Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Neue Heizung gesucht?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines und Funktionsweise

Die Wasser-Wasser-Wärmepumpe gehört zu den effizientesten Wärmepumpen überhaupt. Sie nutzt die konstante Temperatur einer Grundwasserquelle um ihr die Wärme zu entziehen und hat einen hohen Wirkungsgrad von ca. 500 Prozent. Damit ist sie in der Lage, wetterunabhängig und ganzjährig genügend Energie zur Abdeckung des Warmwasser- und Wärmebedarfs eines gut gedämmten Gebäudes zu liefern.

Damit die Wasser-Wasser-Wärmepumpe funktioniert, benötigt sie zwei Brunnen. Einen Grundwasserbrunnen, dem das Wasser vor dem eigentlichen Wirkungsprozess entnommen wird und einen, in den das entnommene Wasser nach dem Entzug der Wärme abgeleitet wird. Das entnommene Grundwasser wird über ein Rohr an den Verdampfer der Wasser-Wasser-Wärmepumpe geleitet.

Dort wird die Wärme an das Kältemittel der Wärmepumpe weitergegeben, das durch die Erwärmung verdampft. In einem strombetriebenen Kompressor wird das gasförmige Kältemittel dann unter Druck verdichtet, sodass es sich weiter erhitzt. Diese Wärme wird schließlich über einen Wärmetauscher an den Heizkreislauf abgegeben, der die Heizung mit der zum Heizen nötigen Wärme versorgt und das Warmwasser bereitet.

Das Kältemittel kühlt nach der Abgabe der Wärme an den Heizkreislauf wieder ab und kehrt in seinen ursprünglichen Aggregatzustand zurück. Das benutzte Grundwasser wird derweil an den zweiten Brunnen weitergeleitet, wo es sich langsam wieder an der Temperatur des Erdreichs aufwärmen kann.

Kosten

Bild: Wasserquelle
Grundwasser dient als Energiequelle | © Boke9a / pixabay.com CC0

Die Gesamt-Kosten für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe lassen sich nicht pauschal beziffern. Letztlich hängen die Kosten von der nötigen Tiefe der Brunnenbohrung ab. So kostet die Bohrung alle 15 Meter circa 4.500 bis 5.000 Euro. Dazu kommt, dass die Bohrungen genehmigungspflichtig sind. Die Wärmepumpe selber kostet ca. 8.000 bis 12.000 Euro.

Dazu kommen Einbau-Kosten in Höhe von circa 3.000 Euro. Weitere 3.000 Euro kostet das Zubehör. Wer sich eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe anschaffen will, muss also mit Kosten von mindestens 14.000 Euro für Material und Einbau rechnen. Dazu kommen die Jährlichen Betriebskosten. Sie setzen sich aus dem für den Betrieb benötigten Strom und der Wartung zusammen.

Dabei liegen die Stromkosten bei rund 400 Euro pro Jahr, die Wartung kostet ungefähr 50 bis 100 Euro, zusammen also 450 bis 500 Euro jährlich. Verglichen mit anderen Heizungen ist das sehr wenig und letztlich amortisieren sich so auch die hohen Anschaffungskosten der Wärmepumpe innerhalb weniger Jahre.

Wer langfristig zusätzlich Geld sparen möchte, der kann sich eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach seines Hauses installieren lassen. Der so gewonnene Strom deckt den jährlichen Energiebedarf der Wärmepumpe und eventuell überschüssiger Strom lässt sich gegen eine Vergütung ins örtliche Stromnetz einspeisen.

Förderung

Die Kosten für die Anschaffung einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe sind vergleichsweise hoch. Allerdings gilt das auch für die Förderung einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe. Gleich zwei Förderinstitute kommen für die Förderung in Frage. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Das BAFA fördert die Anschaffung von Wärmepumpen im Rahmen des Programms "Heizen mit Erneuerbaren Energien" direkt. Dabei erhält eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe eine Förderung von mindestens 4.000 Euro. Weitere Fördergelder des BAFA sind möglich. Genauere Informationen können Sie bei unseren Beratern bekommen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau dagegen fördert Wärmepumpen nur indirekt. Zum einen besteht die Möglichkeit sich die Anschaffung einer Wärmepumpe über das Programm 153 (Bau oder Ersterwerb Effizienzhaus) fördern zu lassen. Der maximale Kreditbetrag liegt bei 100.000 Euro, der maximale Tilgunszuschuss bei 15.000 Euro.

Zum anderen kann man im Rahmen des Programm 167 (Ergänzungskredit) einen Kredit bis zu einer Höhe von 50.000 Euro pro Wohneinheit beanspruchen. Letzteres ist besonders für Eigenheimbesitzer interessant, denen die nötigen finanziellen Mittel fehlen, um sich eine Wärmepumpe anzuschaffen.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, nutzen Sie unser Angebotsformular und lassen Sie sich von unseren Beratern kostenlos und unverbindlich beraten. Wir helfen Ihnen gerne.