Neue Gasheizung gesucht?
  • kostenlose Angebote
  • regionale Betriebe
  • 100 % unverbindlich
Jetzt Handwerker in Ihrer Region finden.

Gasheizung kaufen - das gibt es zu beachten

Bild: Gas Brennwertkessel von Buderus
Gasheizungen sind hierzulande sehr beliebt | © Buderus

Sie wollen sich eine neue Gasheizung kaufen? Mit einer modernen Gasbrennwertheizung können Eigenheime effizient beheizt werden. Gegenüber der klassischen Gasheizung sorgen Kessel mit Brennwerttechnik auch für niedrigere Heizkosten und sparen CO2-Emissionen.

Das geplante Gebäudeenergiegesetz bringt ab 2024 einige Einschränkungen in Bezug auf die Anschaffung und den Betrieb von Gasheizungen mit sich. Worauf Sie sich einstellen müssen, welche Kosten durch eine Gasheizung hervorgerufen werden und was Sie beim Kauf beachten sollten, erfahren Sie nachfolgend.

Inhalt


    Gasheizung ab 2024: Verbot & Zukunft

    Bild: Informationen zur Gasheizung 2023
    Immer noch sehr beliebt - die Gasheizung | © Goergl / pixabay.com CC0

    Das geplante Gebäudeenergiegesetz, meist als Heizungsgesetz bezeichnet, sieht gravierende Änderungen beim Einbau neuer Heizungen ab dem 1. Januar 2024 vor. Wichtigster Punkt des Gesetzes: Ab dem Stichtag sollen möglichst alle neu eingebauten Heizungen zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

    Für klassische Gasheizungen, die mit dem fossilen Brennstoff Erdgas laufen, bedeutet das, dass sie zwar im Bestand weiter betrieben, jedoch nicht eins zu eins ersetzt werden dürfen. Vorhandene Gasheizungen dürfen außerdem im Schadensfall repariert werden.

    Klassische Gasheizungen konnten zudem noch bis mindestens Anfang 2024 problemlos eingebaut werden, möglicherweise sogar bis 2027, wenn das Heizungsgesetz erst dann in Kraft treten sollte. Doch auch danach wird die Gasheizung nicht gänzlich verschwinden: Wenn die neue Gasheizung zu mindestens 65 Prozent mit Biomethan betrieben werden kann oder auf Wasserstoff (H2) umrüstbar ist, steht ihrer Installation auch zukünftig nichts im Weg.

    Bild: Energieheld-Tipps

    Der Einbau einer neuen Gasheizung ist seit dem 01. Januar 2024 höchstwahrscheinlich nur noch in Ausnahmefällen möglich. Ein generelles Verbot soll es erst ab 2045 geben. Um die laufenden Kosten und die Umweltbelastung möglichst niedrig zu halten, sollte zudem eine Gasbrennwertheizung einbauen lassen.


    Neue Gasheizung vom Fachmann

    Bauarten im Überblick

    Gastherme an Wand
    Ein Gas-Brennwertgerät von Buderus | © Buderus

    Gasheizung ist nicht gleich Gasheizung - wie bei den meisten Heizungen gibt es verschiedene Bauarten mit eigenen Vorteilen und Nachteilen. Die am weitesten verbreitete Variante ist die klassische Gasheizung, die im Prinzip nur aus einem Brenner, einem Wärmetauscher und einem Schornstein besteht.

    Etwas teurer in der Anschaffung, dafür aber deutlich effizienter und günstiger im Betrieb ist die Gas-Brennwertheizung. Diese nutzt neben dem Brennstoff auch die Kondensationswärme der Abgase. Für die korrekte Ableitung der Abgase sind meist zusätzliche Arbeiten am Schornstein nötig.

    Als umweltfreundlich gelten Gasheizungen, die H2-ready, also auf Wasserstoff umrüstbar sind. In der Theorie ist diese Variante sehr zukunftssicher, da bei der Verbrennung von Wasserstoff kein CO2 ausgestoßen wird und sie somit ideal für die Erreichung der Klimaziele sind. Die Praxis zeigt jedoch, dass das Gasnetz nicht ohne Weiteres auf Wasserstoff umgestellt werden kann. Der serienmäßige Einsatz von Wasserstoff als Brennstoff ist also noch Zukunftsmusik.

