Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ich stimme zu
ssl-certificate

Neue Heizung gesucht?

kostenlose Angebote | regionale Betriebe | 100% unverbindlich

Inhaltsverzeichnis

Welche Förderung ist bei einer Gasheizung möglich?

Der Gedanke an eine neue Gasheizung ist fast unweigerlich mit einer kritischen Kostenabschätzung verknüpft: „Kann ich mir das überhaupt leisten? - Eigentlich tut’s die alte Anlage ja noch. Amortisiert sich die neue Gasheizung überhaupt in absehbarer Zeit?“ Solchen Zweifeln kann man ganz klar entgegnen: Je älter die bestehende Anlage ist, desto schneller rentiert sich die Neuanschaffung.

Der Austausch einer alten Heizung lohnt sich also immer. Es darf dabei auch nicht vergessen werden, dass eine besonders effiziente Gasheizung mit Brennwerttechnik zwar Anfangs teurer ist, sich aber im Nachhinein aufgrund der Einsparung bei den Brennstoffkosten sehr schnell amortisiert. Problematisch kann jedoch die Anfangsinvestition sein, denn eine neue Gasheizung kann gut 8.000 bis 10.000 Euro kosten.

Hinzu kommen noch etwa 1.500 bis 2.500 Euro für den Gasanschluss, falls dieser noch gelegt werden muss. Nicht jeder kann diese Summe aus der „Portokasse“ zahlen, aber genau an dieser Stelle kommen das Kreditinstitut für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ins Spiel.

Energieheld-Whiteboard: Förderung für neue Heizung

Quelle: © Energieheld / youtube.com

In diesem Energieheld-Whiteboard informieren wir über die 4 gängigsten Förderungen der KfW und des BAFA zur Modernisierung des Heizungssystems.

*ACHTUNG: Angaben zu Förderungen beziehen sich in den Energieheld-Whiteboards immer auf den aktuellen Stand bei Videoveröffentlichung und können sich mittlerweile auch geändert haben.

KfW-Kredit und BAFA-Förderung

Bild: Gastherme in Badezimmer
Eine Gasheizung im Bad | © Viessman Werke

Der KfW-Kredit und die BAFA-Förderung werden zwar häufig in einen Topf geworfen, wenn es um energetische Gebäudesanierung geht, allerdings unterscheiden sich beide dennoch in einem ganz markanten Punkt: Die KfW bietet häufig nur vergünstigte Kredite an, die im Nachhinein abbezahlt werden, obgleich man in Einzelfällen auch Investitionszuschüsse erhalten kann.

Im Gegensatz dazu muss die BAFA-Förderung aber nie zurückgezahlt werden. Sie dient eher als Bonus, nicht als komplette Finanzierungsmöglichkeit, weshalb die BAFA-Förderung in den meisten Fällen auch geringer ausfällt, als mögliche KfW-Kredite.

Im Allgemeinen werden erneuerbare Energien bei der Förderung bevorzugt behandelt, da die geplante Energiewende vorangebracht werden soll. Die Investitionsanreize liegen also ganz gezielt nicht im Bereich fossiler Brennstoffe. Wer sich eine neue Gasheizung anschafft, der sollte also nicht mit einem Übermaß an Förderung rechnen.

KfW-Kredite und Zuschüsse für eine Gasheizung

Die letztendliche Höhe der Förderung hängt von der Sanierungsmaßnahme und dem zu erwartenden Energieeffizienzstandard ab. Für den speziellen Fall einer neuen Gasheizung könnte sich folgende Förderung ergeben: Für eine Gasheizung können Sie im Rahmen des KfW-Programms "Energieeffizient sanieren" (430) einen Investitionszuschuss über 15 Prozent der förderfähigen Kosten (maximal 7.500 Euro) erhalten. Hierfür müssen allerdings eine Brennwertanlage installiert und ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden.

