellung eines Heizöltanks nicht erlaubt. Werden mehr als 1000 Liter Heizöl gelagert, darf der Raum gegenüber anderen Räumen keine Öffnungen besitzen (abgesehen von einer feuerfesten Tür).

Öltankentsorgung

Sicherheit ist auch bei der Öltankentsorgung ein wichtiges Thema. Die Entsorgung wird zum Beispiel nötig, wenn der Tank überflüssig wird, weil etwa die Heizung getauscht wird (z. B. gegen eine Pelletheizung). Damit die Umwelt nicht zu Schaden kommt, darf die Entsorgung nur von Fachbetrieben durchgeführt werden.

Alternativ kann man den Tank auch professionell reinigen lassen und einen Regenwassertank oder ein Pelltesilo (Achtung, aufwendige Umbauarbeiten) umfunktionieren. Besteht keine Auslauf-Gefahr, kann der Heizöltank ebenfalls einfach unangetastet bleiben, besser ist es jedoch, möglichen Problemen mit einer Entsorgung vorzubeugen. Die Kosten hierfür liegen im Falle eines Kunststofftanks bei circa 400 bis 1.300 Euro. Die Entsorgung eines Stahltanks kostet dagegen circa 500 bis 1.500 Euro - alles inklusive Abpumpen und Abbau.

Die Entsorgung selber verläuft in drei Schritten. Zunächst müssen eventuelle Heizölreste vom Fachbetrieb abgepumpt und der Tank professionell gereinigt werden. Danach wird der Tank zerlegt. Und schließlich wird er verladen, abtransportiert und fach- und umweltgerecht entsorgt.

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Icon Daten eingeben

Projekt einfach online erfassen

Geben Sie einfach online Ihre Daten in das Angebotsformular ein.

Bild: Icon Handwerker vermitteln

Wir vermitteln kostenlos Handwerker

Es melden sich nur geprüfte Fachbetriebe aus Ihrer Region.

Bild: Icon Angebot erhalten

Sie erhalten kostenlose Angebote

Sie erhalten kostenlos bis zu 5 Angebote von regionalen Handwerkern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Öl-Brennwertkessel

Wie viel kostet eine neue Ölheizung?

Bild: Haus mit Brennholzvorrat vor Tür und und Solarthermie auf dem Dach

Welche Vorteile bietet eine Hybrid-Heizung?

Bild: Öl-Brennwertkessel

Welche Vorteile bietet ein Brennwertkessel?