    BauartVorteileNachteile
    Standard-Gasheizung
    • Günstig in der Anschaffung und im Betrieb
    • Brennstoff gut verfügbar
    • Darf bis 2045 weiter betrieben werden
    • Fossiler Rohstoff Erdgas als Basis
    • Hoher CO2-Ausstoß
    • Ab 2024 kein neuer Einbau mehr möglich
    Gas-Brennwertheizung
    • Sehr hoher Wirkungsgrad
    • Geringe laufende Kosten
    • Niedrigere CO2-Kosten
    • Hohe Anschaffungskosten
    • Abgasweg über Schornstein benötigt
    Kombi-Gas-Brennwerttherme
    • Produziert Heizwärme und Warmwasser
    • Platzsparend
    • Keine separate Warmwasserbereitung nötig
    • Hohe Anschaffungskosten
    • Abgasweg über Schornstein benötigt
    Gas-Hybridheizung
    • Teilweise mit erneuerbarer Energie betrieben
    • Förderung für den erneuerbaren Anteil
    • Hoher Wirkungsgrad
    • Spart CO2
    • Hohe Anschaffungskosten
    • Platzintensiv
    • Aufwendig in der Planung (Energieberater empfohlen)
    H2-ready-Gasheizung
    • Basis erneuerbare Energie
    • CO2-neutral
    • Begrenzte Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff
    • Hohe Anschaffungskosten sowie Betriebskosten
    • Keine Förderung

    Neue Gasheizung komplett ab 7.500 €


    Gasheizung Kosten

    Bild: Gasherd Brenner im Betrieb
    Erdgas im Haushalt | © PublicDomainPictures / pixabay.com CC0

    Die Kosten einer Gas-Brennwertheizung liegen inklusive Installation und Gasanschluss bei ca. 12.500 Euro. Beliebt ist die Kombination mit einem Warmwasserspeicher, der zusätzlich ca. 1.5000 Euro kostet. Wird sie zur Gas-Hybridheizung mit Komponente auf Basis erneuerbarer Energien vorbereitet (Renewable Ready), ist sie ab ca. 18.100 Euro zu haben.

    Lässt man sie gleich zur Hybridheizung ausbauen, muss man Kosten ab ca. 22.500 Euro inklusive Montage und Gasanschluss rechnen. Dabei handelt es sich meist um eine Kombination mit einer Solarthermie-Anlage zur Heizungsunterstützung, da dies am günstigsten ist. Die tatsächlichen Kosten können jedoch abweichen und sind immer vom jeweiligen Projekt abhängig.

    Kosten Gasheizung mit Warmwasserspeicher

    Eine Gasheizung wird häufig zusammen mit einem Warmwasserspeicher installiert. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Die Gasheizung kann so leicht mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, zum Beispiel mit einer Solarthermie-Anlage, einem separaten Kaminofen oder einer Wärmepumpe. Diese Kombinationen sind zum einen umweltfreundlich, sparen zum anderen aber auch im laufenden Betrieb Kosten ein.

    Auch die alleinige Verbindung zwischen Gasheizung und Warmwasserspeicher kann ein gutes Stück Energie einsparen. Voraussetzung für einen Speicher ist selbstverständlich genügend Platz. Die Kosten für einen Warmwasserspeicher liegen bei ungefähr 1.500 Euro. Für eine neue Gasheizung mit Wärmespeicher ist mit ca. 14.000 Euro zu rechnen.

    Art der HeizungKosten (inkl. Gasanschluss)
    Gas-Brennwertheizung12.500 €
    Renewable Ready-Gasheizung18.100 €
    Hybridheizung (Gasheizung + Solarthermie)22.500 €
    Gaseheizung mit Warmwasserspeicher14.000 €

    Kosten Gasanschluss

    Die Kosten für einen Gasanschluss lassen sich pauschal nicht beziffern. Sie hängen davon ab, wie weit der nächste Zugang zum Gasnetz entfernt ist. Durchschnittlich liegen die Kosten aber bei ca. 2.500 Euro. Die Preisskala ist jedoch nach oben offen. Ab einem gewissen Preis sollte man daher über eine Alternative oder die Anschaffung eines Gastanks nachdenken.

    Laufende Kosten für Gas

    Erdgas galt lange als konstant günstiger Rohstoff und somit ideal für den Heizbetrieb. Doch die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass das nicht garantiert ist. Im Laufe des Jahres 2023 hat sich der Gaspreis zwar wieder etwas normalisiert, ist jedoch noch immer nicht auf dem Niveau der Vorjahre angekommen.