Erfolgt Ihre Heizungssanierung gemeinsam mit anderen Sanierungsmaßnahmen, um den Standard für ein KfW-Effizienzhaus zu erreichen, erhalten Sie mehr Fördergelder als bei einer Einzelmaßnahme. Entspricht Ihr Haus beispielsweise dem KfW-Haustyp 115 (Energieverbrauch entspricht 115 Prozent eines Standard-Neubaus), so erhalten Sie beispielsweise 15 Prozent Ihrer förderfähigen Kosten, aber maximal 15.000 Euro pro Wohneinheit.

Sanierung auf KfW-Effizienzhaus-Typ Höhe des KfW-Zuschusses 430
KfW-Effizienzhaus 55 30 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 30.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 70 25 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 25.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 85 20 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 20.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 100 17,5 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 17.500 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 115 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 15.000 € für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus Denkmal 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 15.000 € für jede Wohneinheit
Einzelmaßnahmen (Dämmung etc.) 15 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu
7.500 € für jede Wohneinheit

Neben der reinen Anschaffung sind auch notwendige Zusatzmaßnahmen (z. B. Austausch des Gastanks) förderfähig. Die Mindesthöhe der Zuschüsse liegt allerdings bei 300 Euro. Ganz wichtig und keinesfalls zu vernachlässigen ist in diesem Zusammenhang jedoch die korrekte „Sanierungskette“. Im Klartext bedeutet dies: Wer eine neue Heizung plant, sollte sich zunächst erst einmal über eine Wärmedämmung Gedanken machen. Wird diese nämlich erst im Nachhinein angebracht, ist die neue Heizungsanlage mit großer Wahrscheinlichkeit überdimensioniert.

Eine Förderung im eigentlichen Sinne ist es nicht, aber der KfW-Kredit 151 gewährt beispielsweise Auszahlungen von bis zu 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen. Pro Wohneinheit können Auszahlungen von bis zu 100.000 Euro gewährt werden. Bei größeren Projekten fällt auch der KfW-Kredit entsprechend größer aus, weshalb das Eigenheim durchaus in seiner energetischen „Gänze“ betrachtet werden sollte, wenn eine Sanierung geplant ist. Alleinstehende Einzelmaßnahmen decken hingegen meist nur Bruchstücke der möglichen Einsparpotenziale ab.

Der offizielle KfW-Fahrplan zur energieeffizienten Immobilie

Dieser 6-Schritte-Fahrplan der KfW unterstützt Sie bei der optimalen Durchführung Ihrer Fördermittelbeantragung.

BAFA-Förderung für eine Gasheizung

Inforafik: Schematische Darstellung einer Hybridheizung in einem Haus
Eine Hybridheizung | © Buderus

Das BAFA vergibt leider keine Förderungen für einzelne Gasheizungen. Anders verhält es sich hingegen mit der Kombination aus Solarthermie und Gasheizung. In Verbindung mit einem Solarspeicher kann in den Sommermonaten so eine Menge Gas eingespart werden und die Umwelt wird geschont.

Aus diesem Grund vergibt das BAFA für die Kombination aus Solarthermie und Gasheizung mindestens eine Förderung von 2.500 Euro. Außerdem fördert das BAFA den Austausch der alten Gasheizung durch einen neuen Kessel mit moderner Brennwerttechnik mit einem Bonus von 500 Euro.

Sanierungsmaßnahme Höhe der BAFA-Förderung
Neue Solarthermieanlage Erstinstallationsbonus: (mindestens) 2.000 €
Neuer Brennwertkessel Kesseltauschbonus: 500 €

Alternative Heizungen mit höherer Förderung

Wer sich eine Gasheizung wünscht, dem soll eine neue Anlage selbstverständlich nicht verwehrt werden, aber darüber hinaus existieren noch viele weitere Möglichkeiten, um das Eigenheim angenehm warm zu halten. In unserem Heizungsratgeber finden Sie alle Alternativen zur Gasheizung.

Wie bereits erwähnt: Erneuerbare Energien erhalten meist eine deutlich höhere Förderung, als dies bei fossilen Brennstoffen der Fall ist. Wer den absolut „grünen Weg“ bei der Gebäudeheizung gehen will, der sollte sich einmal mit der Hybridheizung aus Solarthermie und Pelletheizung beschäftigen. Für solch ein Projekt kann ein beachtliches Maß an Förderung in Anspruch genommen werden.