    Aktuell (Stand: Januar 2024) kostet die Kilowattstunde Gas etwa 8 Cent. Die jährlichen Kosten eines 140 Quadratmeter großen Hauses für Gas liegen mit einem Wärmebedarf von 28.000 Kilowattstunden somit aktuell bei 2.240 Euro.

    Neue Gasheizung mit Förderung

    Gasheizung kaufen: Darauf sollten Sie achten

    Wie lange sich Hausbesitzer noch eine neue Gasheizung kaufen können, ist ungewiss. Es ist davon auszugehen, dass mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz der rechtliche Rahmen für den Einbau einer neuen Gasheizung zumindest stark eingeschränkt wird. Wer also unbedingt noch auf Gas setzen will, sollte schnell handeln.

    Darüber hinaus empfiehlt sich beim Kauf auf eine effiziente Gas-Brennwertheizung zu setzen. Diese ist zwar etwas teurer in der Anschaffung und macht unter Umständen bauliche Anpassungen nötig, dafür spart sie gegenüber herkömmlichen Gasheizungen bis zu 15 Prozent der Heizkosten und ist durch den niedrigeren CO2-Ausstoß auch umweltfreundlicher.


    Alternativen zur Gasheizung

    Bild: Gas-Brennwertkessel im Keller
    Eine Gasheizung im Keller | © Buderus

    Mittlerweile gibt es zahlreiche Heizungen, die eine Alternative zur Gasheizung darstellen und ebenso günstig im Betrieb und obendrein sogar noch umweltschonend sind. Besonders aus ökologischer Sicht ist der Austausch einer Gasheizung gegen eine Heizung auf Basis erneuerbarer Energien (EE) sinnvoll. Daher gibt es für diese Maßnahme auch teils großzügige Förderung vom Staat.

    EE-Heizungen wie Solarthermie-Anlagen, Holzheizungen und Wärmepumpen werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Wenn eine förderbare Heizung gegen eine 20 Jahre alte Gasheizung ausgetauscht wird, erhöht sich die Förderung um jeweils 10 Prozent. Somit bekommen Hausbesitzer für den Einbau einer Wärmepumpe für eine Gasheizung 35 Prozent der förderfähigen Kosten erstattet. Mehr zum Thema förderfähige Heizungen erfahren Sie hier.

    Neue Heizung vom Fachmann

    Verschiedene Hersteller von Gasheizungen

    Nachfolgend haben wir einige Modelle von Gas-Brennwertheizungen namhafter Hersteller aufgelistet. Da die Gasheizung zunehmend als Auslaufmodell behandelt wird, gibt es wenig aktuelle Studien oder Produktvergleiche. Moderne Gas-Brennwertkessel sind jedoch in aller Regel unabhängig vom Hersteller effizient und unterscheiden sich nur marginal im Hinblick auf einige Funktionen wie App-Funktion oder WLAN-Anbindung.

    HerstellerModellBesonderheit
    VaillantecoTEC exclusive VC 15 CS/1-7Betrieb mit bis zu 20 % Wasserstoff möglich
    JunkersCerapur 5Automatische Anpassung an den Bedarf
    BuderusLogano plus KB192iIntelligente Regelung und Internetanbindung
    ViessmannVITODENS 333-FIntegrierter 100 Liter Speicher
    WolfCGB-2/14Erweiterbares System für erneuerbare Energien
    BrötjeWBS 14.1Einfache Installation

    Fazit und Empfehlung

    Bild: Gas-Brennwertkessel in Küche
    So könnte Ihre Küche aussehen | © Buderus

    Eine Gasbrennwertheizung kann über Jahrzehnte hinweg ein Haus effizient und kostengünstig mit Wärme versorgen. Ab 2024 gelten für den Einbau einer Gasheizung jedoch höchstwahrscheinlich stark erschwerte Bedingungen, daher sollten Sie schnell sein, wenn Sie noch eine neue Gasheizung installieren lassen wollen. Gerade wenn im Haus eine ältere Gasheizung verbaut ist, kann sich jedoch auch der Umstieg auf eine Heizung auf Basis erneuerbarer Energien lohnen.

    Ab einem Betriebsalter von 20 Jahren gibt es für den Austausch der Gasheizung einen Bonus auf die Förderung der neuen Heizung. Hierfür kommt beispielsweise eine Wärmepumpe oder Holzheizung in Kombination mit einer Solarthermie-Anlage infrage. Wenn Sie sich unsicher sein sollten, welche Heizung, die richtige für Ihr Eigenheim ist, stellen Sie gerne eine kostenlose Anfrage an Energieheld.